Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Teenager mit Mobilgerät (Handy, iPad)

Einer der Vorteile von Threema: Die App kann problemlos auf Schul-iPads genutzt werden. Bild: Shutterstock

Analyse

Threema für Schulen – Schweizer App lässt WhatsApp alt aussehen

Die Entwicklerfirma der sicheren Schweizer Messenger-App vermeldet ein Rekordinteresse. Hier erfährst du, was Threema Education ausmacht.



Die Gunst der Stunde nutzen: Das haben die Entwickler der Schweizer Messenger-App Threema getan.

Anfang April lancierten sie Threema Education.

Dies knapp zwei Monate bevor in Europa ein verschärftes Datenschutz-Gesetz in Kraft trat, die neue DSGVO.

Seit dem letzten Wochenende kocht das Thema hoch, weil gewisse Journalisten von illegaler WhatsApp-Nutzung und einem angeblichen Verbot auf Schulhöfen fabulieren.

Threema kann es recht sein.

Roman Flepp, verantwortlich für Marketing und Sales bei der Threema GmbH in Zürich, schreibt uns:

«Bisher haben sich bereits mehrere hundert Interessenten aus dem deutschsprachigen Raum gemeldet. Darunter auch grosse Schulgemeinden, kantonale Volksschulämter und Universitätsinstitute. Es sind so viele, dass wir im Moment mit der Beantwortung kaum nachkommen.»

Was ist Threema Education?

Das ist ein auf schulische Bedürfnisse zugeschnittenes Spezialangebot, basierend auf Threema Work. Schulen können damit sicheres Instant-Messaging anbieten, das im Gegensatz zu WhatsApp die Datenschutz-Anforderungen erfüllt.

Dazu muss man wissen, dass es Threema nicht nur als normale App für private Nutzer gibt. Für den professionellen Einsatz in Unternehmen bietet die Schweizer Entwicklerfirma zusätzlich Threema Work an. Und seit April eben auch vergünstigt für offiziell anerkannte Bildungseinrichtungen.

Kurz zusammengefasst handelt es sich um die gleiche technische Plattform, die eine abhörsichere Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bietet, ergänzt um gewisse Funktionen.

Die wichtigsten Unterschiede:

Warum sollten unsere Schulen Threema verwenden?

Es gibt zahlreiche Gründe: 

Ich empfehle Skeptikern und Journalisten, im «Leitfaden Datensicherheit» nachzulesen, den der Dachverband der Schweizer Lehrer (LCH) bereits im November 2015 publiziert hat. Die darin enthaltenen Forderungen an die Schulleitungen, respektive an deren Arbeitgeber und die politisch Verantwortlichen, haben nichts an Dringlichkeit verloren. Im Gegenteil.

Die Gemeinden, respektive die Kantone, müssen für eine sichere Infrastruktur zur digitalen Kommunikation sorgen.

Die Forderung erhält heuer zum Beispiel im Kanton Zürich mit dem Lehrplan 21 grösste Dringlichkeit. Ab diesem Sommer führen viele Schulen das neue Fach Medien und Informatik ein – und dazu gehören Tablet-Computer für die Schüler.

Was kostet es?

Der Preis für eine «Lifetime»-Lizenz von Threema Education, die nur von offiziell anerkannten Bildungseinrichtungen gekauft werden kann, beträgt 9.10 Franken.

Auf eine Nutzungsdauer von fünf Jahren berechnet, kostet eine Lizenz nur 1.82 Franken pro Jahr und User.

Wie funktioniert das mit den übertragbaren Lizenzen?

Die Schule erwirbt einen Pool von Lizenzen und kann diese beliebig an Schüler, Eltern und Lehrpersonen verteilen. Die Nutzer laden die App gratis im App Store herunter. Die Lizenzen können jederzeit einem neuen Nutzer zugeteilt werden, z. B. wenn ein Schüler die Schule verlässt.

Zur Verwaltung der Lizenzen steht ein übersichtliches Tool namens «Management-Cockpit» zur Verfügung.

Ab welchem Alter darf man in der Schweiz Threema offiziell nutzen?

Es gibt kein Mindestalter. Bei Minderjährigen, die auf ihrem Smartphone die App installiert haben, ist von einem stillschweigenden Einverständnis der Erziehungsberechtigten auszugehen, schreibt Rechtsanwalt Martin Steiger.

Roman Flepp von Threema schreibt: «Die Verwendung von Threema ist grundsätzlich in jedem Alter unbedenklich, da im Gegensatz zu anderen Chat-Apps keine Angabe personenbezogener Daten zur Nutzung notwendig ist.»

Steigers Einschätzung:

«Ja, man kann die App ohne E-Mail-Adresse und Telefonnummer nutzen, aber ohne personenbezogene Daten wie beispielsweise die IP-Adresse geht es zwangsläufig auch bei Threema nicht. Es gibt wohl auch einen guten Grund, wieso Threema nicht bloss über den Datenschutz informiert, sondern die Datenschutzerklärung bestätigen lässt. Ich halte Threema aber auch für eine vergleichsweise datenschutzfreundliche Alternative, wobei man aber daran denken muss, dass es sich leider nicht um Open-Source-Software handelt und Threema auch vom revidierten BÜPF betroffen ist.»

Wie sicher ist Threema?

Sehr sicher, gerade im Vergleich mit der grossen Konkurrenz aus dem Silicon Valley und aus Russland. Doch wie immer gilt: Eine 100-prozentige Sicherheit kann es nicht geben.

Die Threema-Entwickler legen den Source-Code nicht offen, was in der Vergangenheit als einer der wenigen Mängel kritisiert wurde. Immerhin durften externe Experten den Code prüfen. Der letzte umfassende Sicherheits-Audit liegt drei Jahre zurück (November 2015). Seither gab es dem Vernehmen nach keine wesentlichen Veränderungen an der Software-Architektur.

Wann der nächste externe Sicherheits-Audit durchgeführt werden soll, wollte Threema auf Anfrage nicht verraten.

In der Vergangenheit gab es auch noch «Audits», die nicht von der Entwicklerfirma in Auftrag gegeben wurden. So knüpften sich etwa Hacker vom Chaos Computer Club Deutschland die Threema-App mithilfe von Reverse Engineering vor.

Bleibt anzumerken, dass als einzige Open-Source-Alternative der Signal-Messenger infrage käme, der gemäss unabhängigen Tests die sicherste Verschlüsselung bieten soll. Allerdings stehen die von einer privaten Stiftung betriebenen Server in den USA, liegen also in Reichweite der US-Geheimdienste.

Warum nicht WhatsApp?

«WhatsApp ist für die Kommunikation zwischen Lehrpersonen und Schülern komplett ungeeignet.»

Beat Zemp, Lehrer-Dachverband

Damit hat der oberste Lehrer der Schweiz völlig recht – auch wenn dies einzelne Pädagogen und Schulpfleger nicht wahrhaben wollen. Wer WhatsApp nutzt, verstösst mit grösster Wahrscheinlichkeit gegen geltendes Recht: WhatsApp übermittelt standardmässig alle Namen und Handynummern aus den Adressbüchern der Nutzer an Server in den USA – auch die von Kontakten, die WhatsApp gar nicht verwenden.

Da spielt es auch keine Rolle, wenn lediglich Belanglosigkeiten über den Klassenchat verbreitet werden ...

Schweizer Lehrer sollten nicht an einem WhatsApp-Klassenchat teilnehmen und darüber schulische Informationen verbreiten, sonst könnten sie in Teufels Küche kommen ...

«Lehrerinnen und Lehrer hatten immer schon besondere Sorgfaltspflichten bei Schülerakten und Zeugnissen, beim Austausch mit Kollegen, bei Elternanfragen zu ihrem Kind, bei Datenanfragen von Behörden oder Fachstellen oder bei der Verwendung von Unterrichtsmaterial zu beachten. Mit der elektronischen Kommunikation akzentuieren sich die Sorgfaltspflichten, weil Datenlecks rasch sehr gravierende Auswirkungen haben können.»

Ich verwende WhatsApp statt Threema, weil ...

Sibylle Berg sorgt für Referendum gegen Sozialschnüffler

Video: srf

Threema – der sichere Smartphone-Messenger aus der Schweiz

Warum Facebook nicht zu trauen ist

Facebook sucks

Link zum Artikel

So einfach findest du heraus, was Facebook ALLES über dich gespeichert hat

Link zum Artikel

Wir müssen die Meinungsfreiheit stärken, nicht beschneiden

Link zum Artikel

«Kann ich verhindern, dass WhatsApp meine Daten an Facebook weiterreicht?» – Antwort: NEIN

Link zum Artikel

Mark Zuckerberg hat ein Monster geschaffen, das nicht zu zähmen ist

Link zum Artikel

Facebook, es reicht! 😡

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

80 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Rudolf die Banane
08.06.2018 10:07registriert January 2016
Es wäre ja schön, würden wir alle Threema statt Whatsapp benutzen würden – doch der Mensch ist halt ein Gewohnheitstier...
13825
Melden
Zum Kommentar
Tomtom64
08.06.2018 11:34registriert January 2014
Als Privatnutzer ist ein Wechsel auf Threema in etwa so wie, wenn du nach Tadschikistan auswandern würdest. Da kämen auch nicht viele Kollegen mit ....
12644
Melden
Zum Kommentar
tubabär
08.06.2018 10:34registriert November 2017
ich benutze threema , jedoch nicht im gewünschten Ausmass. Wenn ich in die Kontakte schaue haben genau 9 Leute aus meiner Kontaktliste Threema, oder haben die Mobilnummer nicht angegeben. Bie Whatsapp dagegen sind es 400... für mich kaum vorstellbar nur noch über Threema zu kommunizieren, wenn sich aus Bequemlichkeit nichts ändert...
7215
Melden
Zum Kommentar
80

Trumps Geheim-Projekt «Abschreckung» enthüllt – 3,5 Millionen schwarze Wähler betroffen

Der Facebook-Skandal um Cambridge Analytica ist zurück. Britische Enthüllungsjournalisten reden von «einem der grössten Leaks der Geschichte».

Bei den US-Präsidentschaftswahlen 2016 wurde durch das Wahlkampfteam von Donald Trump versucht, Wahlberechtigte in Schlüsselstaaten mit psychologischen Tricks zu entmutigen und von der Stimmabgabe abzuhalten.

Neue Enthüllungen vom Montag zeigen, dass über die Auswertung von Facebook-Nutzerdaten unter anderem 3,5 Millionen schwarze Wähler herausgefiltert und persönliche Informationen über sie in einer Datenbank gespeichert wurden. Mit dem Ziel, sie über bezahlte Facebook-Postings zu manipulieren.

Artikel lesen
Link zum Artikel