DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kinder können manchmal ganz schön unheimlich sein.
Kinder können manchmal ganz schön unheimlich sein.
bild: Zvg
Review

Warum du dieses geniale Horror-Game aus der Schweiz spielen solltest

Ein Videospiel, das in der Schweiz entwickelt wurde, ist eigentlich schon Grund genug, um es zu konsumieren. Aber «Mundaun» hat noch viel mehr zu bieten und zieht euch in einen schaurig schönen Sog.
21.03.2021, 15:04

Eine Bergwanderung tut der Seele gut. Frische Luft, bimmelnde Kuhglocken und immer wieder der majestätische Anblick von Bergmassiven, die uns innehalten lassen. Ja, so ein Trip in die Berge erfüllt, gibt Kraft und lässt uns über dies und das sinnieren. Doch auch wenn heimatliche Gefühle uns dabei fast überschwemmen, diese Stille und die Nähe zur Natur besitzen auch etwas Unheimliches. Diese Gefühlsschwankungen bringt uns «Mundaun» näher und schickt die Spielenden in eine vorerst idyllische Welt, wo das Unbehagen hinter jedem Baum auf der Lauer liegt.

Ein Alptraum in den Alpen

Genre-Kenner wissen, wenn der Protagonist einen Brief erhält und sich anschliessend auf die Reise zu einem vertrauten Ort begibt, dann kommt das nie gut. Auch Curdin erhält so ein Stück Papier, das ihn in ein abgelegenes Dorf in den Schweizer Alpen lockt. Noch sitzt der junge Mann sicher in einem nostalgischen Postauto und begibt sich bei bestem Postkartenwetter in die alte Heimat und macht sich via Sprachausgabe auf Rätoromanisch (!) seine Gedanken.

Hauptgrund ist der kürzlich verstorbene Grossvater, dessen Ableben in einem mysteriösen Feuer eine Reihe von Fragen aufwirft. Dass da etwas faul ist, wird der Hauptfigur schnell klar. Es dauert nicht lange und Curdin macht bei seiner Spurensuche schnell die Bekanntschaft mit dem Übersinnlichen. Dubiose Erinnerungsfetzen, alptraumhafte Szenen und eine Spukgestalt sind nur die ersten Anzeichen dafür, dass in diesem beschaulichen Örtchen Mundaun der Teufel wohl höchstpersönlich in den Ferien weilte.

Das sieht zwar alles ganz idyllisch aus, aber der Horror wartet auf euch.
Das sieht zwar alles ganz idyllisch aus, aber der Horror wartet auf euch.
bild: zvg

Der Kampf mit der Heugabel

Während andere Stadtmenschen wohl sofort schreiend zurück in die Zivilisation rennen würden, bleibt unser Protagonist standhaft. Schritt für Schritt macht er die Bekanntschaft mit kruden Figuren, die ihm den Weg weisen. Da wäre zum Beispiel der sehr verdächtige Dorfpfarrer oder das unheimliche Mädchen, das plötzlich einfach auftaucht und immer wieder stumm in der Landschaft verschwindet. Sie sind nur die ersten Vorboten eines Horror-Trips made in Switzerland.

Innerhalb eines vorerst begrenzten Areals müssen Gegenstände gefunden, Dokumente gelesen, verschlossene Türen geöffnet und simple Rätsel geknackt werden, um die To-do-Liste abzuhaken. Das Genre-Einmaleins schlägt zu und simple Kämpfe sind ebenfalls dabei. Denn in der Nacht schleichen Kreaturen über die Felder und ums verlassene Grossvater-Haus, die mittels einer Heugabel zur Ruhe gebracht werden wollen.

Dass man mit einer Heugabel in den Alpen auf Stroh-Ungetüme einstechen darf, ist eine Design-Entscheidung, die eigentlich alleine schon einen Preis verdient hat.

Im Haus des verstorbenen Grossvaters gibt es viel zu entdecken.
Im Haus des verstorbenen Grossvaters gibt es viel zu entdecken.
bild: zvg

Grandiose Atmosphäre und perfekte Immersion

Was Michel Ziegler mit seinem Studio Hidden Fields hier in mehr als sechs Jahren auf die Beine gestellt hat, ist beachtlich und hat den grössten Respekt verdient. Auch wenn die Technik stellenweise etwas rudimentär wirkt und vor allem das Steuern der Hauptfigur in anderen vergleichbaren Titeln leichtfüssiger funktioniert, überdeckt die grandiose Atmosphäre alle kleinen Unstimmigkeiten.

Ein Blick hinter die Kulissen ...

Das handgezeichnete Horror-Game erzeugt stellenweise eine so dichte Immersion, dass die Stunden wie im Fluge vergehen. Wenn zum Beispiel der Protagonist in einer Erinnerungs- oder Alptraum-Sequenz seinem Grossvater über eine verschneite Landschaft folgt und bedrohliche Klänge langsam anschwellen, das Unbehagen immer grösser wird, beweist der Macher, wie Horror funktionieren kann.

In «Mundaun» geht es nicht um die plakativen Schreckmomente, wo unser Herz plötzlich wild rast. Vielmehr wird hier ein Seelen-Horror präsentiert, der sich in uns hineinfrisst und durch die minimalistische Bildsprache voller Licht und Schatten verstärkt wird.

Wenn plötzlich aufziehende Wolken meine Sicht versperren und meine Orientierung vor lauter Stress nicht mehr funktioniert oder ein Kind einfach nur da sitzt und mich anstarrt, läuft es mir kalt den Rücken hinunter. Immer wie mehr wird man hier in eine Folklore-Horror-Geschichte gesogen, wo der Wahnsinn die Überhand nimmt, das Gehirn durchgerüttelt wird und man sich dem Spiel komplett hingibt.

Auf der Suche nach Antworten gibt es viele kuriose Gegenstände, die eingesammelt werden wollen.
Auf der Suche nach Antworten gibt es viele kuriose Gegenstände, die eingesammelt werden wollen.
bild: Zvg

Einfach spielen, bitte!

Fazit: Ich wiederhole mich, aber: Ein Spiel aus der Schweiz, das auch noch in unseren Breitengraden angesiedelt ist, sich dem hiesigen Folklore-Horror widmet und eine rätoromanische Sprachausgabe mit Untertiteln besitzt, sind für mich Gründe genug, um sich dieses Indie-Horror-Game voller Melancholie zu Gemüte zu führen.

Auch wenn vereinzelt Genre-Stereotypen hineingeworfen werden, um die Dramaturgie voranzutreiben, «Mundaun» besitzt so viel Grusel-Charme und Immersions-Fähigkeit, dass ihr diese ca. sieben Stunden Videospielzeit nicht bereuen werdet.

bild: zvg

Wer sich davon immer noch nicht überzeugen lässt und Zweifel hat, dem sei versichert: Trotz oder gerade wegen der minimalistischen Farbpalette und der handgemachten Grafik zieht euch aktuell keine andere Geschichte, die auch zwischen den Zeilen gelesen werden möchte, mehr in ihren Bann.

«Mundaun» ist erhältlich für Playstation 5, Playstation 4, Xbox Series X, Xbox One und PC. Die Switch-Version folgt im April.

Die neusten Game-Reviews

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

10 Horrorfilme, vor denen wir WIRKLICH Angst hätten

1 / 12
10 Horrorfilme, vor denen wir WIRKLICH Angst hätten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wir ärgern unsere Redaktion mit den schlimmsten Geräuschen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Loading …

Fust down, Interdiscount und Microspot ausverkauft: Das wars wohl wieder mit der PS5

Viele Gamer mussten in der Schweiz mit einer «alten» Playstation-Konsole in das neue Jahr starten. Als Sony im September überraschend den Vorverkauf startete, war die neue Playstation 5 in der Schweiz innert kürzester Zeit ausverkauft. Zwar gab es im November und im Dezember noch weitere Verkaufswellen, das Bild war jedoch jedes Mal das gleiche: Die Nachfrage war riesig, das Angebot leider zu klein. Deshalb mussten sich viele aufs neue Jahr gedulden.

Nun war es endlich soweit, Sony schickte eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel