DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This undated photo provided by Audi shows the 2019 Audi e-tron, a midsize electric SUV with two rows of seating and an estimated range of about 204 miles. (Audi via AP)

Der Audi e-tron ist das meistverkaufte E-Auto 2020 in Norwegen. Bild: AP

Weltrekord: In Norwegen wurden 2020 mehr E-Autos als Benziner gekauft – Audi schlägt Tesla

Im Elektro-Eldorado Norwegen wurden 2020 erstmals mehr E-Autos als Benziner, Dieselfahrzeuge und Hybride zusammen verkauft. Am stärksten vom E-Auto-Boom profitierten die deutschen Automarken VW und Audi.



Norwegen ist das weltweit erste Land mit einer Elektroauto-Quote von über 50 Prozent. Der sogenannte Informationsrat für Strassenverkehr in Oslo veröffentlichte die Zulassungszahlen für das vergangene Jahr: Demnach machten 2020 rein elektrisch betriebene E-Fahrzeuge 54,3 Prozent aller verkauften Neuwagen in Norwegen aus. Plug-in-Hybride, die ebenfalls am Stromnetz aufgeladen werden können, erreichten einen Marktanteil von etwa 20 Prozent, reine Diesel- und Benzinautos blieben jeweils bei unter zehn Prozent.

2021 sollen reine Elektroautos in Norwegen einen Marktanteil von 65 Prozent erreichen. In der Schweiz lag der Anteil ausschliesslich elektrisch betriebener Fahrzeuge 2020 bei 8 Prozent.

Audi E-Tron neue Nummer eins

Die vier meistverkauften Modelle waren der e-tron der VW-Tochter Audi (9227 Neuzulassungen), das Model 3 von Tesla (7770), der Volkswagen ID.3 (7754) und der Nissan Leaf – allesamt mit ausschliesslich elektrischem Antrieb. Auf Platz fünf folgt der Golf von Volkswagen in der Hybrid-Version.

Der Audi e-tron des VW-Konzerns verdrängte damit Teslas Model 3, das 2019 den ersten Platz belegte, auf den zweiten Rang. Der erst im September eingeführte VW ID.3 verkaufte sich gleich gut wie Teslas Model 3, welches das ganze Jahr verfügbar war. Insgesamt fiel die Marke Tesla auf den sechsten Rang hinter Volkswagen, Toyota, Audi, BMW und Volvo zurück.

Norwegen gilt als Pionierland der Elektromobilität. Für den Boom ist vor allem die Politik verantwortlich: E-Autos sind in Norwegen fast komplett von der Steuer befreit, so dass sie bei den Kosten mit Diesel und Benzinern mithalten können. Der für die E-Autos nötige Strom wird in dem Land fast ausschliesslich mit Wasserkraft erzeugt. Ziel ist, dass ab 2025 nur noch E-Autos verkauft werden.

(oli/ftk/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 16 Grafiken zeigen, wie brutal Tesla der Konkurrenz enteilt ist

Seit der Ölkrise Mitte der 1970er wurden in der Schweiz nie mehr so wenig Autos gekauft wie im Corona-Jahr 2020. Elektroautos – insbesondere von Tesla – verkauften sich trotzdem prächtig. Eine Übersicht.

2020 fuhr Tesla endgültig aus der Nische. Setzte Elon Musks Tech-Konzern 2013 weltweit gerade mal 22'000 Elektroautos ab, waren es im schwierigen Corona-Jahr fast eine halbe Million. Oder um genau zu sein: 499'550 Stück. Während fast alle anderen Automarken starke Einbrüche verzeichneten, lieferte Tesla 36 Prozent mehr Autos als im Vorjahr aus.Niemand muss Musk sympathisch finden, aber die Zweifler an der Elektromobilität sind 2020 grösstenteils verstummt. Die folgenden Grafiken zeigen, weshalb.

Artikel lesen
Link zum Artikel