DE | FR
Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZU RAZZIA BEI TWINT --- [Staged Picture] A person uses the Twint cashless payment system via app on a smartphone at a Twint beacon terminal in an Amavita pharmacy in Berne, Switzerland, on May 2, 2018. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Twint-Bezahlterminal: Schweizer User sollen in ganz Europa die App nutzen können. Bild: KEYSTONE

Twint will ins Ausland – das wissen wir über die europäische Antwort auf Apple Pay und Co.

Die Unternehmen hinter der Schweizer Bezahl-App informieren über eine strategische Partnerschaft mit Bezahldiensten in sechs Ländern Europas.



Twint expandiert ins Ausland. Mit dem Ziel, dass Schweizer Smartphone-User über die Twint-App auch ennet der Landesgrenze kontaktlos bezahlen können.

Wann das genau möglich sein wird, steht noch nicht fest. Twint hat am Dienstag per Medienmitteilung über eine strategische internationale Kooperation informiert.

Es soll so etwas wie eine europäische Alternative zu den mobilen Bezahldiensten der grossen Techkonzerne, wie Apple Pay, Google Pay und Samsung Pay, realisiert werden.

Konkret haben sich sieben Mobile-Payment-Vereinigungen aus sieben Ländern zur European Mobile Payment Systems Association (EMPSA) zusammengeschlossen.

Folgende Länder und Zahlungssysteme wollen (zum Start) kooperieren:

Das seien rund 25 Millionen registrierte Nutzerinnen und Nutzer, über eine Million «Akzeptanzstellen» und rund 350 Banken, die das geplante länderübergreifende Mobile-Payment-System unterstützen sollen.

Präsidiert wird die EMPSA durch Søren Mose, Verwaltungsratspräsident von Twint, die Geschäftsstelle ist in Zürich.

Wie gehts weiter?

watson hat bei Twint nachgefragt, ob die in der Medienmitteilung enthaltene Formulierung «mittelfristig» bedeute, dass es noch mehrere Jahre dauere, bis Schweizer Twint-User auch im europäischen Ausland bezahlen können?

Victor Schmid, Medienbeauftragter von Twint, schreibt:

«Mittelfristig heisst nicht in mehreren Jahren, aber es heisst, dass nun die konkreten Möglichkeiten des grenzüberschreitenden Einsatzes der beteiligten Systeme geprüft werden. Das grosse Know-how, das in dieser Vereinigung zusammenkommt, soll genutzt werden, um rasch konkrete Angebote zu entwickeln. Aber es ist derzeit zu früh, Spekulationen über ein Datum anzustellen.»

Umgekehrt sollen die Kunden der europäischen Twint-Partner, die sich in der EMPSA organisieren, in Zukunft auch in der Schweiz mit ihrer eigenen Bezahl-App bezahlen können.

Und was ist darunter zu verstehen, dass zunächst die «technischen Fragen der Interoperabilität» geprüft werden müssen?

Dazu schreibt der Twint-Sprecher:

«Die Systeme der einzelnen Anbieter, die sich nun in der EMPSA organisiert haben, sind nicht identisch, auch wenn sie weitgehend die selben Einsatzmöglichkeiten offerieren. Eine Arbeitsgruppe der EMPSA, die bereits gebildet wurde, klärt nun ab, welche technischen und softwaremässigen Anpassungen bei den einzelnen Systemen allenfalls vorgenommen werden müssen, um sie international einsetzbar zu machen.»

Die EMPSA sei grundsätzlich offen für weitere Partner, sagte der Twint-Sprecher gegenüber der Nachrichtenagentur AWP. Insofern gebe es keine festen geografischen Grenzen, da man den «internationalen Einsatz» der jeweiligen nationalen Zahlungssysteme für Mobilgeräte ermöglichen wolle.

Søren Mose, Verwaltungsratspräsident von TWINT, Präsident EMPSA

Der Däne Søren Mose ist seit 2018 Verwaltungsratspräsident von Twint. Der «Blick» bezeichnete den Banker schon als «Digitalisierungseuphoriker». bild: twint

Wie läufts Twint?

Twint sei in gut zwei Jahren zum führenden mobilen Zahlungssystem der Schweiz geworden, steht in der aktuellen Medienmitteilung. Es gebe rund 1,7 Millionen Nutzerinnen und Nutzern sowie rund 4 Millionen Transaktionen pro Monat.

Inzwischen sei Twint in praktisch allen grossen Retail-Läden, etwa bei Coop, Migros, Spar und Volg, einsetzbar. Mit SBB, BLS, vielen Privatbahnen, Fairtiq, TCS und dem grössten Anbieter von E-Ladestationen «evpass» sei man auch im Mobilitätsbereich führend. Zudem könnten über 90'000 Parkplätze in der Schweiz bargeldlos mit Twint bezahlt werden.

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Welcome to Sodom» – dein altes Handy ist bereits hier

Darum mag der Chef keine Hunde

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel