Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swisscom verkauft ab sofort auch gebrauchte iPhones



Der Telekomkonzern Swisscom verkauft nun auch gebrauchte und wiederaufbereitete Smartphones. Damit will das Unternehmen laut eigener Aussage einem Trend hin zu einem nachhaltigeren Umgang mit Handys folgen.

Die als «Refreshed Smartphones» bezeichneten Modelle seien eine günstige Alternative zu neuen Geräten, heisst es in einer Mitteilung vom Montag. Und mit der Wiederaufbereitung der Smartphones liessen sich wertvolle Ressourcen einsparen.

iPhone X für 570 Franken

Die gebrauchten Geräte kauft Swisscom dabei im Rahmen eines Rückkaufprogramms von Kunden und lässt sie vom Partner Recommerce Swiss wiederaufbereiten.

Diesses Unternehme rüste die zurückgebrachten Smartphones wieder auf und sorg für eine vollumfängliche Datenlöschung des vorherigen Nutzers. «Dabei durchlaufen die Smartphones vor dem Verkauf 35 verschiedene Qualitätskontrollen, sind SIM-Lock-frei und vollfunktionsfähig.»

Die «Occasions-Handys» werden den Angaben nach mit zwölf Monaten Garantie verkauft und sind mit dem Label «refreshed» auf der Verpackung gekennzeichnet. Gestartet wird das Angebot mit drei iPhone-Modellen.

Der Verkauf von wiederaufbereiteten Smartphones ist hierzulande nicht neu. Auch Apple selbst oder Telekom-Anbieter wie Mobilezone sowie der Online-Shop Galaxus verkaufen schon seit längerem «erneuerte» Smartphones.

Mit dem Programm «Swisscom Buyback» konnten Swisscom-Kunden auch schon bisher ihr altes Smartphone verkaufen oder den Wert an ein neues Gerät anrechnen lassen oder ihr altes Handy für einen guten Zweck spenden.

(dsc/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel