DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Pädagogen sind sich uneins, was die Abgabe eines persönlichen Geräts betrifft. bild: shutterstock

In diesem Kanton soll jeder Sekundarschüler gratis einen Laptop erhalten

Als erster Schweizer Kanton will Baselland jeden Sekundarschüler mit einem eigenen iPad oder Laptop ausstatten. Lehrer fürchten, dass die Geräte vom Unterricht ablenken.

leif simonsen / schweiz am wochenende



Ein Artikel von

Als Pionierkanton konnte sich der Kanton Baselland in den vergangenen Jahren im Bildungswesen nicht hervortun. Dazu fehlte der Geist – und das Geld. Nun aber prescht die Baselbieter Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion (BKSD) vor:

Bis in wenigen Jahren sollen sämtliche Sekundarschüler im Kanton mit eigenen Laptops oder iPads ausgestattet werden.

Bisher sind in der Schweiz erst einzelne Gemeinden dazu übergegangen, den Schülern individuelle Laptops und Computer zu finanzieren.

Für das «One 2 one» genannte Projekt sei das Baselbiet nun aber bereit, ist Christoph Straumann überzeugt. Der IT-Chef der BKSD sagt: «Alle Sekundarschulen sind mittlerweile ans Glasfasernetz angeschlossen. Zudem verfügen ab dem laufenden Schuljahr praktisch alle Schulräume an kantonalen Schulen über einen WLAN-Zugang.»

Zunächst will Baselland im Rahmen eines Pilotprojekts an verschiedenen Sekundarschulstandorten Erfahrungen sammeln. Nach den Herbstferien sollen an sechs Schulen über 13 Klassen rund 350 Geräte verteilt werden. Mehr will Straumann nicht dazu sagen. Er möchte nicht, dass die betroffenen Lehrer und Schüler davon aus den Medien erfahren.

Es geht um Grundsätzliches. Sollen alle Sekundarschüler einen eigenen Laptop oder einen eigenen Tablet-Computer bekommen? Das ist eine sensible Frage, die derzeit in Lehrerkreisen intensiv diskutiert wird. Zum einen gibt es pädagogische Bedenken.

Befürchtung: kaum «bildschirmlose» Abende mehr

Philipp Loretz, Geschäftsleitungsmitglied im Lehrerverein Baselland, äusserte sich jüngst in der Verbandszeitschrift «LVB Inform» nicht nur wohlwollend. «Nicht nur jene Eltern, die dem Wisch- und Tippzeitalter generell kritisch gegenüberstehen, dürften Mühe haben, wenn ihnen die Schule noch mehr ICT-Geräte ‹bescherte› und verlangte, dass diese auch zuhause intensiv genutzt werden», schreibt er. Bildschirmlose Abende oder gar Ferien, die von Experten empfohlen würden, seien nur noch «schwer organisierbar».

Der Aescher Englisch-Lehrer liess sich davon in einem Lernexperiment selbst vergewissern. Die Schüler testeten zehn Tage, wie es ist, ohne Smartphone zu lernen. Die Erkenntnis: «Die meisten Schülerinnen und Schüler räumten ein, dass es ihnen nur selten gelungen war, ihr Smartphone in einen anderen Raum zu legen.»

Beat Zemp beurteilt das Baselbieter Pilotprojekt letztlich aber positiv. Der Präsident des schweizerischen Lehrerdachverbands ist der Meinung, dass es «das Ende der Volksschule» wäre, die Augen vor der Digitalisierung zu verschliessen.

In pädagogischer Hinsicht biete die Ausstattung der einzelnen Schüler mit Laptops und iPads grosse Vorteile. Es erlaube die Vermittlung des Unterrichtsstoffs in unterschiedlichen Geschwindigkeiten:

«Damit kommt man weg von der Vorwärts-Marsch-Systematik. Mit der digitalen Erfassung des Lernprozesses ist es für Lehrpersonen einfacher zu sehen, wie gross der Lernfortschritt bei jedem Schüler ist.»

Beat Zemp, Präsident LCH

800'000 Franken pro Jahr

Wann «One 2 one» umgesetzt wird und alle Baselbieter Sekundarschüler ihr eigenes Gerät bekommen, ist unklar. «Dies hängt von den Erfahrungen im Pilotprojekt ab», sagt Christoph Straumann.

Er erhofft sich nicht nur Erkenntnisse über die pädagogischen Herausforderungen, sondern auch über die technischen. Schliesslich ist es mit der Bereitstellung der Geräte nicht getan. Und selbst wenn die Geräte künftig zentral aufgesetzt und aufdatiert werden, braucht es fachkundige Lehrer an den Schulen.

Wie die BKSD im Mai an der Kick-off-Veranstaltung für das IT-Projekt sagt, würden nur die Projektverantwortlichen entschädigt. Alle anderen Personen arbeiteten an einer Schule «im Rahmen ihrer Anstellung» mit. Es sei Idealismus gefragt.

Gymi-Schüler müssen selber bezahlen

Anders als in den Baselbieter Sekundarschulen sollen die Schüler an den Gymnasien auch weiterhin ihr eigenes Gerät mitbringen. Der Baselbieter IT-Chef Christoph Straumann begründet dies damit, dass die Sekundarschule zur obligatorischen Schulzeit gehöre und die Ausrüstung der Schüler staatliche Aufgabe sei.

Skepsis äussert auch SP-Landrat Jan Kirchmayr. Trotzdem wird «One 2 one» ans Geld gehen. Für die jährlich rund 2500 Schüler, die in die Sek eingeschult werden, müssen Geräte für etwa 800'000 Franken besorgt werden.

Straumann verweist auf den 2013 gesprochenen sechsjährigen Verpflichtungskredit von 10,9 Millionen Franken. «Man muss bedenken, dass mit ‹One 2 one› andere Kosten gesenkt werden können – so kann beispielsweise auf die stationären Geräte in den Schulzimmern verzichtet werden», sagt er.

Solle alle Sekundarschüler einen eigenen Laptop bekommen?

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Link zum Artikel

Digital Natives? Von wegen! Die Lüge einer Generation

Link zum Artikel

Zu heiss, fiese Fragen: Berufsmaturand klagt (teilweise) erfolgreich gegen schlechte Noten

Link zum Artikel

Die Tessiner haben 10 Wochen Sommerferien – eine Aargauer Gemeinde nicht mal halb so lang

Link zum Artikel

Ja, der Name ist doof: 3 Gründe, warum der «Greentopf» trotzdem eine gute Sache ist

Link zum Artikel

Junge haben wenig Ahnung von Biologie. Aber bist du wirklich schlauer?

Link zum Artikel

Bei MINT-Studiengängen deutlich in Unterzahl: Die Angst der Frauen vor dem Wettbewerb

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Die Sommerferien sind seit heute in den meisten Kantonen vorbei, die Lehrer wieder gefordert. Wie gut wird das entlöhnt? Die grosse Übersicht über die Löhne der Lehrer nach Kantonen – vom Kindergarten bis zum Gymnasium und der Berufsschule.

Noch Ende Juni suchten diverse Schulen Lehrkräfte für das neue Schuljahr. Insbesondere in Kindergärten und Primarschulen sei es schwierig. Die Situation wird sich in den nächsten Jahren noch zuspitzen. Bis 2025 werden in mehreren Kantonen historische Höchstwerte erreicht. Und auch der Lohn trägt seinen Teil dazu bei.

Denn insbesondere auf den unteren Stufen sind die Entschädigungen nicht gerade rosig – gemessen an der Ausbildung und der gesellschaftlichen Verantwortung. Dazu kommen massive …

Artikel lesen
Link zum Artikel