Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Nokia 2.3 soll Ende 2019 in der Schweiz verfügbar sein. bild: nokia

Das bietet das neue Billig-Nokia (abgesehen vom grossen Akku)

Akzeptable Android-Smartphones gibts für weniger als 200 Franken. Jetzt kommt ein Nokia-Gerät auf den Markt, das nur 139 Franken kostet.



Ein Artikel von

T-Online

HMD Global hat am vergangenen Donnerstag sein neues Smartphone mit dem Markennamen Nokia vorgestellt: das «Nokia 2.3». Das Besondere ist der Preis: 129 Euro soll es kosten, respektive 139 Franken, und Ende 2019 verfügbar sein.

Auf der Website zum Gerät wirbt HMD Global unter anderem mit der «Kraft der KI» und «Fotos wie vom Profi». Allerdings müssen Nutzer für den Preis auf einige Dinge verzichten.

Was für ein Display und was für eine Kamera hat es?

Das Nokia 2.3 kommt mit einem 6.2 Zoll grossen LCD-Display, das in HD+ auflöst (271 ppi).

Die Selfie-Kamera vorne ist in einer Wassertropfen-Notch verbaut und hat eine Auflösung von 5 Megapixeln. Hinten löst die Hauptkamera mit 13 Megapixeln auf und wird von einem 2-MP-Tiefensensor unterstützt.

Die Hauptkamera soll laut HMD Global Fotos mithilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) optimieren. Zudem soll die Funktion «Empfohlene Aufnahme» Nutzern dabei helfen, besonders gute Bilder zu schiessen. Auch Nachtaufnahmen sollen mit dem Nokia 2.3 möglich sein. Wie gut die Fotos wirklich werden, kann aber nur ein Test zeigen.

Was steckt drin?

Der Akku ist mit 4000 Milliamperestunden relativ gross und soll laut HMD Global bis zu zwei Tage halten. Deutlich geringer fallen dagegen der Arbeitsspeicher und interne Speicher aus. Der interne Speicher ist nur 32 GB gross, lässt sich mit microSD-Karte aber bis zu 512 GB erweitern.

Der Arbeitsspeicher umfasst dagegen nur zwei Gigabyte: das ist für günstige Geräte zwar normal, jedoch müssen Nutzer je nach Funktionsweise mit Leistungseinbussen rechnen. Grundsätzlich gilt: Je mehr Arbeitsspeicher ein Gerät hat, desto flüssiger läuft es. Apps wie WhatsApp, oder der Browser dürften aber reibungslos funktionieren.

Das Promo-Video:

abspielen

Video: YouTube/Nokia Mobile

Als Prozessor hat das Nokia 2.3 einen Mediatek Helio A22 verbaut, ein Vierkerner aus der Mittelklasse mit bis zu 2 GHz Leistung. Der Prozessor wurde bereits im Xiaomi Redmi 6A verwendet, das Gerät gab es damals für etwa 100 Euro.

Zudem bietet das Gerät LTE-Verbindung, Bluetooth 5.0 und biometrische Gesichtsentsperrung. Auf NFC (fürs mobile Bezahlen etc.) müssen die User aber verzichten.

Das Nokia 2.3 kommt mit Android 9.0 (Pie).

«Leider ist das Smartphone mit seinen Spezifikationen der Konkurrenz aus China von Xiaomi und Huawei in vielen Dingen unterlegen. Es ist also zweifelhaft, ob das Gerät hierzulande besonders erfolgreich sein wird.»

Urteil bei notebookcheck.com

Verwendete Quellen:

(avr/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Motorolas neues Razr ausprobiert

Der Chef kämpft gegen die Smartphone-Plage

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

4 Infografiken zur SwissCovid-App, die die harte Realität zeigen

Eine aktuelle repräsentative Studie zeigt, dass die Schweizer Bevölkerung bei der Corona-Warn-App gespalten ist: Mehr als die Hälfte will sie nicht nutzen. Aus Unwissenheit, Angst – oder anderen Gründen?

Die Corona-Warn-App des Bundes ist seit dem 25. Juni offiziell verfügbar. Doch die Akzeptanz in der Schweizer Bevölkerung ist tief, wie eine repräsentative Befragung des Online-Vergleichsportals comparis.ch zeigt. Zwar hat die SwissCovid-App mittlerweile über eine Million aktive User. Doch eine Mehrheit der Smartphone-Besitzer will sie nicht installieren.

Digital-Experte Jean-Claude Frick schreibt:

«Das zeigt, dass sich viele Handynutzer nicht bewusst sind, wo die wirklichen Gefahren liegen», …

Artikel lesen
Link zum Artikel