Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Huawei Mate 30 Pro

Mate-30-Pro-Käufer müssen nicht auf die watson-App verzichten. Bild: watson

Huawei bringt das Mate 30 Pro trotz Trump-Schlamassel in die Schweiz – ohne Google-Apps



Huawei hat am Freitag den lang erwarteten Verkaufsstart des Mate 30 Pro verkündet: Das im September in München vorgestellte Flaggschiff ist ab dem 4. Dezember in der Farbe Space Silver für 1099 Franken vorbestellbar – allerdings nur bei Digitec. Die Auslieferung erfolge voraussichtlich ab dem 10. Dezember.

Kunden von Digitec würden darauf hingewiesen, dass das Mate 30 Pro ohne vorinstallierte Google Services ausgeliefert wird. Käufer müssen also auf den Play Store und die gewohnten Google-Apps verzichten.

Ohne Google Services und Googles App-Store lassen sich auch weitere Apps nicht ohne weiteres installieren, bzw. viele davon laufen trotz Installation aus fremder Quelle nicht richtig. Was dies genau bedeutet, haben wir in diesem Artikel ausführlich erklärt.

Huawei schreibt: «Das Huawei Mate 30 Pro läuft auf Android 10 AOSP mit Emui 10, der von Huawei entwickelten Benutzeroberfläche.» Nutzer könnten über die auf Huawei Smartphones vorinstallierte Huawei AppGallery oder über das Internet auf Apps zugreifen. Über die AppGallery lässt sich zum Beispiel die watson-App installieren. Die allermeisten bei uns populären Apps fehlen aber (noch) in der AppGallery.

Bild

watson gibt's nun auch in Huaweis App-Store AppGallery.

Aufgrund der aktuellen Situation ist das technisch überzeugende Mate 30 Pro ein Fall für Tech-Nerds, Datenschützer und Bastler. Otto Normalverbraucher sollte die Finger davon lassen. Ein ausführlicher Testbericht folgt zum Verkaufsstart.

Wichtig: Wer bereits ein Huawei-Smartphone hat oder ein anderes Modell als das Mate 30 Pro kauft, ist auf der sicheren Seite. Huawei schreibt: «Alle bisher verfügbaren Smartphones, ob bereits gekauft oder im Handel vorrätig, haben nach wie vor vollständigen Zugriff auf Google Mobile Services. Für alle Modelle versichert Huawei Sicherheits- und Softwareupdates sowie die gewohnte Service-Unterstützung.»

Weitere Fragen zur Update-Situation beantwortet Huawei auf dieser Webseite.

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Besser als iPhone X und Galaxy S9? Das taugt Huaweis P20 Pro

Huaweis Falt-Smartphone Mate X kostet 2500 Franken

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Glastreppe 30.11.2019 11:41
    Highlight Highlight Dank E.Snowden wissen wir, dass die AMI's alles mithören. Die CHINA Phones wollen auch alle unsere Tätigkeiten abschöpfen, vermute auch die Koreaner. Trump weiss das Huawei ihre Sanktionen gegen den Iran unterlaufen hat. Mehr Karten aufm Tisch haben die Amis ...Fazit : Abhören heisst 'Macht' 👺
  • DerRaucher 29.11.2019 17:22
    Highlight Highlight Huawei Handys kauft man eh nicht beim Launch. Die haben nach einem Jahr schon die hälfte des Wertes verloren. 1 Jahr warten und 50% sparen. Zum Vergleich, das Mate 20 Pro kostet bei Interdiscount gerade mal noch 439 Fr.
  • Madison Pierce 29.11.2019 17:07
    Highlight Highlight Endlich!

    Die wichtigste Frage: Konnte sich Huawei jetzt dazu durchringen, den Bootloader freizuschalten? Dann wäre es ja kein Problem, die Google Apps zu installieren.

    Bitte bezieht das in euren Test mit ein.
  • Sharkdiver 29.11.2019 10:57
    Highlight Highlight Wer mit der aktuellen politischen Lage ein Handy von drüben kauft, das einem noch ehemaligen hochrangigen Geheimdienstler gehört, ist schon irgendwie skrupellos.
    • bebby 29.11.2019 12:00
      Highlight Highlight Beweise? Insbesondere was den Geheimdienst betrifft? Oder ist das einfach Fox-news?
    • trio 29.11.2019 13:16
      Highlight Highlight Probier mal ein Handy von nicht drüben zu kaufen 😂
    • Walterf 29.11.2019 14:11
      Highlight Highlight Nur so zur Erinnerung: erwischt wurden bisher die Ami‘s!!!
    Weitere Antworten anzeigen

Handys machen klassische Kameras überflüssig – so schlimm sieht die Situation aus

Weil Smartphones immer bessere Fotos ermöglichen, geht die Nachfrage nach klassischen Kameras seit Jahren massiv zurück. Nun hat ein erster Traditionshersteller aufgegeben. Weitere könnten folgen.

2021 hätte für Olympus ein grosses Jahr werden können. Dann hätte sich die Vorstellung der ersten Kamera des Traditionsherstellers zum 85. Mal gejährt. Eine beachtliche Zahl, die man durchaus mit einem Jubiläum hätte feiern können. Dazu kommen wird es nicht. Stattdessen gibt Olympus das Kamerageschäft nach 84 Jahren auf.

Damit verabschiedet sich nach Kodak ein weiterer grosser Name aus dem Kamerageschäft. Doch während Kodak einfach den Wechsel zu Digitalkameras verschlafen hat, fällt Olympus …

Artikel lesen
Link zum Artikel