Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Netflix enttäuscht mit Abozahlen – höhere Preise vergraulen Kunden



Der Video-Streaming-Dienst Netflix hat im zweiten Quartal überraschend wenig Neukunden gewonnen. Diese Entwicklung enttäuschte die Anleger.

Weltweit kamen in den drei Monaten bis Ende Juni lediglich 2.7 Millionen neue Bezahlabos hinzu, wie der Online-Videodienst am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte.

Damit blieb Netflix weit unter seiner eigenen Prognose von fünf Millionen neuen Nutzern. Insgesamt brachte es der Streaming-Riese zum Quartalsende auf knapp 152 Millionen bezahlte Mitgliedschaften.

Netflix begründet die schwachen Abozahlen mit den Preiserhöhungen in einigen seiner wichtigsten Märkte.

An der Börse sorgten die Zahlen für schlechte Stimmung – die Aktien brachen nachbörslich um mehr als zehn Prozent ein. Netflix hatte in den USA und anderen Ländern die Preise erhöht und die Erwartungen bereits gedämpft. Mit einem so geringen Nutzerzuwachs war aber nicht gerechnet worden.

Es tröstete die Börsianer nicht, dass der Umsatz im Jahresvergleich um 26 Prozent auf 4.9 Milliarden Dollar gestiegen war und der Konzerngewinn mit 270.7 Millionen Dollar zwar unter dem Wert von 384.3 Millionen im Vorjahreszeitraum, aber über den Vorhersagen der Finanzanalysten lag.

(sda/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Netflix – von der Online-Videothek zum Streaming-Giganten

Dieser Mann rettet Tiere vor dem Erstickungstod

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sierra2011 18.07.2019 13:42
    Highlight Highlight Die Überraschung...
    Benutzer Bild
  • Pfirsch 18.07.2019 11:14
    Highlight Highlight Wir haben seit letztem Jahr kein Abo mehr & es fehlt uns auch nicht. Wir hatten einfach keine Lust mehr uns stundenlang durch Schrott zu klicken, um uns dann aus purer Verzweiflung am Schluss Mist anzugucken.
    • coheed 19.07.2019 12:47
      Highlight Highlight Man muss ja auch nicht jeden Schrott anschauen... Niemand zwingt Sie dazu.
    • Pfirsch 19.07.2019 12:57
      Highlight Highlight @coheed: eben, darum haben wir das Abo gekündigt.
  • Miikee 18.07.2019 10:42
    Highlight Highlight Nicht nur das, liebe Filmbranche.

    Von Netflix verschwinden immer mehr Filme wegen der Konkurrenz. Und weil niemand 2-3 Abos haben will um auf alle Filme zugreifen zu können. Wird entweder Abo gekündet und monatlich Anbieter gewechselt.

    Oder noch einfacher, die Filme werden wieder heruntergeladen.
    • El Pepedente 18.07.2019 15:51
      Highlight Highlight wieso herunterladen? braucht nur sinnlos viel speicher^^ streamen, senor.
    • Miikee 18.07.2019 16:09
      Highlight Highlight Speicherplatz hab ich genug 😜
      Die Streams liefern einfach nicht die gwollte Qualität. 😁
    • DerZürcher 18.07.2019 16:39
      Highlight Highlight Lade mir die Filme/Serien auch runter und gleich wieder auf mein unlimited GDrive wo ich mit der Infuse App von überall her zugreifen kann...
  • Markus97 18.07.2019 10:19
    Highlight Highlight 2,7 Millionen neue Abos und die Anleger sind enttäuscht. Muss man nicht verstehen...
    • thomy81 18.07.2019 10:53
      Highlight Highlight Ich habs ja schon lange vorausgesagt das Netflix massiv überbewertet ist, nicht nur an der Börse. Auch wenn 2.7 Mil. neue User nicht schlecht klingt, ist es schlicht zuwenig beim gemessenen Potenzial. Interessanter wäre die Anzahl neuen Abos (die ist bestimmt höher) und die Kündigungen nebeneinander zu sehen. Denn ich bin sicher es kündigen mehr als das man denkt. Ich kenne einige die in den letzten Monaten gegangen sind, da die Qualität der Eigenproduktionen einfach deutlich schlechter wurde und das Angebot auch abgenommen hat, viel zu viel 0815 Content. Disney+ und HBO+ kommen erst noch.
    • Antaxas 18.07.2019 14:54
      Highlight Highlight 2.7 Mio. Neukunden sind schon eine Menge. Die Anleger sind jedoch berechtigt enttäuscht, weil Netflix eine eigene Prognose von 5 Mio. Neukunden mache.

      PS: Wenn du die Anzahl der Gesamten Kunden über einen Zeitraum vergleichst, kannst du mit der Anzahl Neukunden auch die Anzahl Kündigungen herausfinden ;)
  • mänsch 18.07.2019 09:40
    Highlight Highlight WAAHAHAHAACHCHSTUUUMM! 🤑







    du nervst!
    • Kaspar Floigen 18.07.2019 11:37
      Highlight Highlight Nur weil du zu faul bist, mitzuspielen.

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Rund drei Prozent der Schweizerinnen und Schweizer ernähren sich vegan. Nach wie vor herrschen viele Vorurteile über die ausschliesslich auf Pflanzen basierende Ernährung. Die Dokumentation «The Game Changers», welche seit kurzem auf Netflix zu sehen ist, versucht mit diesen aufzuräumen – und auch den übrigen 97 Prozent eine vegane Ernährung schmackhaft zu machen.

Wenn du bereits jetzt Schnappatmung bekommst und dich um dein Steak fürchtest, bleib doch noch schnell dran! Denn die Doku ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel