Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Dieses Gespenst taugt eher nicht zum Sexting. bildmontage: watson/Business insider

Verhängnisvolle Smartphone-Fotos

Auch Snapchat hätte #GeriGate nicht verhindert

Gelöscht bedeutet nicht für immer verschwunden. Diese digitale Binsenweisheit gilt auch für die immer populärer werdende App Snapchat.



Es dauerte nicht sehr lang, bis der mit Nackt-Selfies in die Schlagzeilen geratene Aargauer Politiker Geri Müller den Ratschlag erhielt, er solle doch in Zukunft besser Snapchat verwenden.

Gut gemeint ist in diesem Fall allerdings nicht gut beraten. Darum sei an dieser Stelle noch einmal für alle Nacktselfie-Liebhaber betont: Die mit Snapchat verschickten Bilder werden zwar nach kurzer Zeit automatisch «gelöscht», doch aus dem Schneider ist man(n) nicht.

Auch wenn Snapchat angeblich darauf ausgerichtet ist, die auf fremden Smartphones empfangenen Aufnahmen nicht zu speichern: Während das Bild auf dem Display angezeigt wird, kann problemlos ein Screenshot erstellt werden.

Snapchat warnt den Absender vor solchen Aktionen. In der App wird bei der verschickten Nachricht die Mitteilung «Screenshot!» eingeblendet. Allerdings gibt es die Funktion nicht für alle gängigen Smartphones. Immerhin scheint es auf dem iPhone tadellos zu klappen.

Keine verfänglichen Posen!

Mit etwas mehr Aufwand lassen sich ausserdem Snapchat-Fotos «retten», die angeblich gelöscht wurden. Das gleiche Problem kennen PC-Nutzer vom virtuellen Papierkorb. Nur weil dieser per Knopfdruck geleert wird, sind die Dateien nicht zwingend weg, sondern liegen nur irgendwo in den Tiefen des Systems verborgen. Zumindest für Android gab es sogar Apps, die Videos und Bilder bequem wiederherstellen.

Fazit: Die offiziell für iOS und Android erhältliche Gratis-App liegt gerade bei jungen Leuten voll im Trend – und macht den Social-Media-Platzhirschen die Nutzer abspenstig. Wie bei Facebook oder anderen US-Unternehmen gilt es aber die im Vergleich mit der Schweiz laschen Datenschutz-Bestimmungen in Erinnerung zu rufen.

Wer sich unbedingt in verfänglichen Posen zeigen will, sollte zumindest sicherstellen, dass er/sie auf den gemachten Bildern nicht (mit Gesicht) zu identifizieren ist. Aber eigentlich raten wir ganz davon ab!

Ausserdem bergen gerade die erweiterten Snapchat-Funktionen zusätzliche Risiken. Wer sich am Arbeitsplatz vor der Kamera entblösst, sollte auf die Standortbestimmung («Smart Filters») verzichten.

abspielen

quelle: youtube

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel