Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.

Samsung-User aufgepasst! Diese App verschickt ungewollt Fotos 😳



Schwerwiegende Sicherheitspanne bei Samsung-Smartphones: Die hauseigene Messenger-App versende ohne Wissen und Zutun des Nutzers Fotos an Kontakte, berichtet golem.de und beruft sich auf mehrere Reddit-Foren.

HauptsĂ€chlich betroffen seien Nutzer des Galaxy S9 und des Galaxy Note 8. Denkbar sei aber, dass der Fehler auch bei anderen Samsung-GerĂ€ten auftrete.

Eine offizielle Lösung von Samsung scheine es «aktuell noch nicht zu geben». Nutzer sollten darauf achten, das jĂŒngste Update der App nicht zu installieren. Denn erst mit diesem App-Update soll der Software-Fehler Einzug halten.

Samsung Schweiz schreibt:

«Uns sind die BeitrÀge auf Reddit bekannt und unser Technikteam schaut sich die Sache momentan genauer an. Kunden mit einer Frage können sich direkt bei unserem Kundendienst melden unter: 0800'726'78'64.»

In diesen Reddit-Foren wird rege diskutiert:

(dsc)

Misstöne an Festivals: Preise vergraulen Open-Air-GÀnger

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♄

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefĂ€llt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kĂŒrzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzufĂŒhren. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine HĂŒrden fĂŒr den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstĂŒtzen willst, dann tu das doch hier.

WĂŒrdest du gerne watson und Journalismus unterstĂŒtzen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstĂŒtze uns mit deinem Wunschbetrag per BankĂŒberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fretless Guy 01.07.2018 01:16
    Highlight Highlight Man kann das Update auch de-installieren. Verweigert man der App den Zugriff auf die Daten, dann funktioniert sie nicht mehr. Wenn man nicht auf SMS angewiesen ist ist es egal aber sonst...
  • freeday 30.06.2018 08:33
    Highlight Highlight Cool. Mal kein von Apple geklautes Feature sondern echte Innovation, der DickpicRandomizer
  • Pasch 29.06.2018 22:39
    Highlight Highlight Das nennt sich dann wohl das Internet der Dinge, wir sind endlich angekommen, wo alles mit jedem kommuniziert, einfach so! Wieso brauchts uns noch? Jemand muss noch die Selfies oder Dickpics machen!
  • ThatsWhatSheSaid 29.06.2018 16:44
    Highlight Highlight Einstellungen öffnen, in der oberen Zeile nach "Berechtigungen" suchen. Weiter auf "Speicher" und dem Messenger die Berechtigung auf den Speicher nehmen.
    • neckslinger 29.06.2018 17:51
      Highlight Highlight Ausser du benutzt die App wirklich. 😂 Sonst musst du jedesmal vor dem Senden in die Einstellungen.
  • Nunja 29.06.2018 14:43
    Highlight Highlight Ist doch toll, wenn nicht nur Google und Samsung was von den Fotos haben, sondern auch die Bekanntschaft.

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du ĂŒber RCS wissen

Seit Jahren wird ĂŒber den Nachfolger der SMS diskutiert, jetzt macht Google NĂ€gel mit Köpfen und fĂŒhrt RCS in England und Frankreich ein – weitere LĂ€nder werden dieses Jahr folgen.

Der Rich Communication Service (RCS) sollte die betagte SMS eigentlich schon vor Jahren ersetzen. Aber die Mobilfunkprovider stehen auf der Bremse. Erst wenige Provider unterstĂŒtzen den neuen Standard. Nun hat Google offenbar genug und lanciert RCS ohne den Umweg ĂŒber die Telekomfirmen, vorerst allerdings nur in Frankreich und England. Weitere LĂ€nder sollen bis Ende Jahr folgen. Dies berichtet das US-Techportal The Verge.Durch die direkte Implementierung in Android spielt es keine Rolle, ob 


Artikel lesen
Link zum Artikel