DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Threema

Die vollständig verschlüsselte Chat-App Threema gibt es nun auch für Lumia-Smartphones mit Windows Phone. Bild: threema

Sichere Messenger-App

Die Schweizer WhatsApp-Alternative Threema gibt es jetzt auch für Windows-Smartphones



Die populäre WhatsApp-Alternative Threema steht ab sofort im Windows-Phone-Store zum Download bereit. Dies teilte das kleine Schweizer Entwicklerteam am Donnerstagmorgen per Twitter mit.

Die ersten 10'000 Windows-Phone-Nutzer erhalten Threema zum halben Preis, sprich für 1 statt 2 Franken. Die laut Eigenaussage der Entwickler abhörsichere Kurznachrichten-App ist seit längerem auch für das iPhone und Android-Smartphones verfügbar.

Aktuell nutzen weltweit 3,2 Millionen Menschen die Schweizer WhatsApp-Alternative. Zum Vergleich: WhatsApp kommt auf rund 600 Millionen Nutzer. Beim Schutz der Privatsphäre hat Threema aber die Nase vorn. Im Gegensatz zum Rivalen aus den USA kann die Schweizer-App ohne Angabe von Telefonnummer oder E-Mail anonym genutzt werden. 

Welche Kurznachrichten-App ist dein Favorit?

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wegen Chipmangel: Samsung muss offenbar Flaggschiff-Smartphone canceln

Der anhaltende Mangel an Eletronikbauteilen macht auch Samsung schwer zu schaffen. Offenbar erwägt der Konzern nun, die Vorstellung eines neuen Galaxy Note in diesem Jahr ausfallen zu lassen.

Die Corona-Pandemie hat nicht nur weltweit die Bevölkerung fest im Griff: Auch zahlreiche Industriezweige sind von den Folgen schwer getroffen – darunter insbesondere alle, die von Halbleitern abhängig sind. Dazu gehört natürlich auch der koreanische Elektronik-Riese Samsung.

Laut Bloomberg erklärte Samsungs Chef der Handy-Sparte, DongJin (DJ) Koh, beim jährlichen Anteilseignertreffen, dass es ein «ernsthaftes Ungleichgewicht» zwischen Versorgung und Nachfrage bei Halbleitern gäbe.

Erst in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel