Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07586093 (FILE) - A Chinese woman walks next to a 'Google' brand name and logo, near the Google office in Beijing, China, 03 August 2018 (reissued 20 May 2019). According to media reports on 20 May 2019, the US based multinational technology company Google halted business with Huawei in the wake of the Trump administration adding the Chinese telecommunication company to a trade blacklist over national security concerns. Huawei will lose access to updates for the Android operating system.  EPA/ROMAN PILIPEY

Google darf weiterhin Android-Updates an Huawei ausliefern. Bild: EPA

Trump hebt US-Embargo gegen Huawei auf – es bleiben offene Fragen

Im Handelskrieg der USA gegen China gibt es einen Waffenstillstand.



Was gibts Neues?

US-Präsident Donald Trump hat den über Huawei verhängten Wirtschaftsbann ausgesetzt. Die Entscheidung wurde am Samstag verkündet, es bleiben offene Fragen.

Er habe zugestimmt, dass der Verkauf von US-Produkten weiter erlaubt werde, sagte Trump. Ob Huawei von der Schwarzen Liste genommen wird, soll in den kommenden Tagen besprochen werden. Auch ging Trump nicht darauf ein, wie künftig mit Huawei konkret umgegangen werden soll.

Das Lobbying amerikanischer Tech-Unternehmen hat aber offenbar Wirkung gezeigt. Trump sagte:

«Auf Bitten anderer Hightech-Unternehmen und von Präsident Xi habe ich mich einverstanden erklärt, dem chinesischen Unternehmen Huawei zu erlauben, Produkte von ihnen zu beziehen, die nicht unsere nationale Sicherheit betreffen.»

quelle: n-tv.de

A boy sits on a bench shaped like a missile painted with the U.S. flag outside of a clothing store at a shopping mall in Beijing, Saturday, June 29, 2019. President Donald Trump and Chinese President Xi Jinping agreed to a new cease-fire Saturday in a yearlong trade war during their meeting on the sidelines of a conference in Japan, averting, at least for now, an escalation feared by financial markets and the business community while negotiations continue. (AP Photo/Mark Schiefelbein)

Eine Parkbank vor einem Geschäft in Peking, gestaltet wie eine US-Rakete. Bild: AP

Der US-Präsident bezeichnet Huawei weiter als ein Sicherheitsproblem, das später angegangen werden solle. Er habe mit dem chinesischen Präsidenten vereinbart, das Thema bis zum Schluss der Verhandlungen aufzusparen, sagte Trump. «Huawei ist eine komplizierte Situation.»

Wie ebenfalls am Samstag informierte wurde, haben die Vereinigten Staaten ausserdem zugesagt, keine neuen Strafzölle auf Importe aus China zu erheben.

Was bisher passierte

Chronologie der wichtigsten Ereignisse im Handelskrieg der USA gegen den chinesischen Huawei-Konzern:

17. Juni 2019

Um Fragen der Kunden zu klären und Gerüchten entgegenzuwirken, hat Huawei eine Website eingerichtet, auf der der Konzern zu aktuellen Fragen rund um seine Android-Smartphones und Windows-PCs Stellung nimmt.

14. Juni 2019

Huawei steht angeblich vor der Einführung eines eigenen Betriebssystems. «Hongmeng» könne das US-System «Android» ablösen, sagte der ranghohe Huawei-Manager Andrew Williamson am Donnerstag in Mexiko-Stadt.

Wie weit die Chinesen mit der Entwicklung des eigenen Betriebssystems tatsächlich sind, ist nicht bekannt.

Nach Samsung hat auch Huawei den Marktstart seines ersten Falt-Smartphones verschoben. Statt zur Jahresmitte soll das Mate X, dessen Bildschirm sich auf Tablet-Grösse ausklappen lässt, im September in den Handel kommen.

1. Juni 2019

Huawei hat nach eigenen Angaben mit einem neuen Vertragsentwurf seine Kooperation mit der Afrikanischen Union gestärkt. Dies sagte Huaweis Vizepräsident für Nordafrika, Philippe Wang, am Freitag. Demnach enthält das Abkommen Übereinkünfte über Cloud-Dienste, Künstliche Intelligenz und den neuen Mobilfunkstandard 5G.

China ist Afrikas wichtigster Handelspartner. Peking investiert jedes Jahr Milliarden in die Infrastruktur des Kontinents, wie etwa Strassen, Schienen, Häfen sowie die Ausbeutung natürlicher Ressourcen.

31. Mai 2019

China hat eine schwarze Liste für ausländische Unternehmen angekündigt. Angesichts des massiven US-Gegenwinds für Huawei werde das Handelsministerium in Peking eine eigene Liste mit möglichen Einschränkungen für «unzuverlässige» ausländische Firmen veröffentlichen.

25. Mai 2019

Huawei ist von der Mitgliedschaft in der SD Association (SDA) ausgeschlossen worden, dem Verband, der für die Standardisierung von SD- und microSD-Karten zuständig ist. Ein Huawei-Sprecher sagte, dass die Kunden vorerst weiterhin SD- und microSD-Karten mit Huawei-Produkten kaufen und verwenden können. Es sei nicht klar, wie sich der Rauswurf auf die zukünftigen Smartphones und Geräte auswirken werde. Zudem setzt Huawei seit letztem Jahr auf ein eigenes, proprietäres Format, die «Nano Memory Card» (NM Card).

24. Mai 2019

Die WiFi Alliance, ein Konsortium, das hauptsächlich aus US-amerikanischen Technologieunternehmen besteht, hat angekündigt, Huawei die Mitgliedschaft zu entziehen, respektive «vorübergehend einzuschränken». Dies bedeutet, dass der chinesische Konzern nicht mehr in der Lage sein wird, Entscheidungen über zukünftige Standards der WLAN-Technologie zu beeinflussen.

Huawei Schweiz kündigt in der «Tagesschau» von SRF an, in der Schweiz gross in die Forschung zu investieren, es sollen «eines oder wahrscheinlich mehrere» neue Zentren finanziert werden, mit voraussichtlich 1000 Wissenschaftlern.

23. Mai 2019

Der Verkaufsstart der kürzlich vorgestellten Android-Smartphones Honor 20 und Honor 20 Pro, der Zweitmarke von Huawei, wird auf unbestimmte Zeit verschoben.

Die chinesische Regierung hat offiziell Beschwerde eingereicht in Washington wegen der US-Sanktionen. Der Sprecher des Handelsministeriums in Peking sprach laut einem Bericht von Spiegel Online von «wirtschaftlicher Schikane».

Huawei verliert durch die US-Sanktionen Zugang zu Technik aus anderen Ländern. Der japanische Elektronik-Riese Panasonic stoppt am Donnerstag die Lieferung von Bauteilen an den chinesischen Konzern und 68 Tochterfirmen.

Die drei deutschen Mobilfunkbetreiber, Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica, bieten trotz des drohenden Android-Boykotts weiterhin Huawei-Smartphones an. Auch Honor-Geräte würden weiter verkauft, berichtet golem.de.

Microsoft hat sämtliche Huawei-Produkte aus seinen US-Online-Shops entfernen lassen. Ähnlich wie Google müsste Microsoft dem China-Konzern auch den Zugang zu seiner Software versperren. Bisher hat sich Windows-Konzern aber auch hierzu nicht öffentlich geäussert.

22. Mai 2019

ARM, britischer Chip-Designer, hat seine Mitarbeiter laut BBC angewiesen, sämtliche Verträge, Support-Aktivitäten und anderweitigen Kontakte mit Huawei mit sofortiger Wirkung ruhen zu lassen. Damit droht Huawei, die Grundlagen für den Bau eigener Smartphone-Prozessoren zu verlieren.

Nach den Sanktionen der USA gegen Huawei setzen weltweit immer mehr Mobilfunkfirmen die Markteinführung neuer Smartphones des chinesischen Handykonzerns aus. Nicht so in der Schweiz: Swisscom, Salt und Sunrise planen laut eigenen Angaben noch keinen Verkaufsstopp.

21. Mai 2019

Richard Yu, Chef von Huaweis Privatkunden-Sparte, äussert sich erstmals zu den US-Sanktionen. Seinen Angaben zufolge ist neben Android auch Windows betroffen. Es sei für ihn kaum zu glauben, dass die USA in einen von ihren Sicherheitsbedenken nicht tangierten Bereich eingreifen.

Scheinbar unbeeindruckt von den US-Sanktionen präsentiert die Huawei-Tochter Honor zwei neue Android-Smartphones, das Honor 20 sowie das Honor 20 Pro.

Huawai arbeitet laut chinesischen Medienberichten an einem Ersatz-Betriebssystem, das auf Smartphones, PCs und anderen Plattformen laufen soll und mit Android-Apps kompatibel sei. Entsprechende Berichte gab es schon früher.

Das US-Handelsministerium gibt überraschend eine Lockerung bekannt. Huawei dürfe für einen Zeitraum von zunächst 90 Tagen weiterhin mit seinen bestehenden Lieferanten aus den USA interagieren. Damit seien zumindest vorläufig die wichtigen Firmware-Updates gewährleistet.

20. Mai 2019

Huawei gibt nach Bekanntwerden der US-Sanktionen eine erste offizielle Stellungnahme ab. Darin heisst es, dass alle bestehenden Android-Geräte weiterhin mit Sicherheits-Updates und Services versorgt werden sollen.

Google bestätigt offiziell, dass Huaweis Android-Lizenz suspendiert wurde. Der US-Internetkonzern sichert zu, dass Huawei-Kunden weiterhin Zugriff auf Google Play und andere Services für Android-Geräte haben werden.

Die US-Chiphersteller Qualcomm, Xilinx, Intel und Broadcomm haben laut einem Medien­bericht entschieden, vorerst keine weiteren Chips an Huawei zu liefern.

19. Mai 2019

Die Google-Mutter Alphabet hat nach Angaben aus Firmenkreisen Teile ihrer Geschäftsbeziehungen zu Huawei eingestellt, nachdem die US-Regierung den chinesischen Konzern auf eine Schwarze Liste gesetzt hat.

17. Mai 2019

Der US-Wirtschaftsminister Wilbur Ross kündigt am Donnerstag an, das der chinesische Huawei-Konzern am Freitag auf die US-Liste der gebannten Unternehmen komme. Damit wird es US-Firmen untersagt, ohne Genehmigung der US-Regierung Geschäfte mit Huawei zu tätigen.

16. Mai 2019

In China mehren sich Boykott-Aufrufe gegen Apple, wie das US-Onlinemedium «BuzzFeed News» berichtet.

US-Präsident Donald Trump räumt seiner Regierung per Dekret umfassende Möglichkeiten ein, gegen ausländische Telekom-Unternehmen vorzugehen. Es wird angenommen, dass Trump damit China und den grossen, staatsnahen Huawei-Konzern treffen will – zumal die USA gerade einen erbitterten Handelskonflikt mit der Volksrepublik austragen.

China ordnet formelle Untersuchungshaft für zwei Kanadier an, die am 10. Dezember 2019 wegen Spionagevorwürfen in Gewahrsam genommen worden waren. Ihre Festnahme wurde als Vergeltungsmassnahme für die Inhaftierung der Huawei-Managerin Meng Wanzhou in Kanada gewertet.

1. Dezember 2018

Die Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou wird auf Betreiben der USA bei einer Zwischenlandung im kanadischen Vancouver festgesetzt. China protestiert.

Januar 2018

Bereits Anfang 2018 sind die Huawei-Smartphones auf Geheiss der US-Regierung aus den Verkaufsregalen der US-Mobilfunkanbieter verschwunden – wegen angeblicher Sicherheitsbedenken. In den USA spielen Geräte von Huawei daher so gut wie keine Rolle mehr, da über 90 Prozent der in den USA verkauften Smartphones über Mobilfunkanbieter verkauft werden.

Ausgangslage

Auslöser des Handelskrieges der beiden Grossmächte war die Verärgerung von Trump darüber, dass China weit mehr in die USA exportiert als umgekehrt. Er fordert mehr Marktzugang, kritisiert Verletzung von Urheberrechten, zwangsweisen Technologietransfer und staatliche Subventionen.

Huawei, einer der grössten Telekommunikationsausrüster der Welt, wird von den US-Behörden seit langer Zeit verdächtigt, seine unternehmerischen Aktivitäten zur Spionage für China zu nutzen. Beweise liegen bislang keine vor.

Huawei ist auf dem US-Markt nur wenig präsent, aber ein weltweit führender Anbieter der Infrastrukturtechnik der fünften Mobilfunk-Generation (5G), die deutlich schnellere Datenübertragungsraten bringen soll.

In den USA und in anderen Ländern sind die Chinesen wegen Sicherheitsbedenken rund um Datennetzwerke unter Druck geraten. Manche Sicherheitsexperten fordern, Huawei vom Ausbau des neuen 5G-Mobilfunknetzes komplett auszuschliessen.

Schweizer Unternehmen, allen voran die Mobilfunk-Provider Sunrise und Swisscom, wollen weiter mit Huawei kooperieren und Hardware des chinesischen Herstellers einsetzen.

Mit Material der SDA

(dsc/oli)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

China: 9 Grossprojekte der neuen Seidenstrasse

Das Tiananmen-Massaker vom 4. Juni 1989

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • just sayin' (haters will be ignored) 01.07.2019 12:41
    Highlight Highlight es erstaunt mich immer wieder, dass die (finanziellen und ideologischen) verbindungen zwischen der chinesischen regierung und huawais ceo ren zhengfei (studium in der chinesischen rüstungsindustrie, ehemaliger techniker in der chinesischen volksarmee und seit den späten 70er mitglied der kommunistischen partei chinas) nicht mehr hinterfragt werden.

    eventuell sind unsere medien (und dadurch auch viele leser) zu beschäftigt mit blindem trump-bashing, dass sie die gefahr ignorieren, welche hier ausgeht.
  • bebby 30.06.2019 20:02
    Highlight Highlight Jetzt bleibt zu hoffen, dass ARM rasch reagiert und wieder mit Huawei zusammenarbeitet. Ist ja keine US Firma.

    Und die Schweiz hat recht behalten, dass sie den USA nicht gefolgt ist.
  • Beggride 30.06.2019 18:42
    Highlight Highlight Der Trump, flink wie ein Kaninchen, welches im Zick Zack umherspringt, als ob es keinen Morgen mehr gäbe. Der Unterschied: Das Kaninchen schsut voraus, wo es beim nächsten Sprung hin will.
  • Ueli der Knecht 30.06.2019 15:47
    Highlight Highlight Für Trump und seine Anhänger ist das natürlich der grossartigste Erfolg, den die Menschheit jemals gesehen habe.
    Benutzer Bild
  • nach gang 30.06.2019 15:43
    Highlight Highlight Der Zwang des Faktischen.
    Man stelle sich folgendes vor:
    Huawei verkauft ein Faltsmartphone mit Feststoffakku (Energie für eine Woche). Mit intuitiven AKP-Package Instalator. Und eigenem OS.
    Würde nicht gut für Google & Co aussehen. Zumal Facebook-Goggle-Freiheit ein gutes Verkaufsargument ist.
    Zumal YouTube & So auch über den Browser benutzbar sind.
  • FrancoL 30.06.2019 15:21
    Highlight Highlight Was für ein Affentheater. Was für ein Hinundher. Da wundert es einem nicht dass einige seiner super Unternehmen bankrott gegangen sind und er vermutlich viel weniger Vermögen, bzw mehr Schulden hat als angenommen.
  • schmettervogel 30.06.2019 15:15
    Highlight Highlight Trump und seine Regierung üben den Krebsgang.
    Aber Trump wäre nicht Trump, wenn er jetzt nicht behaupten wird, das alles, schon immer so geplant zu haben.
  • Sapere Aude 30.06.2019 14:33
    Highlight Highlight So wird sich die USA nicht mehr lange an der Technologiespitze halten können.
  • TanookiStormtrooper 30.06.2019 14:26
    Highlight Highlight Trump wird irgendwann bei allem was er gross versprochen hat zurückkrebsen und es als grossen Erfolg verkaufen. Grossartige Deals werden das, die einen Handelskrieg jetzt überflüssig machen und die Mauer braucht es dann auch nicht mehr.

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel