Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Xiaomi Flagship Store

Nicht umsonst wird Xiaomi auch gerne als «chinesisches Apple» bezeichnet: Die Schlange vor dem Laden im Glatt-Einkaufszentrum Wallisellen war beinahe zwei Stunden vor der Eröffnung beachtlich. Bild: watson

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst



Am 11. Oktober eröffnet der chinesische Elektronikkonzern Xiaomi seinen ersten Schweizer Flagship-Store in Wallisellen. Die Schweiz kommt dabei früh in den Genuss der europäischen Xiaomi-Expansion, denn nach Paris ist das erst der zweite Flagship-Store der Chinesen in Europa.

Bei uns ist Xiaomi vor allem für günstige Smartphones bekannt, doch im neuen Laden soll diese Sparte nur ein kleiner Teil des Sortiments ausmachen. Laut Xiaomi sind auf den 178 Quadratmetern rund 300 Artikel verfügbar, davon 200 ausgestellt.

So sieht der Laden im Einkaufszentrum Glatt in Wallisellen aus:

Nachfolgend gibt es einen kurzen Überblick über den chinesischen Konzern, der sich anschickt, Europa zu erobern.

Als erstes klären wir gleich einmal die wichtigste Frage:

Wie spricht man Xiaomi eigentlich aus?

Video: watson/Lino Haltinner, Linda Beciri

Wer steckt hinter Xiaomi?

Xiaomi wurde erst 2010 von sechs Chinesen gegründet, die teilweise langjährige Erfahrungen bei Unternehmen wie Google, Microsoft oder Motorola vorzuweisen hatten. Ziel des Gründerteams ist es, ein Elektronikkonzern aufzubauen, der sich eines Tages auf Augenhöhe mit Apple und Google messen kann. Betrachtet man die Geschwindigkeit, mit der Xiaomi wächst, ist das Unternehmen auf bestem Weg dazu. Im Mai 2018 liess der Konzern verlauten, dass bereits eine halbe Milliarde Menschen das Xiaomi-Ökosystem nutzen würden.

epa07865502 Lei Jun, Founder and CEO of Chinese mobile internet company Xiaomi Technology Co. Ltd., displays the Xiaomi MIX Alpha smartphone during the Xiaomi new 5G smartphone product launch ceremony in Beijing, China, 24 September 2019. Xiaomi releases its new mobile phone products 'Mi 9 Pro 5G' and 'Xiaomi MIX Alpha' on 24 September 2019.  EPA/WU HONG

CEO Lei Jun. Bild: EPA

Das Gesicht des Konzerns ist der Milliardär Lei Jun. Er hatte Xiaomi bereits in den ersten drei Jahren zu einem der führenden Smartphone-Hersteller gemacht – zumindest in China. Dies gelang ihm durch geschicktes Marketing, bei dem er sich hauptsächlich von Apple inspirieren liess. Jun imitierte dabei anfangs sogar den Kleidungsstil und das Auftreten von Steve Jobs. So züchtete er sich – ähnlich wie Apple – eine treue und eingeschworene Fangemeinde heran.

Was bietet der Konzern alles an?

Bekannt ist Xiaomi für seine Smartphones. Allerdings bietet der Konzern keineswegs nur Mobiltelefone an, sondern erinnert stellenweise fast schon an einen Tante-Emma-Laden für hochwertige Elektronik.

Xiaomi Smart Devices

Bild: Screenshot Xiaomi.com

Zum einen findet man im Sortiment der Chinesen typische Produkte wie Laptops, Fitnessarmbänder, Lautsprecher, Kopfhörer und Fernseher. Dann wiederum bietet Xiaomi aber auch Dinge wie ein faltbares Fahrrad, einen Roboterbausatz, einen vernetzten Blumentopf oder gar einen smarten Laufschuh an. In China umfasst das Sortiment von Xiaomi rund 1200 Artikel. Dadurch ist der Konzern laut eigener Aussage zum führenden Hersteller für Internet-of-Things-Produkte geworden.

So vielseitig sind die Xiaomi-Produkte

In Europa sind die wenigsten dieser Produkte offiziell erhältlich. Hier konzentriert sich Xiaomi vor allem auf Smartphones, Unterhaltungselektronik und Haushaltsartikel wie Roboter-Staubsauger und smarte Leuchtmittel. Im neuen Flagship-Store im Glattzentrum sind aber auch spezielle Gadgets wie beispielsweise der Roboterbausatz erhältlich.

Xiaomi Roboterbausatz

Bild: watson

Taugen Smartphones von Xiaomi überhaupt etwas?

Die kurze Antwort: ja. Xiaomi hat selbst in ihren günstigsten Smartphones oft Hardware verbaut, die sonst nur in höheren Preisklassen zu finden ist. Bei Tests schneiden die verschiedenen Smartphones fast immer gut bis sehr gut ab.

Allerdings muss man, wenn man sein Handy im Netz bestellt, aufpassen, dass man immer die internationale Edition kauft, da sonst gewisse Funktionen eingeschränkt sein können.

Wer aber bei den gängigen Anbietern wie Interdiscount, Digitec oder Sunrise bestellt, sollte automatisch die korrekte Version erhalten. Aufpassen muss man nur bei Shops, die sich auf den Import von Geräten spezialisiert haben.

Warum sind die Handys von Xiaomi so günstig?

Der Konzern verzichtet schlicht auf eine grosse Marge. Beträge wie Apple oder auch Samsung, die pro Smartphones teilweise brutto mehrere hundert Dollar verdienen, kann Xiaomi damit vergessen.

Die Chinesen setzen vielmehr auf eine Strategie, die beispielsweise Amazon anwendet: Hardware möglichst günstig anbieten, um eine rasche Verbreitung zu erreichen. Gewinne will das Unternehmen später mit eigenen Diensten einfahren. Das funktioniert im Moment vor allem in China, da es dort für Xiaomi mangels Play Store einfacher war, ein eigenes Ökosystem mit dazugehörigem App Store aufzubauen.

In Europa dürfte das allerdings nicht ganz so einfach werden. Hier beherrscht Google mit seinem Play Store den Markt und von populären China-Apps wie WeChat hat hier kaum jemand was gehört. Google und Facebook dürften ihre beliebten Apps wie YouTube oder Instagram kaum für den Xiaomi-eigenen Store zur Verfügung stellen.

Was für Handys hat Xiaomi denn im Angebot?

Das Angebot an Smartphones bei Xiaomi wirkt auf den ersten Blick etwas unübersichtlich. Grundsätzlich hat Xiaomi seine Smartphone-Sparte in drei Labels aufgeteilt:

Mi Phones

Xiaomi Mi 9T

Das aktuelle Flaggschiff der Mi-Reihe, das Mi 9T Pro. Bild: Xiaomi

Aktuell hat Xiaomi 16 verschiedene Smartphones unter dem Label Mi Phones im Programm. Das neuste ist das jüngst vorgestellte, futuristisch anmutende Mi Mix Alpha. Dieses erscheint aber erst später und wird vermutlich nicht in der Schweiz erscheinen.

Redmi Phones

Redmi K20 Pro

Das aktuelle Flaggschiff der Redmi-Reihe, das K20 Pro. Bild: Xiaomi

Ursprünglich hatte Xiaomi die Modellreihe Redmi als Budget-Linie als Ergänzung zu den «teureren» Mi-Smartphones eingeführt. Anfangs 2019 wurde aus Redmi allerdings eine eigene Marke, die allerdings komplett im Besitz von Xiaomi ist.

Pocophone

Pocophone F1

Das Pocophone F1. Bild: Xiaomi

Das Pocophone ist eine Budgetmarke, die Xiaomi erst vor etwas mehr als einem Jahr eingeführt hat. Das einzige bisher erschienene Smartphone Pocophone F1 setzt dabei auf ein zweckmässiges Plastikgehäuse, aber hochwertige Hardware.

Wie und wo lässt Xiaomi produzieren?

Xiaomi produziert natürlich in China selbst. Speziell bei den Smartphones fertigt Xiaomi aber immer mehr der benötigten Komponenten in Indien. 2018 sollen sogar 95 Prozent aller Smartphones der Chinesen in Indien gebaut worden sein. Dafür arbeitet Xiaomi mit drei grossen Fertigungsunternehmen zusammen, wovon das bekannteste Foxconn ist.

Foxconn

Bild: Wikipedia

Foxconn steht seit Jahren immer wieder in der Kritik, ihre Mitarbeiter auszubeuten. So sieht sich auch Apple, das ebenfalls bei Foxconn fertigen lässt, immer wieder mit Vorwürfen konfrontiert, das iPhone unter menschenunwürdigen Bedingungen produzieren zu lassen. Erst im September veröffentlichte die Organisation für Arbeitsnehmerrecht China Labor Watch einen ausführlichen Bericht über die fragwürdige Produktion des iPhone 11.

In Sachen umweltfreundliche Herstellung gehört Xiaomi wohl eher zu den Schlusslichtern. Unter anderem rangiert Xiaomi bei einem Bericht von Greenpeace bezüglich Grüner Elektronik am Schluss des Rankings, zusammen mit Oppo, Vivo und Amazon. Laut Greenpeace falle Xiaomi vor allem durch mangelnde Transparenz und wenig Engagement bei erneuerbarer Energie auf. Allerdings stammt dieser Bericht aus dem Jahr 2017 und ist damit nicht mehr ganz aktuell.

Greenpeace Report Green Guide

Das Ranking von Greenpeace basiert auf Angaben, die die Firmen selbst machten. Firmen mit dem Rating «F» gaben keine Auskünfte. Bild: Greenpeace

Der Vorwurf der mangelnden Transparenz wurde 2018 durch einen Fall untermauert, bei dem Xiaomi vorgeworfen wurde, wissentlich Dokumente über Umweltverstösse eines Zulieferers zurückgehalten zu haben. Angeblich soll der Tech-Konzern dies getan haben, um den damals geplanten Börsengang nicht zu gefährden.

Später gab der Konzern zu, dass mehrere Zulieferer gegen Umweltschutzauflagen verstossen hätten. So wurde von einem Zulieferer belastetes Abwasser durch ein geheimes Rohr in die umliegenden Gewässer geleitet. Xiaomi betonte aber gleichzeitig, dass diese Verfehlungen bereits korrigiert worden seien und die Umweltstandards wieder eingehalten würden. Einige Umweltorganisationen widersprechen dem aber und behaupten, dass die Missstände nicht oder nur unzureichend korrigiert worden seien.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Kamera im Reno 5G im Vergleich mit anderen Smartphones

Der Chef kämpft gegen die Smartphone-Plage

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel