Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Dieses Marketing-Bild wurde millionenfach im Internet verbreitet. screenshot: snapchat

Schwestern klagen wegen Bikinifotos

Die «Snapchat-Schlampen»: Sie wollten nur spielen – jetzt winken Millionen

Zwei junge Frauen posierten freiwillig im Bikini – später gingen die Fotos unter der üblen Bezeichnung «Snapchat Sluts» um die Welt.



Drei Milliarden Dollar von Facebook waren ihnen nicht genug. Und nun werden die Snapchat-Gründer selber zur Kasse gebeten, wie das US-amerikanische Klatschportal TMZ berichtet.

Evan Spiegel und Robert Murphy sind von zwei Schwestern verklagt worden. Elizabeth war 18 und Sarah 19, als sie von den jungen Männern zu einem Foto-Shooting am Strand «überredet» wurden.

Das war 2011. Es ging um Promo-Aufnahmen zu einer iPhone-App namens Picaboo. Diese wurde später in Snapchat umgetauft.

Was als Studenten-Startup anfing, wurde zum Bombenerfolg: Heute soll das Social-Media-Unternehmen zehn Milliarden Dollar schwer sein. 

Die Bikini-Fotos mit den jungen Frauen gingen um die Welt und wurden immer wieder in Zusammenhang mit Berichten über Snapchat verwendet. Elizabeth und Sarah wurden quasi die offiziellen Gesichter des Unternehmens – ohne angemessene Entschädigung.

Schlampen-Image

Das Problem aus Sicht der beiden Schwestern: Snapchat galt und gilt immer noch als Sexting-App, weil die damit verschickten Schnappschüsse nach wenigen Sekunden wieder vom Display verschwinden (gelöscht sind sie deswegen aber nicht). Und wer bei Google nach «Snapchat Sluts» (Schlampen) suchte, stiess unweigerlich auf die besagten Bikinifotos.

Nun fordern die Schwestern Schadenersatz, weil ihr Bild in der Öffentlichkeit Schaden genommen habe und weil die Bilder später auch für das Vermarkten der Android-App verwendet wurden. Ausserdem werfen sie den Snapchat-Gründern vor, Fotos manipuliert zu haben. So sei der Eindruck erweckt worden, dass sie nackt posiert hätten.

Es wäre nicht die erste aussergerichtliche Einigung, die die Snapchat-Gründer eingehen. Ein ehemaliger Mitarbeiter hatte geklagt, er sei nie richtig für seine Leistungen entschädigt worden.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel