DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

#DiaperDon – wie ein Hashtag Präsident Trump in den Wahnsinn treibt

Eine «Frage der nationalen Sicherheit»? Donald Trump droht damit, gegen Twitter vorzugehen. Weil sich ein despektierlicher Hashtag viral verbreitet.



Der Hashtag #DiaperDon, was so viel wie Windel-Don heisst, trendet seit Freitagmorgen bei Twitter.

Das war der Auslöser:

Bild

screenshot: twitter

Der Anti-Trump-Tweet stammt vom politischen Aktionskomitee (PAC) Meidas Touch. Der unvorteilhaft von der Seite fotografierte US-Präsident sitzt an einem kleinen Tisch auf einem aussergewöhnlich kleinen Stuhl.

Weil sich der Hintern des Präsidenten auffällig unter dem Jackett ausbreitet, wurde vermutet, der Präsident müsse wohl eine Windel tragen. Hashtag: #DiaperDon.

In der Folge nahm der Hashtag schnell an Fahrt auf, wie t3n.de zusammenfasst. Weitere Bilder des sehr grossen Präsidenten am sehr kleinen Tisch, zwischenzeitlich zum ‹Kindertisch› deklariert, machten online die Runde.

Wie reagiert Trump?

Der US-Präsident sieht sich als Opfer einer anti-konservativen Diffamierungskampagne, die Social-Media-Dienste wie Twitter gezielt gegen ihn fahren würden.

In einem wütenden Tweet warf er Twitter vor, absichtlich falsche Trends zu pushen, die nichts mit den tatsächlichen Interessenslagen auf der Welt zu tun hätten.

Bild

screenshot: twitter

In einem weiteren Tweet forderte Trump Konsequenzen, er drohte mit einer Gesetzesänderung, die Twitter und andere US-Unternehmen für Inhalte haftbar machen würde.

Der US-Präsident liess verlauten, er wolle die Abschaffung der Section 230 zu einer dringenden Aufgabe der US-Regierung erklären. «Aus Gründen der nationalen Sicherheit».

«Wenn von der Section 230 die Rede ist, ist damit eine Regelung des seit 1996 in den USA geltenden Communications Decency Act (CDA) gemeint. Die besagt im Wesentlichen, dass Dienste wie Facebook und Twitter nicht für Inhalte haftbar gemacht werden, die ihre Nutzer online stellen. Zudem gibt sie den Plattformen weitreichende Freiheiten, gegen einzelne Beiträge vorzugehen.»

quelle: t3n.de

Trump hatte den grossen Social-Media-Plattformen schon in der Vergangenheit wiederholt gedroht.

Und das Internet?

Der #DiaperDon-Trend scheint nicht mehr aufzuhalten, wie eine Flut von Tweets zeigt.

(dsc, via t3n.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

31 dekadente Bilder aus den Vereinigten Arabischen Emiraten

1 / 33
31 dekadente Bilder aus den Vereinigten Arabischen Emiraten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kannst du dich noch an diese Trump-Momente erinnern? Ein Best-of der letzten 4 Jahre

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Facebook-Hetze gegen Merkel: 40-jähriger Corona-Schwurbler verurteilt

Der gelernte Gärtner war Mitglied einer geschlossenen, etwa 5000 Mitglieder umfassenden Facebook-Gruppe, in der auch zu Gewalt gegen «Asylanten und Migranten» aufgerufen wurde.

Ein Berliner Facebook-Nutzer ist nach Hetze gegen die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Der 40-Jährige habe sich der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten sowie der Volksverhetzung schuldig gemacht, begründete das Amtsgericht Berlin-Tiergarten am Donnerstag. Der Angeklagte hatte zuvor gestanden und erklärt, er habe sich «übelst über die Corona-Massnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel