Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
22.06.2016; Lille; Fussball Euro 2016 - Italien - Irland;
Fans Irland mit Baerten
(Tim Groothuis/Witters/freshfocus)

Was haben wir uns mit den verrückten Iren gefreut im Juni. Doch nun wird es bitterernst. Bild: Witters

Kommentar

Apple muss zu Recht Milliarden blechen – so richtig faul ist aber der irische Apfel

Der US-Konzern zeigt sich als schlechter Verlierer, nachdem ihm wegen fragwürdiger Steuervergünstigungen in Irland «Nachzahlungen» in zweistelliger Milliardenhöhe drohen. Das Hauptproblem ist Grün-Weiss.



Irland hat sich mit seinen beherzten Auftritten an der Euro 2016 in die Herzen der Fussball-Fans gespielt. Doch nun zeigt die Insel im Atlantik ein anderes, hässliches Gesicht.

Während Jahren hat das einst mausarme Land dem reichsten Unternehmen der Welt Steuervergünstigungen in Milliardenhöhe eingeräumt. Zu unrecht: Die EU-Kommission kommt zum Schluss, dass die Steuerdeals illegal waren und Apple über 13 Milliarden Euro zu wenig in die Staatskasse gezahlt hat.

Apple stellt sich als Opfer von Rechtsunsicherheit und unfairer Behandlung durch die EU-Kommission dar.

«Brief an unsere Kunden»

Bild

Der Apple-Chef schreibt, das Unternehmen verstosse nicht gegen das Gesetz. screenshot: apple.com

«Mit dem Wachstum unseres Geschäfts sind wir zum grössten Steuerzahler in Irland, zum grössten Steuerzahler in den USA und zum weltweit grössten Steuerzahler geworden.»

Tim Cook im «Brief an unsere Kunden»

Apple bezahlte 2014 in Irland 0,005% Steuern. Das ist so viel, wie der iPhone-Hersteller in 25 Minuten Gewinn macht.

Kommentar des bekannten (und ziemlich zornigen) deutschen Tech-Bloggers Sascha Pallenberg mobilegeeks.de

Die 0,005 Prozent seien «eine komplett aus der Luft gegriffene Zahl», kritisierte Apple-Finanzchef Luca Maestri in einer Telefonkonferenz, die das Unternehmen organisierte, um sich gegen die EU-Anschuldigungen zu verteidigen.

Fest steht: Rechtskräftig ist der Steuer-Schocker noch lange nicht. Apple und Irland werden den Entscheid mit Heerscharen von Anwälten, Experten und Beratern bekämpfen.

US-Regierung kritisiert EU

Das Weisse Haus hat die Entscheidung der EU-Kommission kritisiert, die Besteuerung von Apple in Irland für unzulässig zu erklären. Die Entscheidung könne zu einem Steuertransfer von den USA nach Europa führen, sagte der Sprecher des Weissen Hauses in Washington. Wenn Apple in Irland 13 Milliarden Euro Steuern nachzahlen müsse, könne das Unternehmen diese Zahlung möglicherweise von der Steuerlast in den USA absetzen. Es gebe gemeinsame Versuche der USA und der Europäer, die internationale Besteuerung fair zu gestalten. Diese Versuche würden durch «einseitige Ansätze» untergraben. (sda)

Lösen wir uns für einen Moment von den komplizierten steuertechnischen und rechtlichen Belangen – und der Prognose, wer am Ende wirklich «Recht» bekommen dürfte. Und wenden wir uns der Frage zu, was beim Fall der skandalös tiefen Unternehmens-Besteuerung das Schlimmste ist.

«Das Problem ist nicht so sehr Apple, sondern Irland.»

Der österreichische EU-Politiker Othmar Karas trend.at

Brutale und sehr zutreffende Einschätzungen gibt es von den Europa-Politikerinnen und -Politikern in unserem östlichen Nachbarland Österreich. Der Tenor: Die EU habe ein massives Problem mit Mitgliedern, die einzelnen Unternehmen unfaire Steuerdeals auf Kosten anderer Länder anbieten.

Und weiter: Der EU-Kommission sei ein Coup im Kampf gegen den ruinösen europäischen Steuerwettbewerb gelungen. Dürfen wir nun gar auf weltweite Steuergerechtigkeit hoffen?

«Clevere Konzerne zahlen einfach keine Steuern. Das galt bisher. Die Apple-Entscheidung der EU-Kommission sollte das globale Steuersystem verändern.»

Kommentar der Süddeutschen Zeitung

Tatsächlich hat die EU dem Treiben Irlands und anderer Mitglieder viel zu lang zugesehen, so dass sich diese Staaten ungeniert mit immer mehr multinationalen Konzernen ins Bett legten – zum Nachteil der normalen Bürger und aller Firmen, die gezwungen sind, normale Steuerrechnungen zu bezahlen.

Bei Irland scheint der Apfel bis in den Kern hinein faul zu sein. Während bei öffentlichen Einrichtungen gespart wird, so dass Kindergärten und Schulen verlottern, wurden und werden neben Apple viele weitere multinationale Konzerne hofiert.

Auch wenn es nur eine Auswahl ist: Die folgende Liste von in Irland angesiedelten Tech-Giganten spricht Bände ...

Ein Schelm wer Böses dabei denkt, aber:

Irland hat auch die schwächsten Datenschutz-Gesetze in der EU.

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

«Ehe für Alle» im Ständerat

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel