DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Swisscom integriert Netflix in Swisscom TV. bild: swisscom

Swisscom und Netflix machen ab Montag gemeinsame Sache

Swisscom startet nächste Woche ein neues TV-Abo. Es verknüpft klassisches Fernsehen mit dem Streamingangebot von Netflix.



Noch vor wenigen Jahren standen Swisscom und Netflix auf Kriegsfuss. Nun gehen die beiden ehemaligen Streithähne eine Partnerschaft ein. Swisscom integriert den grössten Streaming-Dienst der Welt in Swisscom TV, sprich in die Swisscom Box. Das neue Kombi-Abo heisst Swisscom TV X und ist ab dem 27. Januar 2020 verfügbar.

Swisscom sei einer der weltweit ersten TV-Anbieter, der es ermögliche, die Serien von Netflix auf der gleichen Oberfläche wie die TV-Inhalte anzuzeigen, schreibt Swisscom. «Für 50 Franken monatlich gibt's mehrere hundert Sender, 1200 Stunden Aufnahme, sieben Tage Replay-TV und Netflix Standard in HD für die Nutzung von zwei Streams gleichzeitig», heisst es in der Medienmitteilung. Für einen Aufpreis von 5 Franken erhält man Netflix Premium. Dies ermöglicht die gleichzeitige Netflix-Nutzung auf vier Geräten in HDR und besonders hoher UHD-Auflösung.

Swisscom-Kunden, die Netflix schon heute nutzen, können zu Swisscom TV X wechseln und bei der Registrierung ihr bestehendes Netflix-Konto in das neue Abonnement überführen, ohne das Netflix-Konto wechseln zu müssen.

Bleibt eine wichtige Frage.

Lohnt sich das Kombi-Abo?

Verfügbar ist Swisscom TV X mit einem vergleichsweise teuren inOne-home-Abo für die Swisscom-Box und die UHD-Box. Swisscom spricht von einem «Vorteilspreis», wenn man Netflix im Bundle mit Swisscom TV abonniere. Aber lohnt es sich tatsächlich, das Netflix-Abo gebündelt mit einem teuren Swisscom-TV-Abo zu kaufen?

Das Schweizer Preisvergleichsportal Dschungelkompass hat nachgerechnet:

Einerseits:

«Kunden, die neben dem Netflix-Abo auch das grösste TV-Abo von Swisscom nutzen, fahren mit dem Kombi-Angebot um monatliche CHF 1.90 günstiger. Das Standard-Abo von Netflix mit Swisscom TV L kostet im Bundle CHF 50.–, einzeln würde es CHF 51.90 kosten. Auch mit dem Netflix-Premium-Abo ist das Bundle mit CHF 55.– günstiger, als die Einzelpreise mit CHF 56.90.»

Dschungelkompass

Aber:

«Kunden, denen die Funktionen des günstigeren TV M (nur 270 Sender und 120 Stunden Aufnahme) für CHF 25.- genügen, fahren günstiger, wenn sie die beiden Dienste separat beziehen. Um das neue Swisscom-TV nutzen zu können, ist ein Internet-Anschluss von Swisscom erforderlich. Internet S (50 Mbit/s) kostet zusätzlich CHF 65.–. Internet-Abos mit der selben Geschwindigkeit sind bei anderen Anbietern ab CHF 38.– erhältlich.»

Dschungelkompass

Das Fazit

Swisscoms neues «Kombi-Angebot mit Internet, TV-Abo und Netflix kostet monatlich total 115 Franken, was eher teuer ist», schreibt Dschungelkompass. Wenn der Preis keine grosse Rolle spielt, erhält man dafür ein komfortables Paket aus Internet, zahlreichen Sendern inklusive Replay-TV und Netflix. Wer hingegen primär auf den Preis schaut, ist mit Einzelangeboten anderer Anbieter besser bedient.

Besonders günstig fährt, wer auf dem Fernseher TV-Apps wie Zattoo, Wilmaa, Teleboy oder Sunrise TV Neo nutzt und separat ein günstiges Internet- sowie allenfalls Netflix-Abo abschliesst.

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die beliebtesten Filme und Serien von Netflix in der Schweiz

«Synchronisierte Filme sind eine Unart»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Smart Farming

Die «Pestizid-Hölle Schweiz» ist nur ein Furz im Wasserglas

Du musst jetzt stark sein. Denn unser Agrarjournalist widerlegt deine Vorurteile über die «Pestizid-Hölle Schweiz»: Die Pflanzenschutzmittel Chlorothalonil und Glyphosat sind weniger gesundheitsgefährdend als ein Glas Whisky oder eine Portion Erdbeeren.

«Im ganzen Kanton Bern gibt es keine einzige Wasserfassung, bei der man von einem ernsthaften Gesundheitsrisiko sprechen müsste!» Das erklärt der Berner Regierungspräsident Christoph Ammann kategorisch.

«Bei uns kann man bedenkenlos in jeder Gemeinde das Wasser aus jedem Wasserhahn trinken», erklärt auch Alda Breitenmoser, Leiterin des Amtes für Verbraucherschutz im Kanton Aargau, dessen Grundwasser am stärksten belastet ist: «Die Schlagzeilen von der Pestizid-Hölle sind reine Hysterie!»

Wer hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel