Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein neues Audioformat namens LC3 gehört zur neuen kabellosen Technik. screenshot: bluetooth.com

Das solltest du über die neue Bluetooth-Technik «LE Audio» wissen

Ein neuer Funkstandard kommt, von dem Konsumenten und Unternehmen gleichermassen profitieren sollen. Hier sind die Fakten zu «Bluetooth LE Audio».



In der schnelllebigen Technikbranche ist der Funkstandard Bluetooth ein Dinosaurier. Vor über 20 Jahren starteten der schwedische Technikkonzern Ericsson und der Chipriese Intel eine Initiative, um mit einer neuartigen Funktechnologie die Kabelverbindungen überflüssig zu machen.

1998 stiegen auch der damalige Mobilfunk-Marktführer Nokia und die zu der Zeit führenden Laptophersteller Toshiba und IBM ein und verhalfen der Nahfunktechnik endgültig zum Durchbruch. Mit dem Bluetooth-Funk kann man Sprache und Musik kabellos übertragen, Autos aus mehreren Metern Entfernung aufschliessen, Daten übertragen und viel mehr. Wobei es allerdings beträchtliche Sicherheitsrisken gibt, wie wir später sehen. Doch zunächst zu den Neuerungen.

Was gibt's Neues?

Die Bluetooth Special Interest Group (SIG), die im Februar 1998 als Standardisierungsgremium gegründet wurde, hat nun auf der Technik-Messe CES in Las Vegas eine komplett neue Architektur vorgestellt, die «die nächsten 20 Jahre Audio-Innovationen ermöglichen» soll.

Kern der Erneuerung ist ein neues Audioformat mit dem Namen «Low Complexity Communication Codec» (LC3). LC3 reduziert gleichzeitig den Stromverbrauch und erhöht die Audioqualität. Im Moment ist der kleinste gemeinsame Nenner für Bluetooth-Audio der relativ alte und relativ schlechte SBC-Codec. Um Audioübertragungen via SBC gut klingen zu lassen, müsste man die Bitrate erhöhen, was aber den Stromverbrauch in die Höhe treiben würde.

Was bringt das neue Audioformat?

Die besseren Kompressionsverfahren im neuen Format LC3, die unter anderem vom deutschen Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS entwickelt wurden, sorgen dafür, dass Audioübertragungen selbst bei niedrigen Bitraten besser klingen als das alte Format mit hohen Bitraten. Das Stromsparpotenzial können die Hersteller nun nutzen, um die Laufzeiten der Geräte zu verlängern oder bei gleicher Laufzeit kleinere Batterien zu verbauen.

Das Promo-Video zu «Bluetooth Audio Sharing»:

abspielen

Wie wird der neue Standard genannt?

Der neue Standard wird unter dem Markennamen «Bluetooth LE Audio» auf den Markt kommen – die Abkürzung LE steht für «Low Energy», also niedrigen Stromverbrauch. Der bisherige Standard heisst «Bluetooth Classic Audio» und sorgt dafür, dass auch ältere Geräte wie Autoradios und portable Lautsprecherboxen unterstützt werden.

Auf dem Fundament «LE Audio» können nun ganz neue Anwendungen entwickelt werden. So können künftig Hörgeräte Bluetooth unterstützen. Damit könnten Telefonate vom Smartphone direkt an Hörgeräte übertragen werden – oder Audiosignale eines Fernsehers.

Die neue Generation des Bluetooth-Funkstandards wird aber auch Mehrfachverbindungen und neue Sendemöglichkeiten bringen. So können Bluetooth-Geräte Audioverbindungen zu mehr als einem Kopfhörer oder Lautsprecher aufnehmen.

Was hat es mit Multistream-Audio auf sich?

Mit der neuen «LE Audio»-Technik unterstützt Bluetooth künftig auch nativ Multistream-Audio. Das bedeutet, dass drahtlose Ohrhörer in der Lage sein werden, ihr eigenes unabhängiges Signal von einem Telefon zu empfangen. Bislang sendet das Telefon das Signal üblicherweise an einen der beiden Ohrstöpsel, dieser reicht dann das Signal an den anderen weiter. Dadurch spart man sich den Sender in den Ohrhörern, was auch der Batterielaufzeit zugute kommen wird.

Multistream wird aber auch die gemeinsame Nutzung von Bluetooth-Audio von der gleichen Quelle durch mehrere Benutzer ermöglichen. So könnten Patienten in einem Wartezimmer oder Flugreisende am Gate sich auf das Audio-Signal eines Fernsehers einwählen, der bislang lautlos vor sich her läuft.

Setzt sich das durch?

Apple unterstützt mit seinen populären AirPods bereits Audio-Sharing, allerdings können sich nur zwei Personen das Signal teilen. Diese Beschränkung soll es künftig nicht mehr geben. Damit kann Musik oder Sprache an eine theoretisch unbegrenzte Zahl von Geräten übertragen werden. Etwa vom Smartphone an alle Freunde in der Nähe.

In Museen oder anderen öffentlichen Einrichtungen ist mit «Broadcast Audio» möglich, Besucher zu erreichen. Die Audio-Streams können entweder öffentlich wie ein kleiner Radiosender ausgestrahlt werden oder als privater Stream durch ein Passwort geschützt – ähnlich wie bei einem WLAN-Netz.

Die Fortschritte bei der Audio-Übertragung werden die Position von Bluetooth weiter stärken. «Letztlich wird es nur noch drei Funkstandards geben: Mobilfunk, WIFI und Bluetooth», ist sich Ken Kolderup von der Bluetooth SIG sicher. Langsam verschwinden würden die Infrarot-Übertragung, DECT für schnurlose Telefone und Smart-Home-Funkverfahren wie Zigbee.

Wie sicher ist es?

Die Erfolgsgeschichte von Bluetooth kennt nicht nur Höhen, sondern auch Tiefen. So wird das Koppeln von Bluetooth-Geräten von vielen Anwendern noch als sehr fummelig empfunden. Manche Hersteller versuchen, diese Klippe dadurch zu umschiffen, dass sie alle Sicherheitsfeatures ausschalten, um ein leichtes «Pairing» zu ermöglichen.

Aber selbst wenn diese Funktionen nicht abgestellt werden, bleibt ein Risiko bestehen. So hat die Darmstädter Sicherheitsforscherin Jiska Classen auf dem jüngsten Kongress 36C3 des Chaos Computer Clubs in Leipzig auf signifikante Sicherheitslücken in Bluetooth-Anwendungen hingewiesen.

«Die Bequemlichkeit von Bluetooth birgt ein grosses Angriffspotenzial.»

Jiska Classen

Bedenklich sei, dass man Bluetooth wegen der Audio-Anwendungen auf dem Smartphone oder Nutzungsszenarien im Internet der Dinge (IoT) immer aktiv habe. Damit könne sich jeder jederzeit damit verbinden, auch wenn es nur im Hintergrund laufe, sagte die Forscherin vom Secure Mobile Networking Lab (SEEMOO) der Technischen Universität Darmstadt der Nachrichtenagentur DPA.

Die Bequemlichkeit von Bluetooth berge ein grosses Angriffspotenzial, warnte Classen. Die Sicherheit von Bluetooth hänge stark von der Sicherheit des Chips ab, und dieser müsse dafür Firmware-Updates erhalten, welche die Hersteller aber nur sehr langsam und für ältere Geräte gar nicht zur Verfügung stellten. «Bei einem Smartphone heisst alt in diesem Fall häufig schon zwei bis drei Jahre.»

Häufig unsicher sei auch Bluetooth-Software in Fitnesstrackern oder sonstigen vernetzten Geräten. Den Besuchern des 36C3 empfahl die Forscherin, sie sollten auf umfangreich abgesicherte WLAN-Installationen oder IT-Systeme setzen, die über gar keine Schnittstelle für die Netzwerk-Kommunikation verfügten. Sie selbst schreibe Texte gegebenenfalls auf einem uralten Apple PowerBook, das über gar keine Bluetooth-Schnittstelle verfüge.

Quellen:

(dsc/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

28 Menschen, die an der modernen Technik scheitern

Ziemlich schräg:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TheKen 15.01.2020 08:50
    Highlight Highlight Erstaunlich, dass heutzutage immer noch so viele TV-Geräte mit IR daherkommen.
  • Dora da Exploda 14.01.2020 20:18
    Highlight Highlight Meine Bose Kopfhörer zeigen schon lange beim Verbinden "LE" an. Haben die einfach per Zufall diese Bezeichnung vorher schon verwendet, oder kann es allenfalls sein, dass der Standard bereits länger verbaut wird?
    • Satan Claws 15.01.2020 00:39
      Highlight Highlight @Dora da Exploda

      Deine Kopfhörer benutzen zwei Verbindungen. Die LE (Low Energy seit Blietooth 4.0) Verbindung beschleunigt das Pairing und überträgt auch andere nicht datenintensive Informationen wie, Batteriestand, Noise Cancelling Funktionen oder Tastenbedienungen, auch synchronisieren sich Earpods damit. Audio wird aber wie vor 10 Jahren über eine normale Verbindung übertragen übertragen. Sind Sie also nicht mit LE verbunden funktioniert vieles nicht.
    • Dora da Exploda 15.01.2020 16:41
      Highlight Highlight @Satan Claws
      Vielen Dank für die kompetente Antwort. Wieder was gelernt :)
  • goonerch 14.01.2020 17:27
    Highlight Highlight Mir kam beim Lesen vom Titel spontan das in den Sinn
    Benutzer Bild
  • Gipfeligeist 14.01.2020 15:03
    Highlight Highlight Bedeutet dies, das alte BT-Kopfhörer nicht mehr mit neuen BT-LE Smartphones genutzt werden können?

    Oder bietet der Sender eine gewisse Kompatibilität?
    • maylander 14.01.2020 16:06
      Highlight Highlight Die bisherigen Standards müssen weiterhin unterstützt werden. Die Bluetooth SIG ist da recht streng was die Einhaltung der Standards
      angeht.
      Es gibt weitere Audioprofile die nicht Teil des Standards sind und deren Unterstütztung freiwillig ist.
  • Padruig 14.01.2020 14:24
    Highlight Highlight
    gegen 5G wettern aber ein bluetooth kopfhörer direckt im ohr
    • Error 404 14.01.2020 22:14
      Highlight Highlight Woher weisst du denn, dass die 5G-Gegner nicht Kopfhörer mit Kabel benutzen?
    • Troll Watson 14.01.2020 22:17
      Highlight Highlight 5G wurde halt direkt von den Illuminati entwickelt!
  • Satan Claws 14.01.2020 14:13
    Highlight Highlight Bluetooth

    Criteo unser aller Werbeliebling benutzt Bluetooth Beacons um euch auch dann gezielt zuspamen zu können, wenn ihr nicht zuhause oder online seid.

    Ein offizielles Video (Produktwerbung) wie man uns abzocken will:
    https://vimeo.com/169826845

    Mein Tipp, Bluetooth wann immer möglich ausgeschaltet lassen.
    • Binnennomade 14.01.2020 17:56
      Highlight Highlight Man sollte generell jeglichen Funk ausschalten, wenn man ihn nicht braucht, insbesondere auch WLAN.
  • Satan Claws 14.01.2020 14:06
    Highlight Highlight Oder man steckt einfach ein Kabel ein. Ou sorry geht ja nicht.
    • Findolfin 14.01.2020 14:16
      Highlight Highlight Doch, per USB-C oder Lightnig. Musik über solche Kabel haben übrigens einige Vorteile, die ein 3.5-mm-Klinkensteckerkabel nicht bietet.

      Und Bluetooth hat nun mal auch einige Vorteile gegenüber Kabeln. Und wenn man sich nicht billige Schrottkopfhörer kauft, funktioniert das auch tipptopp.
    • Satan Claws 14.01.2020 14:30
      Highlight Highlight @Findolfin

      "Doch, per USB-C oder Lightnig. Musik über solche Kabel haben übrigens einige Vorteile, die ein 3.5-mm-Klinkensteckerkabel nicht bietet."

      Die da wären? Dass man ein Adapterkabel braucht oder nur entweder USB-C oder Lightning einstecken kann? Dass man die Kopfhörer einzeln verlieren kann?
    • Findolfin 14.01.2020 16:22
      Highlight Highlight Also eigentlich braucht man nicht Lightning oder USB-C, ausser, man ist Apple-User. Alle anderen nutzen USB-C.

      Dann: Es gibt auch Kabellose Over-Ear-Kopfhörer, die verlierst du nicht mal eben. Ich nutze nur solche, nur schon wegen des besseren Sounds.

      USB-C eröffnet bei Kopfhörern und Musik viele Möglichkeiten, da Kopfhörer bsp. nun digital angesteuert werden können. Klar, du sagst jetzt vermutlich "brauch ich nicht" oder "nur was, das kaputt gehen kann". Schön für dich.

      Aber vielleicht googelst du erst mal etwas und setzt dich damit auseinander, bevor du einfach nur schimpfst.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tobias W. 14.01.2020 13:23
    Highlight Highlight Also diese Meldung haut mich jetzt nicht aus dem Hocker 🤷🏼‍♂️ Mein iPhone XS verbindet sich zugleich mit meinen AirPods und meinem Auto. So kann ich die Musik zu meinem Auto streamen, und Anrufe über die AirPods führen. Ist das nur bei Apple so?
    • Findolfin 14.01.2020 14:17
      Highlight Highlight Nein. Aber mit Bluetooth 5.0 kannst du maximal zwei Geräte störungsfrei verbinden. Mit dem neuen Standard können sich z.B. 10 Leute via Bluetooth mit dem gelichen Gerät verbinden, ohne dass das Singal rumzickt.
    • gupa 14.01.2020 14:29
      Highlight Highlight Funktioniert aber leider nur im kleinen Apple Universum und ist kein Standard.
  • mille_plateaux 14.01.2020 12:53
    Highlight Highlight Sind das reine Softwareupdates, die auf bestehende Bluetooth-Geräte (z.B. die im Artikel genannten Airpods und vergleichbare Konkurrenzprodukte) gepusht werden können? Oder funkt das neue Format nur mit kommender Hardware?
    • dmark 14.01.2020 13:11
      Highlight Highlight Das funktioniert - wie viele andere neue Dinge auch - natürlich nur mit neuer Hardware.
      Du sollst ja schliesslich kaufen und nicht dein Geld zu hause horten. ;)
      Was würden all diese Neuentwicklungen denn sonst bringen, wenn damit keine Umsätze generiert werden könnten?
    • pacoSVQ 14.01.2020 13:30
      Highlight Highlight @dmark
      Die Ingenieure die diese Innovationen entwickeln, arbeiten auch nicht gratis. Deshalb ist es nur fair wenn du für deren Arbeit bezahlst.
      Zudem es, wie du selber sagst, gar nicht möglich wäre diesen neuen Bluetooth-Standard mit der bisherigen Technik die verbaut ist zu betreiben.

    • dmark 14.01.2020 20:46
      Highlight Highlight @paco95:
      Sicher. Ich gönne denen ihr Einkommen. Es ist halt nur so, dass wir in einer Zeit leben, da ist solche Technik morgen bereits schon wieder alt und die Geräte kannst du auf den Müll werfen.
      Gut, es gibt immerhin oftmals eine "Abwärtskompatibilität", damit man nicht gleich auch noch all das Zubehör neu braucht.
      Man muss halt wissen, ob man immer die neueste Technik braucht oder halt quasi "eine Generation" überspringen möchte.
  • BaDWolF 14.01.2020 12:33
    Highlight Highlight Mit BT 5.0 kann grundsätzlich auch bereits an 2 Empfänger gleichzeitig gesendet werden. Wüsste nicht, warum hier wiedermal nur explizit IPhones erwähnt werden.

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel