DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ist das nun der Cybertruck oder der umgebaute Ford? screenshot: instagram/268_others

Er wollte nicht auf den Cybertruck warten – also hat dieser Bosnier selber einen gebaut



Mit dem Tesla Cybertruck hat Tesla Besitzer Elon Musk einen Nerv getroffen: Viele Fans warten sehnsüchtig auf den Pickup, der Ende 2021 auf den Markt kommen soll. Einer davon konnte nicht mehr warten und hat einen Ford in ein Cybertruck-Replikat umgebaut. Das Resultat kann sich sehen lassen.

Ganze acht Monate dauerte es, bis Spezialisten und Ingenieure der bosnischen Firma Stark Solutions den Ford in ein Auto verwandelt hatten, das dem Cybertruck ähnelt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#cybertruck

Ein Beitrag geteilt von Jim (@268_others) am

Die Probefahrt durch die Strassen Mostars erregte viel Aufmerksamkeit, so Mario Coric, der Geschäftsführer des Unternehmens, gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

Links das Original, rechts der Nachbau

Der Nachbau wird im Gegensatz zum Cybertruck mit Benzin betrieben. Auch unterscheiden sich die Gefährte in ihrer Grösse.

Gemäss Coric versuche Stark Solutions nun, für das Auto eine Strassenbewilligung zu erhalten. Das ist aber nicht ganz so einfach: Scharfe Fahrzeugkanten wie die des Cybertrucks sind auf den Strassen Bosniens verboten. Auch auf den Schweizer Strassen könnte das ein Problem werden.

40'000 Dollar für einen Pickup

Der Tesla Cybertruck wurde von Elon Musk Ende 2019 vorgestellt. Das Gefährt soll rund 40'000 US-Dollar kosten. (cki)

Mehr zum Cybertruck:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

17 Auto-Designs, die ähnlich polarisierten wie der Tesla-Truck

Neue Transportvision von Tesla-Gründer Elon Musk

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Das E-Auto gewinnt: Warum der Todesstoss für Benziner und Diesel nun viel früher kommt

Drohende Verkaufsverbote und strengere Abgasnormen beschleunigen das Ende von Benzin- und Dieselautos. Mehrere Hersteller haben angekündigt, ab wann sie keine «Verbrenner» mehr verkaufen. Die Pläne in der Übersicht.

Die Ansage von GM-Chefin Mary Barra glich einer Revolution. Ausgerechnet General Motors, Sinnbild der behäbigen US-Autobranche, preschte Anfang Jahr hervor und verkündete das Aus für den Verbrennungsmotor bis 2035.

Ford und Volvo stampfen Benzin- und Hybridfahrzeuge bis 2030 ein, BMWs Mini ist ab 2031 rein elektrisch unterwegs und Jaguar ab 2025. Den Smart gibt es schon jetzt ausschliesslich mit E-Antrieb und Audi und VW haben in den letzten Tagen angekündigt, keine neuen Verbrennungsmotoren zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel