Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nach einigen Wochen Versp

VW lanciert den ID.3. Bild: sda

Der «Golf für das Elektrozeitalter» ist da! VW startet Auslieferung des E-Autos ID.3

Die Vorbereitungen dauerten länger als geplant. Doch jetzt bringt Volkswagen die ersten Exemplare seines absehbar wichtigsten Modells ID.3 auf den Markt. Es soll Elektroautos massentauglich machen.



Mit einigen Wochen Verzögerung erhalten am Freitag die ersten Kunden das neue Elektroauto ID.3. Das Modell macht den Auftakt einer Baureihe reiner E-Fahrzeuge, in die Milliarden-Investitionen fliessen. Zunächst übergibt VW den Wagen in Dresden und Wolfsburg an eine ausgewählte Zahl von Käufern, ehe am Montag (14.9.) der allgemeine Marktanlauf startet.

Auch in der Schweiz haben E-Auto-Fans in den letzten Tagen die Ankunft des ID.3 beobachtet.

Der ID.3 soll dazu beitragen, E-Mobilität in Europa massentauglich zu machen. Er ist verglichen mit bisherigen Mittelklasse-Elektroautos relativ günstig und hat eine höhere Reichweite (siehe Slideshow).

VW bringt den Golf für das Elektrozeitalter – den ID.3

Als weitere E-Modelle der Serie folgen zum Jahreswechsel der kompakte SUV ID.4, später auch der Elektro-Bulli ID.Buzz. Der ID.4 ist anders als der ID.3 für den globalen Markt konzipiert, der unter anderem in den USA und in China Käufer finden soll.

abspielen

Die Produktion des ID.4 ist enbenfalls bereits angelaufen. Video: YouTube/nextmove

Bei Konzerntöchtern wie Audi, Skoda oder Seat wird dieselbe Plattform eingesetzt: Der Modulare E-Antriebs-Baukasten (MEB) ist die Basis zahlreicher künftiger Modelle, von denen bis zum Jahr 2028 bis zu 22 Millionen Stück gefertigt werden sollen. VW hofft durch die Synergien (eine Elektro-Plattform für alle Marken) und voraussichtlich hohe Stückzahlen die Kosten für E-Autos weiter senken zu können. Hersteller, die beispielsweise die teuren Akkus in grösseren Mengen einkaufen bzw. produzieren können, haben gegenüber kleineren Rivalen Kostenvorteile.

Erstkunden müssen nachrüsten

Zunächst gibt es den ID.3 in einer begrenzten Sonderausgabe, das Serienmodell soll dann ab Oktober auf die Strasse kommen. VW hatte die Produktion im November 2019 in Zwickau begonnen. Ab 2021 soll das Auto zusätzlich aus der «Gläsernen Manufaktur» in Dresden kommen.

In der Software-Ausstattung hatte es Probleme gegeben. Ursprünglich war der Marktstart des ID.3 schon im Sommer geplant gewesen. Doch vor allem die Vernetzung der Steuergeräte hatte sich als sehr komplexes Thema erwiesen.

Einige Funktionen sind in den jetzt ausgelieferten Autos noch nicht verfügbar, die Kunden müssen im Winter Updates nachladen. Das Branchenmagazin «Auto, Motor und Sport» sah nach einem Fahrtest bei Verarbeitung und Elektronik des ID.3 «noch erheblichen Nachbesserungsbedarf». Antrieb und Fahrwerk funktionierten dagegen perfekt.

Nachfrage nach E-Autos steigt

Die Nachfrage nach vor allem kleineren Elektroautos war zuletzt auch durch die in Deutschland und anderen Ländern aufgestockten Kaufprämien gestiegen. Die Anpassung der nötigen Fertigungskapazitäten ist für die Autobauer aber schwierig. Gleichzeitig muss VW etwa für die E-Version des Kleinstwagens Up einen Bestellstopp verhängen, weil die Produktion hier nicht mit den Bestellungen mithält und so längere Wartezeiten entstehen.

In der Corona-Krise sind die Autoverkäufe weltweit eingebrochen. Elektroautos legen im schrumpfenden Gesamtmarkt aber weiter zu. Im August erreichten reine E-Autos und Plug-in-Hybride mit rund 16 Prozent den bislang höchsten monatlichen Marktanteil in der Schweiz. Zum Vergleich: Anfang 2018 lag ihr Marktanteil noch bei 2,7 Prozent.

VWs Elektro-Turbo

FILE - In a Jan. 9, 2017, file photo, Herbert Diess, chairman of the Volkswagen brand, poses with the I.D. Buzz all-electric concept van, at the North American International Auto Show, in Detroit. The I.D. Buzz seats up to eight and lets the driver’s seat face the rear when the minivan is in self-driving mode. VW minibuses haven’t been sold in the U.S. since the 1970s, but the company has released several concepts over the years that take their styling cues from the beloved minibus. (AP Photo/Tony Ding, File)

VW-Chef Herbert Diess posiert vor dem kommenden ID. Buzz. Bild: AP/FR

Konzernchef Herbert Diess gilt bei VW als Elektro-Turbo, der den Volkswagen-Konzern gegen anfängliche interne Widerstände zum führenden Elektroauto-Anbieter umwandeln will. Diess spricht sich auch für schärfere CO2-Abgasziele aus, die den Wandel vom Verbrenner hin zum Stromer beschleunigen würden. Ein schneller Wandel würde VW voraussichtlich in die Hände spielen, da der Volkswagen-Konzern von den etablierten Herstellern seine Modellpalette am schnellsten von Verbrennern auf reine E-Autos umstelle, wie Branchenexperten glauben.

Insgesamt steckt Volkswagen bis 2024 etwa 33 Milliarden Euro in die Elektromobilität, ein Drittel davon bei der Kernmarke. Nach und nach werden mehrere Werke vollständig umgestellt und die Belegschaft weiterqualifiziert. Die Produktion des Autos soll CO2-neutral sein. Bei den Lieferketten für Batterierohstoffe will VW die Transparenz zu Arbeitsbedingungen und Umweltfolgen erhöhen und schloss dazu eine Partnerschaft mit der darauf spezialisierten Agentur RCS Global.

Diess liess jüngst auch den Chef des US-Rivalen Tesla, Elon Musk, einen ID.3 Probe fahren.

Elon Musk testet den ID.3 – mit dem VW-Chef als Beifahrer

abspielen

Video: YouTube/Own360 Austria

(oli/sda/awp/dpa)

VW ID Space Vizzion: Der erste Elektro-Kombi von Volkswagen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Gepimpte VW-Käfer in Äthiopien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Okay, US-Trucks, jetzt ist aber langsam gut, oder?

Kann jemand mal die US-Truck-Besitzer anrufen und fragen, ob alles gut ist bei ihnen? Vielleicht bräuchten sie wieder mal eine herzliche Umarmung oder so ...

Vor rund einem Jahr fuhr ich ein paar Wochen lang einen dieser Fullsize-Pickup-Trucks. In der Mietauto-Suchmaschine war mir ein Chevrolet Silverado zum Preis eines Ford Fiestas angeboten worden. Ich beschrieb das Erlebnis in folgendem Artikel:

Meine damals 11-jährige Tochter war begeistert. Und auch ich, der sich bisher wie die meisten Europäer herablassend über die Amis mit ihren doofen übergrossen Benzinschluckern mokierte, musste zähneknirschend feststellen: Mann, ist das ein angenehmes …

Artikel lesen
Link zum Artikel