Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lenovo yoga tablet

Lenovo Yoga Tablet 2: In der neuen Version von einem Intel-Atom-Prozessor angetrieben, kann man es wahlweise mit Android 4.4 oder mit Windows 8.1 kaufen. bild: lenovo

Neue Mobilcomputer

Lenovo packt den Beamer ins Tablet

Grosses Kino mit kleinem Tablet: Lenovo hat einen Flachrechner vorgestellt, in dem ein Mini-Projektor steckt. Die Neuerungen beim Notebook-Topmodell des chinesischen Konzerns fallen nicht ganz so spektakulär aus.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Mit Konzentrations- und Wellness-Übungen hat die Yoga-Baureihe des chinesischen Elektronikherstellers Lenovo nichts zu tun, beweglich sind die Geräte trotzdem. Das gilt auch für die am Donnerstag vorgestellten neuen Modelle Yoga 3 Pro, Yoga Tablet 2 und Yoga Tablet 2 Pro . Beim Yoga 3 Pro wurde der ungewöhnliche Klappmechanismus komplett überarbeitet.

Tastatur und Bildschirm werden jetzt nicht mehr durch zwei Scharniere miteinander verbunden. Stattdessen haben die Techniker eine Art Klavierband entwickelt. Die Konstruktion erlaubt das stufenlose Verstellen der beiden Gerätekomponenten zueinander. Abgesehen vom veränderten Design hat sich in technischer Hinsicht beim Lenovo-Ultrabook laut heise.de nicht viel getan. Bildschirm, Tastatur und Speicherkapazität gleichen dem Vorgängermodell. Dagegen habe es Verbesserungen beim W-Lan-Standard und den Anschlüssen für Peripheriegeräte gegeben.

Lenovo yoga tablet

Lenovo Yoga Tablet 2 Pro: Das Design entspricht weitgehend dem des Yoga Tablet 2, allerdings ist bei diesem Modell ein Pico-Projektor in das Scharnier eingebaut. bild: lenovo

Deutlich umfangreicher fallen die Neuerungen bei den Yoga-Tablets aus. Bei den Geräten mit ausklappbaren Fuss wurde die Standfestigkeit verbessert. Die Entwickler spendierten dem Yoga Tablet 2 Pro einen 13,3-Zoll-Bildschirm und einen eingebauten Beamer. Aus einer Entfernung von maximal zwei Metern wirft der Miniprojektor bis zum 50 Zoll grosse Bilder im 16:9-Format an die Wand.

Alle Tablets sind nun mit Intel-Prozessoren ausgestattet, die mit bis zu 1,86 Gigahertz arbeiten. Zudem werden jetzt grössere Akkus verbaut, was sich deutlich auf die netzunabhängige Laufzeit auswirken soll. Lenovo verspricht bis zu 18 Stunden Ausdauer für das Yoga Tablet 2 und bis zu 15 für das Yoga Tablet 2 Pro. Mit eingeschaltetem Projektor reduziert sich die Laufzeit auf vier Stunden. Dank eines Lochs im Standfuss könne man das Tablet ausserdem problemlos an die Wand hängen, verspricht Lenovo.

Lenovo yoga tablet

Innovation im Detail: Die deutlichste Neuerung des Yoga-3-Pro-Notebooks ist das komplett überarbeitete Scharnier. Es besteht aus 813 Metallelementen, die zu einem gleichermaßen flexiblen und robusten Kettengeflecht verwoben werden. Bild: lenovo

Die Fachpresse urteilte nach der Präsentation überwiegend positiv über die neuen Lenovos. «The Next Web» etwa weist auf den Mut der Lenovo-Entwickler hin, sich mit dem originellen Design der Tablets aus dem «Meer der Gleichförmigkeit» abzusetzen. Mit den neu vorgestellten Geräten sei das Unternehmen auf diesem Weg ein gutes Stück vorangekommen.

Laut Lenovo werden die Neuvorstellungen ab Mitte Oktober verfügbar sein. Die Yoga-2-Tablets kosten mit Android 4.4 und 8-Zoll-Display ab 280 Franken, bestückt mit Windows 8.1 werden 300 Franken fällig. Mit 10-Zoll-Bildschirm kosten die Geräte 360 Franken beziehungsweise 480 Franken. Für das Yoga Tablet 2 Pro werden 600 Franken angegeben. Das ungleich leistungsfähigere Yoga 3 Pro steht mit 1930 Franken in Lenovos Preisliste. (meu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Kommentar

SwissCovid ist ein Intelligenztest – und die Zwischenresultate sind, nun ja...

Wie überzeugt man Menschen, etwas freiwillig zu tun, von dem sie fälschlicherweise glauben, es bringe ihnen keinen Nutzen? Und was braucht es, damit Jung und Alt in Krisenzeiten solidarisch sind?

Die Corona-Krise spaltet das Land. Und lässt viele kalt.

Wie sonst ist zu erklären, dass Millionen Bürgerinnen und Bürger bewusst auf die nationale Warn-App verzichten, die zur Eindämmung der Seuche lanciert wurde?

Erhebungen des Bundes zeigen, dass die im Juni lancierte SwissCovid-App inzwischen auf 1,2 Millionen Smartphones läuft. Das ist wenig für ein aufgeklärtes, wohlhabendes Land mit über 6 Millionen kompatiblen iPhones und Android-Smartphones. Viel zu wenig.

Dem Bundesamt für Gesundheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel