Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der chinesische Elektronik-Hersteller eröffnet bald seinen ersten Schweizer Flagship-Store. bild: xiaomi

Xiaomi eröffnet Flagship-Store in der Schweiz

Xiaomi ist zusammen mit Oppo der am schnellsten wachsende Smartphone-Hersteller. Nun markieren die Chinesen auch bei uns Präsenz. Der erste Schweizer Mi Store wird im September im Glattzentrum seine Türen öffnen.



Xiaomi ist in China eine Macht und in vielen europäischen Ländern zumindest nicht unbekannt. In der Schweiz sind die Chinesen bislang primär Elektronik- und Gadget-Fans ein Begriff. Nun eröffnet der Smartphone-Riese seinen ersten Schweizer Flagship-Store im Glattzentrum in Wallisellen bei Zürich, wie «20 Minuten» berichtet. Im Xiaomi Mi Store werde es erstmalig möglich sein das gesamte Sortiment, rund 300 Produkte, zu sehen und auszuprobieren.

Der Laden soll Ende September eröffnen. Xiaomi, der aufstrebende Rivale von Huawei, Samsung, Apple und Co., sucht aktuell Verkaufsberater per Stelleninserat.

Bild

Ein Stelleninserat kündigt den ersten Schweizer Xiaomi Mi Store an. screenshot: glatt.ch

Xiaomi wurde 2010 in China gegründet. Die Firma expandiert seit einiger Zeit auch in Europa. So haben die Chinesen bereits Anfang Jahr an der Champs-Élysées in Paris einen Mi Store eröffnet.

In der Schweiz führen beispielsweise UPC und Sunrise seit einigen Monaten Xiaomi-Smartphones. Zuvor waren die Geräte jahrelang nur als Import über Online-Händler verfügbar.

Xiaomi präsentierte 2011 sein erstes Smartphone. Inzwischen verkauft das noch junge Unternehmen von Wearables und Laptops über Fernseher und Drohnen bis zu Roboterstaubsaugern und E-Scootern alle erdenklichen elektronischen Geräte (siehe Slideshow).

Xiaomi kann weit mehr als nur Smartphones

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So sieht es aus, wenn du den Eltern das Smartphone erklärst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ein junger Schweizer mitten in der Corona-Krise ein Laptop-Hilfsprojekt startete

Der Verein «Wir lernen weiter» des Aargauers Tobias Schär setzt alte Laptops neu auf und schenkt sie Bedürftigen. Das Projekt hat sich innert acht Monaten gewaltig entwickelt. Aber es gibt auch Widerstände seitens der Gemeinden.

Der 26-jährige Tobias Schär hat eine Mission: «Vielen Menschen in unserem Land bleibt der Zugang zur digitalen Welt verwehrt, weil ihnen die finanziellen Mittel zur Beschaffung der entsprechenden Infrastruktur fehlen. Das darf nicht sein. Mit unserem Projekt ‹Wir lernen weiter› wollen wir dazu beitragen, das zu ändern.»

Der Gedankenblitz kam dem jungen Merenschwander Ende März im Lockdown: «Als wegen der Pandemie die Schulen geschlossen wurden, fragte ich mich: Was machen jetzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel