DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Samsung profitiert massiv von Homeoffice, aber...



Der Elektronik-Riese Samsung erwartet auch für das letzte Quartal 2020 eine deutliche Zunahme des operativen Gewinns. Dies sei der robusten Nachfrage nach Speicherchips für Server und Rechner in der Coronavirus-Pandemie zu verdanken.

Dies teilte das südkoreanische Unternehmen am Freitag mit. Der Gewinn aus den Kerngeschäften werde im vierten Quartal im Jahresvergleich voraussichtlich um 26 Prozent auf neun Billionen Won, also auf etwa sieben Milliarden Franken, steigen, hiess es weiter.

Dies wäre allerdings ein Rückgang um 27 Prozent gegenüber dem Quartal davor, als besonders Eilaufträge des chinesischen Telekommunikationsausrüsters Huawei für Chip-Lieferungen den Südkoreanern einen Zuwachs beschert hatten. Huawei ist Sanktionen der USA unterworfen.

Homeoffice und Internetnutzung

Beim Umsatz rechnet Samsung für das abgelaufene Quartal mit einem Anstieg um 1.9 Prozent auf 61 Billionen Won. Wie üblich legt der Konzern genauere Geschäftszahlen erst zu einem späteren Zeitpunkt vor. Samsung ist marktführend bei Speicherchips, Smartphones und Fernsehern.

Im vergangenen Jahr profitierte Samsung vor allem vom zunehmenden Internetdatenverkehr infolge der Coronavirus-Pandemie. Dadurch hatte sich seit Beginn der Krise die Nachfrage nach Speicherchips für Server und PCs deutlich verstärkt, da mehr Menschen von zuhause arbeiten. Mit Speicherchips macht das Unternehmen mit Abstand das meiste Geld.

Mit Blick auf dieses Jahr prognostiziert Samsung ein solides Wachstum der «mobilen Nachfrage», was vor allem den Chip-Bedarf weiter beflügeln dürfte.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Samsung Galaxy Z Flip

1 / 11
Das Samsung Galaxy Z Flip
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Taskforce fordert Lockdown und Homeoffice-Durchsetzung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Registrier-Zwang für Gäste – diese neuen Fakten müssen nicht nur Beizer kennen

Restaurants und andere Gastrobetriebe dürfen ab dem 19. April ihren Aussenbereich öffnen. Und sie müssen die Kontaktdaten aller Besucherinnen und Besucher erfassen. Damit schlägt die Stunde der Check-in-Apps.

Ab Montag dürfen Restaurants in der Schweiz ihren Aussenbereich wieder für Gäste öffnen. Diese Lockerung, die der Bundesrat trotz angespannter Corona-Lage beschlossen hat, wirft einige praktische Fragen auf. Im Folgenden geht es um das obligatorische Erfassen der Kontaktdaten und um die Verwendung sogenannter Check-in-Apps.

Im Aussenbereich der Gastrobetriebe dürfen unter relativ strengen Auflagen Gäste bewirtet werden:

Weil wir uns mitten in einer Pandemie befinden und das Risiko besteht, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel