Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trump prahlt über sein Haar: «Ich war Regen ausgesetzt – Wind mit 100 Km/h!»
Ist ja fast Werbung für folgende

Werbung könnte eigentlich auch witzig sein. Bild: watson user

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Der Online-Vergleichsdienst Comparis hat 1047 Personen in der ganzen Schweiz gefragt, wie sie es mit der Werbung so haben. Die Antworten machen klar: Des Schweizers Verhältnis zur Werbung ist kompliziert.



Manchmal hassen wir sie. Meist überspulen wir sie. Aber oft lassen wir sie doch lieber über uns ergehen, als für werbefreie Medien ins Portemonnaie zu greifen.

Des Schweizers Umgang mit Werbung: Ein Überblick in 15 Punkten.

73% der Befragten stören sich generell an Werbung

60% nervt Werbung im TV und auf Streaming-Portalen wie YouTube

Bild

grafik: lea senn / quelle: comparis

Werbung in Podcasts und im Radio stört hingegen «nur» rund vier von zehn Menschen. An Werbung auf Online-Portalen wie watson enervieren sich laut Comparis gut ein Drittel der Befragten.

Am meisten nervt Pop-Up-Werbung. Radiowerbung und Banner auf Newsportalen werden am besten toleriert.

Bild

grafik: lea senn / quelle: comparis

Besonders verhasst, und wer könnte es den Usern verdenken, ist die unsägliche Pop-Up-Werbung.

Lange Werbespots vor Videos – ja, sowas gibt's auch bei uns, weil wir davon schliesslich leben – sind ebenfalls wenig beliebt. Genau so unbeliebt ist die gute alte TV-Werbung. Deutlich weniger störend wird Banner- und Radiowerbung wahrgenommen. 

«Radio wird vor allem als Begleitmedium genutzt. Werbung fällt somit weniger auf», sagt Comparis-Digital-Experte Jean-Claude Frick. Und im Gegensatz zu Bannerwerbung im Netz sei man bei Werbung vor Videos eben gezwungen, sie zumindest mehrere Sekunden anzuschauen. Amen.

70% überspulen Werbung im Replay-TV

Bild

bild: watson

Bei den unter 36-Jährigen ist das Überspulen besonders beliebt, aber auch in der Alterskategorie der über 55-Jährigen überspult mehr als die Hälfte die TV-Werbung.

Werbung wird auf dem TV, PC oder Smartphone gleichermassen übersprungen

Werbung wird nicht nur auf dem TV überspult, sondern ähnlich häufig auf dem PC und Smartphone.

«Die jüngeren Internetnutzer sind sich gewohnt, z.B. bei YouTube die Werbung nach den obligatorischen fünf Sekunden wegzuklicken. Dank Replay-TV gewinnt diese Art der Bewegtbildnutzung ohne Werbung auch beim TV immer mehr Nutzer», sagt Frick von Comparis.

23% haben einen Werbeblocker installiert

ARCHIV - Das Browser Add-on Adblock ist am 16.03.2012 in Berlin auf einem Computermonitor zu sehen. Der Werbeblocker steht im Kreuzfeuer der Kritik. Der wichtigste Vorwurf: Adblock Plus lasse Werbung von Partnern zu, die im Hintergrund Geld dafür bezahlen. Foto: Andrea Warnecke/dpa (zu dpa

Übrigens, hast du deinen Adblocker für watson.ch schon deaktiviert? Merci! 🙏 Bild: dpa

Männer blockieren Werbung doppelt so häufig wie Frauen

Während rund 30 Prozent der Männer auf mindestens einem Gerät Werbung mit einem Adblocker unterdrücken, tun dies nur 17 Prozent der Frauen.

Nun wird's ernst, Leute! Obwohl sich fast alle über Werbung echauffieren, will nur jeder Dritte für werbefreie Inhalte bezahlen 🤔

Yep, das geht irgendwie nicht auf ...

Obwohl nur ein Drittel für werbefreie Inhalte zahlen will, nutzt fast die Hälfte zumindest einen kostenpflichtigen Streaming-Dienst

Die Bereitschaft für werbefreie Streaming-Dienste wie Netflix und Spotify Premium zu zahlen und somit der Werbung im klassischen Fernsehen und Radio zu entgehen, ist vergleichsweise gross.

31% nutzen den werbefreien Streamingdienst Netflix

REMOVES 2015 AFTER FEBRUARY - FILE - In this July 20, 2010 file photo, a person uses Netflix in Palo Alto, Calif. Satellite TV provider Dish Network on Wednesday, Dec. 17, 2014 said that it is adding the Netflix app to its latest set-top boxes, its second-generation Hopper devices released in February. (AP Photo/Paul Sakuma, File)

Bild: AP/AP

Ungemach für TV-Sender: Schon fast jeder Dritte sagt, er nutze den kostenpflichtigen Streaming-Dienst Netflix als Hauptkanal für Video- und TV-Inhalte.

Bei den unter 36-Jährigen schaut mehr als die Hälfte Netflix. In der mittleren Alterskategorie bis 55 Jahre sinkt der Anteil auf 29 Prozent und bei den über 55-Jährigen auf 9 Prozent.

Männer sind viel eher bereit, für Medien ohne Werbung zu bezahlen

Während 40 Prozent der Männer sagen, sie könnten sich vorstellen für werbefreie Inhalte zu zahlen, sagen dies nur 26 Prozent der Frauen (oder waren die Frauen einfach ehrlicher bei der Beantwortung der Frage?).

Am höchsten ist die Zahlungsbereitschaft für werbefreies Fernsehen (8 Franken pro Monat)

Die Hälfte der Befragten würde mehr als 8 Franken pro Monat für werbefreies Fernsehen zahlen, die andere Hälfte weniger als 8 Franken.

Für werbefreie Streamingdienste wollen Schweizer nur 3 Franken pro Monat zahlen

Comparis schreibt: «Bei der Nutzung werbefreier Inhalte nehmen Schweizerinnen und Schweizer eine widersprüchliche Haltung ein: Nur ein Drittel würde nach eigenen Angaben für werbefreie Inhalte bezahlen. Aber tatsächlich nutzt schon fast die Hälfte vorwiegend kostenpflichtige Streaming-Dienste anstelle von klassischen TV- und Radiosendern.»

Die Befragung macht somit deutlich: Schweizer unterschätzen ihre effektive Zahlungsbereitschaft für werbefreie Streamingdienste wie Netflix oder Spotify Premium.

Die Zahlungsbereitschaft für werbefreie Online-News beträgt mickrige 2 Franken pro Monat. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Eigentlich wäre doch allein das Huber-Quizz schon locker 2 Franken wert :) Bild: watson

Nun, wir sind euch immerhin mehr Wert als das Radio. Dafür wollt ihr nur 1 Franken pro Monat locker machen.

«Kostenpflichtige Streaming-Dienste, Abo-Kosten für Pay-TV und die für alle hiesigen Haushalte obligatorisch zu entrichtende Gebühr für das Schweizer Radio und Fernsehen beeinflusst auch die Zahlungsbereitschaft der Medienkonsumenten», schreibt Comparis. Die Mehrheit der Nutzer sei deshalb nicht bereit mehr Geld für weitere werbefreie Medienformate auszugeben.

Einfach brillant! So kreativ kann Werbung auch sein

«Spam-Mails nerven! Und Spam-Telefonate!! Und Spam-Briefe!!!»

Video: watson/Yannik Tschan, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Nach dem vielen Schnee kommt der Föhnsturm

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

WhatsApp ändert seine AGB: Threema, Signal und Telegram gehen nun durch die Decke

WhatsApp aktualisiert seine Nutzungsbedingungen. Befürchtungen, dass mit den geänderten AGB künftig noch mehr persönliche Daten mit Facebook geteilt werden, führen zu einem Boom alternativer Messenger-Apps.

Die Schweizer Messenger-App Threema profitiert von den Diskussionen um die neuen Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinien des Platzhirschen WhatsApp. Während viele Nutzer der Facebook-Tochter die App von ihren Geräten löschen, steigen die Downloadzahlen der kostenpflichtigen Threema-App rasant an. Auch die Gratis-Alternativen Telegram (Russland) und Signal (USA) legen deutlich zu.

«Die Zahl der Downloads hat sich seit dem vergangenen Donnerstag etwa verfünffacht», sagte Threema-Sprecher …

Artikel lesen
Link zum Artikel