Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The curved display of a Samsung Galaxy Note edge is pictured during an 'Unpacked event' at the IFA, one of the world's largest trade fairs for consumer electronics and electrical home appliances in Berlin, Germany, Wednesday, Sept. 3, 2014. The IFA takes place in Berlin from Sept. 5 until Sept. 10, 2014. (AP Photo/Michael Sohn)

Das neue Galaxy Note Edge: Samsung nutzt den abgewinkelten Teil des Bildschirms wie ein zweites Display.  Bild: Michael Sohn/AP/KEYSTONE

Handy, Smartwatch und Virtual-Reality-Brille

Samsungs neues Smartphone hat einen Knick

Es hätte langweilig werden können mit Samsung auf der Ifa: Viele Neuheiten waren vorab durchgesickert, eine Smartwatch Tage vor der Messe enthüllt worden. Doch der Konzern hatte noch zwei erstaunliche Gadgets in der Hinterhand. 

matthias kremp



Ein Artikel von

Spiegel Online

Viel ist darüber orakelt worden, was Samsung wohl auf der Ifa in Berlin zeigen wird. Unter anderem war in Gerüchten vom Galaxy Note Edge die Rede, aber viel mehr als den Namen wusste man nicht. Über einen dreiseitigen oder abgerundeten Bildschirm war spekuliert worden. Jetzt hat Samsung das Gerät erstmals gezeigt und nicht enttäuscht: Auf seiner rechten Seite ist das Display nach hinten weggebogen. Ein sehr ungewohnter Anblick. 

Samsung nutzt den abgewinkelten Teil des Bildschirms wie ein zweites Display. Im Standard-Modus werden auf der seitlichen Fläche die Icons häufig benutzter Apps angezeigt. Aber man kann es auch anders nutzen. So gibt es beispielsweise bereits ein Twitter-Widget, das neue Nachrichten im Querformat als Lauftext über das gewinkelte Display laufen lässt. 

Auf dem Prototyp, den wir uns anschauen konnten, waren ausserdem ein Börsenkurs-Widget und ein Wetter-Widget zu sehen. Grundsätzlich kann jeder Entwickler den zusätzlichen Platz für seine App nutzen. Beim Herumspielen mit dem Edge zeigte sich, dass man sich schnell an den Bildschirm mit Knick gewöhnt und ihn intuitiv nutzt. 

Gear VR: Samsungs erste Virtual-Reality-Brille

Ähnlich verhält es sich mit der Gear VR, Samsungs erster Virtual-Reality-Brille. Statt ein aufwändiges Konstrukt wie Sonys Morpheus oder die Oculus Rift zu entwickeln, haben sich die Koreaner offenbar von Googles Project Cardboard inspirieren lassen. Zur Erinnerung: Google hatte Cardboard auf seiner Entwicklerkonferenz Google I/O präsentiert. Es war damals nicht mehr als ein Bausatz aus Pappe, kombiniert mit zwei billigen Linsen und einer App. Aber das Ergebnis war faszinierend. 

Samsungs Gear VR ist davon sozusagen die Profivariante. Die Samsung-Brille wird aus Kunststoff hergestellt, hat verstellbare Gummibänder, damit sie bequem am Kopf sitzt. Mit einem Drehknopf lässt sich der Abstand der Linsen zu den Augen und damit die Bildschärfe einstellen. Und genau wie bei Cardboard hat die Brille keinen eigenen Bildschirm. Stattdessen wird ein Smartphone in die Brille gesteckt und dessen Display verwendet. 

Die Speziallinsen sowie die nötigen Apps lässt Samsung vom Virtual-Reality-Spezialisten Oculus zuliefern. Das Ergebnis ist durchaus beeindruckend: Die Brille erzeugt räumliche Bilder, die den Bewegungen des Kopfes ohne merkliche Verzögerung folgen. 

NEW YORK, NY - SEPTEMBER 03: A woman tries out the Samsung Gear, a virtual reality simulator that uses the Samsung Galaxy Note 4 for a screen at a media launch event on September 3, 2014 in New York City. The Note 4 features a 5.7-inch screen.   Andrew Burton/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Dicke Pixel trotz besonders hoher Auflösung 

Das dürfte daran liegen, dass die Gear VR in der aktuellen Version nur mit dem ebenfalls auf der Ifa erstmals gezeigten Galaxy Note 4 funktioniert. Dessen Quadcore-Prozessor hat offensichtlich kein Problem, die Bilder entsprechend schnell zu berechnen. Auf den ersten Blick erstaunlich ist nur, dass die Bildqualität nicht den Erwartungen entspricht. Schliesslich zeigt das Note 4 auf 5,7 Zoll Diagonale 2560 x 1440 Pixel an. 

Für ein Handy ist das sehr viel, nur das LG G3 hat ein vergleichbares Display. Weil der Bildschirm für die VR-Brille aber in zwei Hälften aufgeteilt wird, kommt bei jedem Auge nur HD-Auflösung an, also 1280 x 720 Pixel. In Kombination mit den vergrössernden Linsen der Brille wirken die Bilder deshalb trotz hoher Auflösung pixelig. 

Klicken Sie auf die Bilder, um sie zu vergrössern.

Galaxy Note 4: Panoramafunktion für Gruppen-Selfies 

Abgesehen davon, dass es der VR-Brille auf die Sprünge hilft, zeichnet sich das Note 4 unter anderem durch eine neue Foto-Funktion namens Wide-Selfie aus, eine Art Panoramafunktion für die 3,7-Megapixel-Frontkamera. Tatsächlich lassen sich damit Gruppen-Selfies knipsen - wenn alle stillhalten. 

Einen guten ersten Eindruck machte auch die Voice-Recorder-App, die Samsung mit dem Note 4 liefert. Sie kann dank dreier Mikrofone nicht nur sehr effektiv Nebengeräusche ausfiltern, sondern zeigt beim Abspielen von Gesprächsaufzeichnungen auch grafisch an, wer wo gesessen hat. Per Fingertipp kann man einzelne Stimmen ausblenden. 

In dieselbe Richtung geht die neue Snap-Note-Funktion. Sie ist ein Traum für Studenten: Man knipst mit dem Handy das Tafelbild ab und das Handy wandelt das Gewirr aus Buchstaben, Zahlen und Linien in ein digitales Tafelbild um, das man am Handy editieren und verändern kann. 

epa04382242 DJ Lee, President of Samsung Mobile, presents a Samsung

Ebenfalls heute enthüllt: Das Galaxy Note 4. Bild: EPA/DPA

Smartwatch Gear S: Diese Uhr ist ein Handy 

Dass Samsungs neue Smartwatch, die Gear S, neben diesen Neuheiten fast nur noch wie schmückendes Beiwerk erscheint, liegt daran, dass sie schon im Vorfeld angekündigt worden war. Im kurzen Praxistest machte sie einen guten Eindruck. 

Ihr gebogener Zwei-Zoll-Bildschirm sorgt dafür, dass es sinnvoll möglich ist, auf der Uhr Nachrichten zu lesen oder Fotos anzuschauen. Sogar das Eingeben von Texten per Bildschirmtastatur scheint ohne grosse Verrenkungen möglich. Dank des integrierten UMTS-Moduls ist sie eigentlich ein Smartphone, das man am Arm tragen kann. 

Aber Samsungs Uhr wird beileibe nicht die einzige Smartwatch sein, die auf der Ifa vorgestellt wird. So bleibt abzuwarten, ob nicht auch andere Modelle mithalten können. 

Bild

Samsungs neue Smartwatch: die Gear S bild: Spiegel online

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Seit Jahren wird über den Nachfolger der SMS diskutiert, jetzt macht Google Nägel mit Köpfen und führt RCS in England und Frankreich ein – weitere Länder werden dieses Jahr folgen.

Der Rich Communication Service (RCS) sollte die betagte SMS eigentlich schon vor Jahren ersetzen. Aber die Mobilfunkprovider stehen auf der Bremse. Erst wenige Provider unterstützen den neuen Standard. Nun hat Google offenbar genug und lanciert RCS ohne den Umweg über die Telekomfirmen, vorerst allerdings nur in Frankreich und England. Weitere Länder sollen bis Ende Jahr folgen. Dies berichtet das US-Techportal The Verge.Durch die direkte Implementierung in Android spielt es keine Rolle, ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel