DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Galaxus-Kunden ärgern sich über den Verkauf von dänischen Nordmann-Tannen. bild: unsplash

Interview

Digitec Galaxus: «Lieferanten von Schweizer Weihnachtsbäumen können sich gerne melden»

Der grösste Schweizer Onlinehändler verkauft aus Nordeuropa importierte Tannen. watson hat nachgehakt.



Was ist passiert?

Digitec Galaxus, der grösste Schweizer Onlinehändler, verkauft neuerdings auch echte Weihnachtsbäume. Das Problem: Die Nordmann-Tannen stammen aus Dänemark. So ist es beim entsprechenden Produkt im Onlineshop deklariert. Und die Kunden wurden Anfang Dezember «vorgewarnt» respektive in einem Firmenblog-Beitrag darüber informiert.

Die Besucher von galaxus.ch sind allerdings gar nicht erfreut. Sie strafen die dänische Tanne mit der schlechtestmöglichen Gesamtbewertung (1 Stern) ab. Und unter dem Produktebeschrieb tobt ein winterliches «Shitstörmchen».

Die Reaktionen

«Was zur Hölle ist mit unserer Gesellschaft falsch, wenn Tannenbäume online aus einem fremden Land bestellt werden können?»

Galaxus-Besucher

«CO2-Kompensation anbieten und dann das ???»

Galaxus-Besucher

Ja, die Reaktionen sind durchs Band negativ.

Bild

screenshot: galaxus.ch

Was haben sich die Verantwortlichen bloss gedacht?

watson fragt nach

watson fragt bei Digitec Galaxus nach, was es mit den dänischen Weihnachtsbäumen auf sich habe. Stephan Kurmann vom Kommunikationsteam beantwortet alle Fragen und stellt umweltfreundliche Änderungen in Aussicht.

«Lieferanten von Schweizer Weihnachtsbäumen können sich sehr gerne bei uns melden.»

Herr Kurmann, warum verkauft Galaxus keine zertifizierten Christbäume aus der Schweiz?
Stephan Kurmann: Echte Weihnachtsbäume haben wir erst seit Kurzem bei uns im Sortiment. In diesem Jahr konnten wir noch keine geeignete Lösung finden, um Schweizer Bäume anzubieten. Wir müssen uns hier noch verbessern. Fürs nächste Jahr beabsichtigen wir, Schweizer Bäume ins Sortiment zu nehmen. Ein kleiner Aufruf an dieser Stelle: Lieferanten von Schweizer Weihnachtsbäumen können sich sehr gerne bei uns melden, damit wir im nächsten Jahr unseren Kundinnen und Kunden Weihnachtsbäume aus der Schweiz anbieten können.

Wie viele Christbäume (aus Holz) werden bei Galaxus pro Saison etwa verkauft?
Dies ist die erste Saison, in welcher wir ein breites Sortiment an echten Weihnachtsbäumen anbieten. Im letzten Jahr hatten wir nur einzelne Produkte. Die genauen Verkaufszahlen liegen uns erst nach Weihnachten vor.

Wie gross ist die Nachfrage nach Plastikbäumen?
Dieses Jahr war die Nachfrage nach künstlichen Weihnachtsbäumen viel höher als in vergangenen Jahren.

Bild

Weihnachtsbäume aus Kunststoff und aus Holz. Digitec Galaxus bietet neu einen «Nachhaltigkeitsfilter» an, so dass man gezielt nach nachhaltigen Produkten suchen kann. screenshot: galaxus.ch

Versteh ich das richtig, dass Digitec Galaxus die dänischen Christbäume nicht selbst importiert, sondern hier von einem Zwischenhändler kauft?
Genau. Wir importieren die Bäume nicht selbst, sondern arbeiten mit einem Schweizer Partner zusammen, der die Bäume importiert und auch an weitere grosse Händler in der Schweiz verkauft.​

Wäre es nicht sinnvoller, anstatt eine CO2-Kompensation, gar keine Import-Bäume anzubieten?
Wir wollten unseren Kundinnen und Kunden die Chance geben, einen echten Weihnachtsbaum bei uns zu kaufen. Unser Ziel ist es, unserer Kundschaft für Weihnachten 2021 ein breiteres Sortiment an Schweizer Tannen anzubieten.

Ökologisch sinnvoller sind lebende (kleinere) Tannen in Töpfen. Ist das eine Option?
Tannen im Topf sind definitiv ökologisch sinnvoller. Seit 2020 haben wir auch Tannen im Topf im Angebot. Was wir dieses Jahr schon bemerkt haben: Die Tannen im Topf sind etwas beliebter bei unseren Kundinnen und Kunden als die geschnittenen Bäume.

Zum Schluss: Stellt Digitec Galaxus unternehmensintern eigentlich auch (dänische) Christbäume auf?
Da die meisten Mitarbeitenden im Homeoffice arbeiten, steht dieses Jahr leider kein Weihnachtsbaum bei uns im Büro.

* Die Fragen wurden per E-Mail beantwortet.

Wie grün sind Christbäume?

Martin Jungfer, Head of Content bei Digitec Galaxus, hat Anfang Dezember im Firmenblog über die (mangelhafte) Ökobilanz von Weihnachtsbäumen geschrieben. Er verweist im Beitrag auf die eidgenössische Zollstatistik zum Thema, und diese Statistik hat es tatsächlich in sich: Über 5500 Tonnen Weihnachtsbäume und Tannenzweige im Wert von fast 8 Millionen Franken seien vorletztes Jahr in die Schweiz importiert worden. Die meisten aus Dänemark.

Wie nachhaltig unterschiedliche Typen von Weihnachtsbäumen seien, habe unter anderem die Schaffhauser Firma ESU-services ermittelt und stelle ein Tool zur Berechnung der Ökobilanz zur Verfügung. In die Excel-Tabelle könne man alle relevanten Daten eingeben. Berücksichtigt würden sämtliche Faktoren, inklusive Transport und Herkunft, Nutzungsdauer sowie Unterschiede bei der Zucht.

Wenig überraschend schneide eine Tanne aus heimischem Schweizer Wald gut ab. Allerdings sorge (wider Erwarten) nicht der kurze Transportweg vom Produzenten zum Käufer nach Hause für eine gute Platzierung in der Umweltrangliste. Es liege vielmehr daran, dass Schweizer Bauern vergleichsweise wenig Pestizid und Dünger einsetzten. Die industrielle Herstellung von mineralischen Stickstoffdüngern trage massgeblich zum CO2-Fussabdruck der Landwirtschaft bei. Hier sündigten eher die Betreiber grosser Weihnachtsbaum-Plantagen in Nordeuropa.

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hässliche Weihnachtsdeko, die du nicht brauchst – oder doch?

1 / 22
Hässliche Weihnachtsdeko, die du nicht brauchst – oder doch?
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

O Tannenbaum, o Tannenbaum

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Atomlager bedrohen Millionen Menschen und die Umwelt

Egal ob in Russland, den USA, im Pazifik oder im Atlantik: Überall wird Atommüll gelagert. Es gibt jedoch bis heute kein einziges Endlager für hochradioaktive Abfälle. Weltweit. Viel schlimmer noch: Viele dieser provisorischen Stätten sind tickende Zeitbomben für Mensch und Umwelt.

Früher machte man es sich einfach. Nuklearer Abfall wurde verbuddelt, in Seen geworfen oder im Meer versenkt. Klappe zu, Affe tot.

Die Devise war klar: Bloss weg mit dem Atommüll. Doch wohin? Jedes mögliche Lager stösst verständlicherweise immer, zumindest in dicht besiedelten Ländern wie der Schweiz oder Deutschland, auf massiven Widerstand der Bevölkerung. Wer will schon neben einem atomaren Endlager wohnen?

In der Schweiz wird seit Jahren nach einem Standort gesucht, um die radioaktiven …

Artikel lesen
Link zum Artikel