Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Liebling, wir bekommen einen Ego-Shooter.»

«Liebling, wir bekommen einen Ego-Shooter.» Bild: twitter.com/Foone

Loading …

Drucker, Schwangerschaftstest, Taschenrechner: «Doom» läuft einfach überall



Fürs Gaming braucht es nicht viel: Einen Computer oder wahlweise eine Konsole, einen Bildschirm, Controller, Spiele, vielleicht ein Lenkrad oder Steuerknüppel, einen Schwangerschaftstest. Stopp. Sekunde. Nein, das ist weder ein Tippfehler noch ein fieser Autokorrektur-Patzer. Kürzlich schaffte es jemand, den Shooter-Klassiker der Neunziger, «Doom», auf einem Schwangerschaftstest mit digitalem Display zu starten. Da hört es aber nicht auf.

«Will it run Doom» ist in den vergangenen Jahren zu einer Art Running Gag unter technikaffinen Gamerinnen und Gamern geworden und zeigt, wie weit sich die Rechenleistung in Alltagsgegenständen entwickelt hat. Wie der Name schon sagt, geht es darum, das Spiel auf allem zum Laufen zu kriegen, was einen Computer hat. Und das gilt für einen Schwangerschaftstest ebenso wie für viele andere Dinge. Doch eins nach dem anderen.

«Liebling, wir bekommen einen Shooter»

Der kalifornische Programmierer «foone», wie er sich selbst nennt, nahm einen digitalen Schwangerschaftstest auseinander, um zu sehen, wie das mit den beiden Streifen eigentlich abläuft. Und obwohl es lediglich ein «Ja» oder «Nein» als Antwortmöglichkeit gibt, ist der Inhalt eines solchen Tests erstaunlich komplex. 8-Bit-Mikrocontroller, Prozessoren, die etwa in Mäusen verwendet werden, kommen darin zum Einsatz. Viel Technik, die nach einmaligen Benutzen im Müll landet.

«foone» sah das wohl ähnlich und werkelte an ihm herum, damit er «Doom» abspielen kann. Seinen Fortschritt hält er in Threads auf Twitter fest. Sein Ergebnis seht ihr hier:

Leider musste er mogeln. Kaum war er fertig, war von dem Test nicht mehr viel übrig. Den Prozessor konnte er nicht umprogrammieren. Ausserdem muss der Teststreifen aufquellen, damit sich ein Stromkreis schliesst und der Prozessor startet. Mit Wasser geht das aber nicht, er hätte draufpinkeln müssen. Ein wenig Schummelei ist da vielleicht okay.

Doch nicht immer braucht es zusätzliche Prozessoren oder eine Tastatur. Wir haben noch weitere Beispiele der «Will it run Doom»-Szene, wenn man sie als solche bezeichnen mag.

Machste mal 'ne Kopie?

Mittels eines Softwareupdates ist es auch möglich, «Doom» auf einem Drucker zu spielen. Ursprünglich ging es bei dem Projekt darum, Sicherheitslücken in drahtlosen Druckern aufzudecken. Das Projekt war wohl ein wenig langweilig.

Rechnen oder feuern?

Auch auf Grafiktaschenrechnern läuft das Spiel. Denn sie haben einen Prozessor, etwas Arbeitsspeicher, einen, wenig überraschend, Grafikchip. Im Matheunterricht spielen ist aber kaum drin. Das saugt die Batterien innerhalb weniger Minuten leer.

Lächeln bitte

Jemand hat es sogar vollbracht, «Doom» auf einer uralten Kodak-Kamera zu starten. Was witzig ist, da sie 1998 auf den Markt kam, damit also nur wenige Jahre älter als das Spiel ist.

«Doom» in «Doom»

Ein wenig albern, aber wahr. Mittels einer Software ist es möglich, das Spiel «Doom» im Spiel «Doom» zu spielen. Wie sich der Protagonist wohl dabei fühlt?

Tja, «Doom» läuft gefühlt überall. Falls ihr weitere Geräte kennt, auf denen man den Klassiker zocken kann, schreibt's in die Kommentare. (tk/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«GTA V» lässt sich auf der PS4 und der Xbox One wie ein Ego-Shooter spielen

11 Gamer-Typen, mit denen auch du schon gezockt hast

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Warum unser Game-Kritiker «Assassin’s Creed Valhalla» entnervt abgebrochen hat

Das neue «Assassin’s Creed» überzeugt zu Beginn mit einem rauen, wunderschönen Wikinger-Setting. Während der Start berauschend ausfällt, werden die späteren Spielstunden zu einer Qual und der Controller landet schliesslich in einer Ecke.

Auch wenn ich nach dem letzten Ableger in Sachen «Assassin’s Creed» ziemlich müde war, habe ich mich auf das raue Setting im Norden Europas sehr gefreut. Als Wikinger dem Brandschatzen frönen und einfach mal wieder die Sau rauslassen, die Euphorie war da. Aber nach rund zwanzig Spielstunden hatte ich keine Lust mehr.

Als Frau (das Geschlecht kann zu Beginn der Story gewählt werden) werde ich Schritt für Schritt in das Wikinger-Leben eingeführt. Ich lerne meine Familie kennen, nehme an …

Artikel lesen
Link zum Artikel