Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

#NippelstattHetze! Mit diesem Bild protestiert ein Fotograf gegen die Facebook-Richtlinien

Der Fotograf Olli Waldhauer prangert die Doppelmoral von Facebook an: Posts werden wegen Nacktheit gesperrt, nicht aber wegen rassistischer Aussagen.



Nippel statt Hetze

bild: facebook

Die Kritik an Facebook hält sich hartnäckig. Seit Monaten müssen sich die Verantwortlichen der Plattform für ihre Richtlinien rechtfertigen: Offenkundige Hetze darf online bleiben, während Nacktfotos sofort gelöscht werden. 

Seit gestern protestieren User unter dem Hashtag NippelstattHetze gegen die Doppelmoral.

Anstoss dazu gab gemäss Meedia der Fotograf Olli Waldhauer. Sein Post zeigt eine Frau mit nacktem Oberkörper und einen Mann, der ein Schild mit der Aufschrift «Kauft nicht bei Kanaken!» hält. «Eine dieser Personen verstösst gegen die Regeln von Facebook, steht da.» 

Auf seiner Facebook-Seite erklärt der Fotograf, Facebook würde das Bild immer wieder sperren – allerdings nicht wegen des Schildes. Selbst mit zensierten Nippeln wurde das Bild noch gesperrt.

(dwi)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Kamy
30.10.2015 08:30registriert August 2015
schöne Brüste.
560
Melden
Zum Kommentar
16

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel