DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Regierungsrat Jean-Pierre Gallati ist als kantonaler Gesundheitsdirektor für das Aargauer Contact-Tracing verantwortlich.
Regierungsrat Jean-Pierre Gallati ist als kantonaler Gesundheitsdirektor für das Aargauer Contact-Tracing verantwortlich.
Bild: keystone

Kein Covidcode am Sonntag – beim Kanton Aargau ist noch immer der Wurm drin

Völlig ohne Symptome wird ein Familienvater aus dem Aargau positiv getestet. Dann will er möglichst schnell andere SwissCovid-User warnen – und erlebt eine unschöne Überraschung.
15.09.2020, 05:53
«Ich habe den ‹Chäfer›, ich bin positiv getest worden, obwohl ich keine Symptome hatte und auch nicht habe...»
watson-User Pius Müller*

Wo ist das Problem?

Am 26. August machte watson publik, dass im Kanton Aargau an Sonntagen keine Covidcodes ausgegeben werden.

Covidcodes – das sind die 12-stelligen Codes, die man zwingend benötigt, um andere SwissCovid-User anonym auf eine mögliche Ansteckung mit dem Coronavirus hinzuweisen. Den Code sollte man möglichst schnell in der App eingeben, weil es gilt, die Ausbreitung von Covid-19 einzudämmen.

Am 30. August versprach die zuständige Abteilung innerhalb der Aargauer Kantonsverwaltung Besserung:

«Bis anhin war der Bedarf an COVID-Codes nur mässig vorhanden und konnte mit der Herausgabe von Montag bis Samstag gut gedeckt werden. Zwischenzeitlich haben wir organisatorische Anpassungen vorgenommen, so dass die COVID-Codes täglich von Montag bis Sonntag vergeben werden können.»
Maria Gares, Stv. Leiterin Kommunikation, Departement für Gesundheit und Soziales, Kanton Aargau

Allerdings deckt sich diese Antwort des kantonalen Gesundheitsdepartementes nicht mit den Erfahrungen, die der watson-User Pius Müller* am Wochenende gemacht hat. Nachfolgend schildert der Corona-Infizierte, wie er über Tage vergeblich versuchte, einen Covidcode zu erhalten.

* Name geändert

Der aktuelle Fall

Pius Müller wird am vergangenen Freitag in einem Aargauer Regionalspital getestet und erhält am Samstagabend um 18 Uhr vom Labor das positive Testresultat.

Weil sich in den folgenden Stunden niemand vom Contact-Tracing-Team meldet, schreibt er am späteren Samstagabend (22.30 Uhr) ein E-Mail an die offiziellen Mailadressen: kantonsarzt@ag.ch sowie coronavirus@ag.ch. In dem Mail erkundigt er sich auch gleich nach dem Covidcode, denn als SwissCovid-User wolle er möglichst schnell per App warnen.

«Da sich niemand vom Kanton meldete, habe ich nachts bei der Covid-Hotline vom Bund angerufen, und nach einem Code für die Covid-App gefragt. Dies sei Sache des Kantons und ich müsse einfach warten...»

Erst am späteren Sonntagmorgen meldet sich das Contact-Tracing-Team telefonisch bei ihm und fragt nach Kontaktpersonen, die sich bei ihm angesteckt haben könnten. Allerdings will ihm die freundliche Mitarbeiterin auch auf Nachfragen hin keinen Covidcode geben. Man könne ihm leider keinen Code ausstellen, das sei «Chefsache», eröffnete man Pius Müller am Telefon und vertröstete ihn auf später.

Er nimmt es mit Humor. «Das ist ja wie bei der Luftwaffe», meint der Familienvater im Gespräch mit watson. Am Montagnachmittag, kurz vor 14 Uhr, hat er noch immer keinen Covidcode. Und auf die Corona-Hotline des Kantons könne er auch noch nicht anrufen. Dort gebe es «eine zweistündige Mittagspause. Da kommt nur das ‹Bändli›.»

Immerhin: Am Nachmittag, um 15 Uhr, erfolgt der ersehnte Rückruf. Ein Mitarbeiter teilt ihm den Covidcode mit. Seit Vorliegen des Testresultats sind 45 Stunden vergangen.

So lange wollte der Aargauer dann aber doch nicht mehr warten. Er habe schon am Sonntag bei WhatsApp eine sarkastische Statusmeldung veröffentlicht. So seien wenigstens auch die Bekannten und Freunde, die er nicht bereits am Vorabend kontaktiert hatte, zeitnah informiert worden.

Was sagt der Kanton?

Michel Hassler, Leiter Kommunikation, im Departement Gesundheit und Soziales, gibt Entwarnung:

«Wir konnten den Fall klären. Es ist zu einem internen Missverständnis gekommen, woraufhin der Code am Sonntag nicht herausgegeben wurde. Grundsätzlich werden Codes nach der erwähnten organisatorischen Anpassung von Montag bis Sonntag herausgegeben.»

Warum es schliesslich bis am Montagnachmittag dauerte bis zum Ausstellen des Codes ist nicht bekannt. Offenbar sind innerhalb der Kantonsverwaltung nur wenige Leute autorisiert, die entsprechende Software zu bedienen.

«Dass der Code nicht am Sonntag raus ist, ist bedauerlich und wird korrigiert. Diese Verspätung hätte nicht passieren sollen.»
Michel Hassler, Leiter Kommunikation, Departement Gesundheit und Soziales

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG), als Herausgeberin der App, stellt den Kantonen eine Plattform für die sichere und schnelle Code-Generierung zur Verfügung. Die Kantonsärzte sollen die Covidcodes gemäss BAG dann erzeugen, wenn ein konkreter Corona-Fall vorliegt und die Person bestätigt habe, dass sie die SwissCovid App benutzt. Das Generieren der Codes kann auch an weitere autorisierte Personen delegiert werden, um Verzögerungen zu vermeiden.

Wie der Epidemiologe Marcel Salathé, einer der «Väter» der SwissCovid-App, immer wieder betont, kommt es beim digitalen Contact Tracing auf jede Stunde an. Leute stecken sich an, ohne in den folgenden Tagen etwas zu bemerken. Sie können aber unter Umständen hoch ansteckend sein und im schlimmsten Fall als sogenannte Superspreader das Virus verbreiten und Dutzende oder Hunderte infizieren.

Bisher hat der Kanton Aargau 123 Covidcodes ausgegeben, bei insgesamt 1035 Fällen (seit 2. Juli).
Bisher hat der Kanton Aargau 123 Covidcodes ausgegeben, bei insgesamt 1035 Fällen (seit 2. Juli).
screenshot: ag.ch

Pius Müller wurde wegen eines Verdachtsfalles in der Familie auf Corona getestet. Er befindet sich in Isolation und sagt, es seien keinerlei Krankheitssymptome aufgetreten.

Alles über die Schweizer Corona-Warn-App

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland

1 / 23
Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

SwissCovid-App noch nicht installiert? Wir helfen dir

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bekannte Corona-Leugner von Anonymous brutal vorgeführt

«Querdenker» planten eine «zensurfreie» Facebook- und YouTube-Alternative und spendeten Geld dafür. Doch bevor sich die Plattform richtig etablierte, wurde sie von Anonymous-Aktivisten gehackt. Die Spur zum Hauptdrahtzieher führt in die Schweiz.

Selbsternannte «Querdenker» haben ein Problem. Facebook und YouTube gehen seit der Corona-Pandemie konsequenter gegen Falschinformationen und Verschwörungserzählungen vor. Da liegt es auf der Hand, dass bekannte «Querdenken»-Vertretende von einer alternativen Plattform träumen, auf der ungestraft gelogen und gehetzt werden darf. Die neue Plattform «Ignorance – pulls the trigger» sollte daher eine «schweizerisch-europäische Facebook- & YouTube-Alternative» für …

Artikel lesen
Link zum Artikel