DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Microsoft nennt das Hintergrundbild von Windows 10 «Hero».

Die verrückte Geschichte hinter dem Startbildschirm von Windows 10

Ein lichtdurchflutetes Fenster vor blauem Hintergrund – Millionen Menschen sehen dieses Bild, wenn sie ihren PC hochfahren. Was viele nicht wissen: Bei der berühmten Aufnahme handelt es sich um ein Foto. Wir erzählen die Geschichte hinter dem Windows-10-Wallpaper.



Ein Artikel von

T-Online

Mit der grünen Wiese hat Microsoft seinem Betriebssystem Windows XP ein Denkmal gesetzt. Jahrzehntelang wurde wohl kaum ein anderes Foto so häufig betrachtet. Doch seit 2015 ziert ein neues Bild den Startbildschirm auf Millionen Rechnern, auf denen das aktuelle Microsoft-Betriebssytem  Windows 10  installiert ist. Und davon gibt es immer mehr. 

Schon heute gilt Windows 10 als das weltweit meist genutzte Betriebssystem. Laut Microsoft läuft es auf mehr als 900 Millionen Geräten. Die Zahl dürfte bald sprunghaft ansteigen, denn Microsoft beendet den Support für den noch immer weit verbreiteten Vorgänger Windows 7. Privatnutzer mit einem Windows-7-PC sollten daher dringend wechseln. Einen ausführlichen Ratgeber dazu findest du hier.

Das Bild ist nicht am Computer entstanden

Wer Windows 10 neu auf seinem Rechner installiert, wird von einem blauen Startbildschirm mit einem lichtdurchfluteten Fenster begrüsst. Manche ändern diesen Hintergrund nie (wie du den Desktop an dein Wünsche anpassst, zeigen wir hier ). Doch die wenigsten kennen die Hintergründe des berühmten Wallpapers.

Das von Microsoft auserwählte Werk trägt den Titel «Hero». Es zeigt das Windows-Logo wie ein schwebendes Fenster in einem dunklen Raum. Von hinten scheint blaues Licht durch das Fenster, kleine Rauchwolken sind sichtbar.

Windows 10 Startbildschirm

Bild: Microsoft / gmunk.com

Was viele nicht wissen: Das futuristische Bild ist nicht am Computer entstanden. Vielmehr ist es eine handgemachte Aufnahme, die einiges an Zeit und Geduld erforderte. Der PC kam erst zum Schluss bei den Feinarbeiten zum Einsatz.

Wer hats erfunden?

Entworfen hat den Desktop-Hintergrund 2015 der Designer Gmunk (Bradley G. Munkowitz). Er hat auch an der Titelsequenz zur 2010 erschienenen futuristischen Hollywood-Produktion «Tron: Legacy» gearbeitet und offensichtlich kreative Elemente im neuen Windows-Look verankert.

Im folgenden Video (englisch) zeigt Microsoft, wie die Szene für «Hero» aufgebaut wurde und lässt auch den Designer zu Wort kommen.

Gmunk schnitt vier Rechtecke aus einer schwarzen Scheibe und überzog die Innenränder mit einer Schicht aus Acryl. Mit einem Laser wurde die geschnittene Scheibe bestrahlt und so die Acryl-Farbe zum blauen Leuchten gebracht. Umhergewirbelter Rauch und zusätzliche Laser verfeinerten den Look.

Mit einer speziellen 50-Megapixel-Kamera wurden zehn Aufnahmen gemacht und zu einem finalen Bild kombiniert. So entstand ein besonderer Tiefeneffekt, der die Arbeit wie eine digitale Grafik erscheinen lässt.

Hinweis: Dieser Artikel wurde im Jahr 2015, dem Erscheinungsjahr von Windows 10, erstmals publiziert und anlässlich des offiziellen Support-Endes von Windows 7 für private User (am 14. Januar 2020) aktualisiert.

Verwendete Quellen:

(t-online.de/str)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Facebook und Microsoft verlegen High-Speed-Kabel im Meer

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Populäre Microsoft-Software gehackt – Schweiz laut Experten massiv betroffen

Anfang März publik gewordene Microsoft-Sicherheitslücken ziehen immer weitere Kreise. Laut neusten Berichten könnten auch in Europa die Systeme von zehntausenden Organisationen kompromittiert worden sein.

Das ganze Ausmass des Schadens ist nicht absehbar, doch haben zahlreiche Schweizer Unternehmen und Organisationen mit gefährlichen Hackerangriffen auf Exchange-Server zu kämpfen. Diese Microsoft-Software ist weit verbreitet und wird von kleinen- und mittelständischen Firmen (KMU) über Behörden bis zu grossen Unternehmen genutzt.

Gemäss den IT-Sicherheitsexperten von Kaspersky gehört die Schweiz zu den fünf am schlimmsten betroffenen Ländern weltweit. In einem österreichischen Bericht ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel