Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LG G Watch R, Smartwatch

Bei der LG-Werbung dürfte noch ein zweites Unternehmen seine Finger im Spiel gehabt haben. Bild: LG

Neue Smartwatches

Samsung macht wieder krumme Dinger und LG dreht im Kreis

Noch bevor die Tech-Messe IFA in Berlin offiziell angefangen hat, werden bereits die ersten Neuerscheinungen vorgestellt. Allen voran die gebogene Samsung Gear S und LGs runde G Watch R.



Die Internationale Funkausstellung (IFA) in Berlin startet am 5. September. Um nicht in der Masse an Neuankündigungen unterzugehen, stellen Unternehmen ihre Produkte immer früher vor. So auch Samsung und LG. Die Vorstellungen der Südkoreaner kommen wenig überraschend, besonders LG hatte die runde Version seiner Smartwatch schon fleissig angepriesen.

LG G Watch R, Smartwatch

Trotz Tauchring sollte man mit der LG-Uhr nicht tiefer als einen Meter und nicht länger als 30 Minuten unter Wasser sein. Bild: LG

Genau wie die Moto 360 setzt die zweite mit Android Wear ausgestattete Uhr von LG auf ein klassisches Design. Im Gegensatz zur Motorola-Version füllt das Display den kompletten sichtbaren Bereich aus. Die Moto 360 besitzt noch einen kleinen schwarzen Balken am unteren Display-Rand, den viele Nutzer als störend empfinden. Die G Watch R besitzt praktisch die gleiche Ausstattung wie die eckige G Watch, die bereits erhältlich ist. Ein 1,3-Zoll-Display (OLED), 1,2 GHz Snapdragon-Prozessor, 512 MB RAM und 4 GB interner Speicher. Neu hinzugekommen ist ein Pulsmesser. Damit schliesst man zu Samsung auf. Der Akku ist hingegen bloss um 10 mAh auf 410 mAh gewachsen, was kaum eine Verbesserung mit sich bringen dürfte. 

Samsung Gear S, Smartwatch

Wie schon die Gear Fit, setzt auch die Gear S auf ein gekrümmtes Display. Bild: Samsung

Samsung setzt dem wachsenden Wettbewerb im Geschäft mit Computer-Uhren sein erstes Modell mit Mobilfunk-Anschluss entgegen. Die neue Gear S wird damit für viele Funktionen ohne die bisher notwendige Anbindung an ein Smartphone auskommen können.

Samsung Gear S, Smartwatch

Auf der Innen-Seite befindet sich der Pulsmesser sowie der Platz für die SIM-Karte. Bild: Samsung

Mittels SIM-Karte kann die Gear S unter anderem Benachrichtigungen übermitteln oder den Anschluss an Kalender halten, auch wenn das Handy nicht in Reichweite ist, wie Samsung in der Nacht zum Donnerstag erklärte. Die Gear S läuft mit dem Tizen-Betriebssystem und nicht mit Android Wear. Die neue Datenuhr soll im Oktober in den Handel kommen. (pru/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Kommentar

SwissCovid ist ein Intelligenztest – und die Zwischenresultate sind, nun ja...

Wie überzeugt man Menschen, etwas freiwillig zu tun, von dem sie fälschlicherweise glauben, es bringe ihnen keinen Nutzen? Und was braucht es, damit Jung und Alt in Krisenzeiten solidarisch sind?

Die Corona-Krise spaltet das Land. Und lässt viele kalt.

Wie sonst ist zu erklären, dass Millionen Bürgerinnen und Bürger bewusst auf die nationale Warn-App verzichten, die zur Eindämmung der Seuche lanciert wurde?

Erhebungen des Bundes zeigen, dass die im Juni lancierte SwissCovid-App inzwischen auf 1,2 Millionen Smartphones läuft. Das ist wenig für ein aufgeklärtes, wohlhabendes Land mit über 6 Millionen kompatiblen iPhones und Android-Smartphones. Viel zu wenig.

Dem Bundesamt für Gesundheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel