Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Warum tut er uns das an? JerryRigEverthing «testet» das Falthandy aus Südkorea. screenshot: youtube

So robust ist das neue Galaxy Fold von Samsung wirklich



JerryRigEverthing hat es getan. Der YouTuber hat sich das neue Galaxy Fold vorgeknüpft und seinen berühmt-berüchtigten Belastungstests unterzogen. Das Video ist nichts für schwache Nerven: Es zeigt, wie schnell die Kunststoffbeschichtung des auffaltbaren 7,3-Zoll-Displays zerkratzt.

Nach der missglückten Lancierung im Frühjahr haben Samsungs Ingenieure das 2000-Franken-Falthandy überarbeitet. Es ist nun mit einem verbesserten Bildschirmschutz und Scharnier ausgestattet, die verhindern sollen, dass Staub und Folienablösungen die Funktionalität beeinträchtigen.

Dreck und Sand 😱

Allerdings ist es immer noch ziemlich fragil, wie @JerryRigEverthing in seinem Foltertest zeigt. Das Android-Gerät sollte nicht in die Nähe eines Strandes kommen, denn Sandkörner und andere Dreckpartikel dringen weiterhin ein und verursachen beim Auf- und Zuklappen knirschende Geräusche, die nur schwer mitanzuhören sind – und man will gar nicht daran denken, was die Partikel im Gehäuse anrichten ...

Und die gute Nachricht? Das überarbeitete Galaxy Fold schlägt sich im «Bend Test» erstaunlich gut. Der YouTuber kann es beim übermässigen Aufklappen mit beiden Händen trotz grosser Kraftanwendung kaum verbiegen.

Das Galaxy Fold 5G werde in der Schweiz im 4. Quartal erhältlich sein, hatte Samsung Schweiz mitgeteilt. Es soll also nicht vor Oktober, aber noch in diesem Jahr kommen.

(dsc, via Android Police)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese 16 Bilder soll(t)en uns zum Nachdenken anregen

Samsungs Falt-Smartphone Galaxy Fold kostet 2000 Franken

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pat the Rat, einfach nur Pat the Rat 23.09.2019 18:08
    Highlight Highlight Ich mag den Kerl und seine Praxisnahen Tests...
  • Kiro Striked 23.09.2019 08:05
    Highlight Highlight Gerade das Staub Problem, klingt für mich wie ein Endloses no-go. Das Kratzen und Fingernagelproblem, finde ich nichtmal schlimm, man muss halt etwas sorgfältig sein. Aber gerade Staub nimmt man immer mit. Klar wird es nicht so schnell wie im Video zu Problemen kommen, aber ich wette fast nach 4-5 monaten fängts an.
  • neutrino 23.09.2019 07:56
    Highlight Highlight Ja gut - man kann sich auch fragen, ob ein Handy dazu da ist, für im Sandkasten rumzuspielen.
    • dmark 23.09.2019 10:24
      Highlight Highlight Mit was willst du denn sonst Sandburgen bauen?

Kommentar

SwissCovid ist ein Intelligenztest – und die Zwischenresultate sind, nun ja...

Wie überzeugt man Menschen, etwas freiwillig zu tun, von dem sie fälschlicherweise glauben, es bringe ihnen keinen Nutzen? Und was braucht es, damit Jung und Alt in Krisenzeiten solidarisch sind?

Die Corona-Krise spaltet das Land. Und lässt viele kalt.

Wie sonst ist zu erklären, dass Millionen Bürgerinnen und Bürger bewusst auf die nationale Warn-App verzichten, die zur Eindämmung der Seuche lanciert wurde?

Erhebungen des Bundes zeigen, dass die im Juni lancierte SwissCovid-App inzwischen auf 1,2 Millionen Smartphones läuft. Das ist wenig für ein aufgeklärtes, wohlhabendes Land mit über 6 Millionen kompatiblen iPhones und Android-Smartphones. Viel zu wenig.

Dem Bundesamt für Gesundheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel