DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Düstere Szene aus dem Adventure-Game «The Wolf Among Us».
Düstere Szene aus dem Adventure-Game «The Wolf Among Us».
Bild: Telltale
Wachablösung am Märchenhimmel
Review

Mord, Intrigen und ein böser Wolf sind die Zutaten für eines der besten Märchen überhaupt

Die zweite Episode von «The Wolf Among Us» ist eine düstere Geschichte um eine Gemeinde von Exil-Märchenfiguren in New York. Sie bietet die optimale Voraussetzung für eines der besten Adventure-Games überhaupt, findet unser Gameredaktor.
06.02.2014, 23:42
No Components found for watson.monster.
Philipp Rüegg
Folgen

Schneewittchen und der böse Wolf sind erwachsen geworden. Zumindest in «Fables», einer Comic-Serie von Bill Willingham. Darin leben die einst reichen und berühmten Fabelwesen in einem Stadtteil des heutigen New Yorks mit dem Namen Fabletown. Weil ihre Heimat von einem Bösewicht, der nur der Feind genannt wird, überrannt wurde, suchte man Zuflucht in unserer Welt. 

In der Spieladaption «The Wolf Among Us» schlüpft man in die Rolle von Big B, dem grossen böses Wolf, der als Sheriff in Fabletown für Recht und Ordnung sorgt. Die Märchengestalten haben sich mehr schlecht als recht in der neuen Welt zurechtgefunden. Es gibt Intrigen, Sex und Gewalt – ideale Voraussetzungen für eine spannende Geschichte. 

No Components found for watson.imageWall.

In der zweiten Episode des mehrteiligen Adventure-Spiels verfolgt man weiter die Spur um eine geköpfte Fabelgestalt. Anders als in klassischen Point-and-Click-Titeln wie «Monkey Island» hat die Entwicklerfirma Telltale das Spielgeschehen auf das Nötigste reduziert. Langes Herumlaufen, Suchen und Kombinieren entfallen.

Rätsel sind rar und wenn, dann schnell gelöst. Spannung wird durch die interaktiven und hervorragend vertonten Dialoge erzeugt (nur in englischer Sprache verfügbar, aber mit deutschen Untertiteln). Meist bleibt nur ein kurzer Moment, um zu entscheiden, welche der vier Antwortmöglichkeiten die richtige ist. Reagiert man entgegenkommend, schweigt man oder zieht man dem Verhörten gleich eins mit der Schnapsflasche über die Rübe?

Hin und wieder kommt es zu kurzen Kampfszenen, in denen man im richtigen Moment die richtige Taste drücken muss. 

Wunderschöne Comic-Grafik

Jede Entscheidung wird gespeichert und hat später Einfluss auf den Spielverlauf. Zwar driften die verschiedenen Wege nicht allzu stark auseinander, aber solange man sich auf das Spiel einlässt, erlebt man seine eigene, persönliche Geschichte. Die wunderschöne und kontrastreiche Comic-Grafik rundet das Spielerlebnis ab. 

Der Trailer zur zweiten Episode «Smoke & Mirrors».

Eine einzelne Episode kann bequem an einem Abend durchgespielt werden. Wer mit weniger Knobeleien als beispielsweise dem ebenfalls sehr guten «Broken Age» zufrieden ist und Spass findet an einem passiveren Spielerlebnis, das einem dafür richtig hineinsaugt, darf sich «The Wolf Among Us» nicht entgehen lassen. 

Die ersten beiden Episoden der fünfteiligen Serie sind ab sofort über die Online-Plattform Steam oder direkt beim Hersteller für PC und Mac für 22.99 Euro erhältlich. Tablet-Versionen folgen mit grosser Sicherheit in den nächsten Monaten. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel