DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Call of Duty: Modern Warfare von Activision und Infinity Ward

Mit dem neuen «Call of Duty: Modern Warfare» kehrt ein Spieleklassiker zurück. Bild: activision

Kommentar

Warum ich als (ehemaliger) CoD-Fan hoffe, dass das neue Modern Warfare floppt

Am Freitag um Mitternacht erscheint das neue «Call of Duty: Modern Warfare». Für mich ein Rückblick an den Punkt, als ich in die Welt der Ego-Shooter eingetaucht bin. Einiges davon würde ich aber lieber hinter mir lassen.



So richtig begann meine Ego-Shooter-Karriere mit dem alten Modern Warfare von «Call of Duty». Meine Eltern waren verständlicherweise keine grossen Fans des neuen Anblicks in meinem Zimmer. Kein Wunder bei der schlechten Presse, die Shooter-Games in den letzten 20 Jahren gekriegt haben. Der kleine Fernseher wurde fortan trotzdem für Jahre von einem Fadenkreuz dominiert.

In kein Game habe ich wohl auch nur vergleichsweise ähnlich viel Zeit investiert wie in «Modern Warfare 2». Im Multiplayer habe ich mich bis Prestige 10 durchgespielt, die genaue Spielzeit will ich gar nicht wissen. Danach haben die «Call of Duty»-Reihe und ich uns aber Stück für Stück auseinandergelebt. Die immer futuristischer anmutende Black-Ops-Reihe und alle weiteren Titel konnten mich nicht mehr wirklich begeistern.

Deshalb stehe ich dem Release von «Call of Duty: Modern Warfare» am Freitag einigermassen skeptisch gegenüber. Das Spiel wird es wohl kaum schaffen, meinen mittlerweile übersteigerten Erwartungen gerecht zu werden. Zu viel ist seither passiert, sowohl in der Game-Branche allgemein wie auch bei «Call of Duty» im Speziellen. Ein kurzer Abriss:

Lootboxen und Pay-to-Win

Lootboxen gab es damals bei Modern Warfare 1 und 2 noch nicht. Mittlerweile gehören sie bei fast jedem Shooter, im Besonderen aber bei «Call of Duty»-Spielen, zum Standardprogramm. Dabei kann man sich die besseren Waffen und Modifikationen einfach kaufen, anstatt sie zu erspielen.

So kann das Richkid mit der Kreditkarte der Eltern die goldene AK-47 kaufen und triumphiert mit der besseren Waffe über alle anderen, die das Spiel zwar intensiv spielen, aber eben kein weiteres Geld investieren möchten. Oft wird man dann vom besagten vorpubertären Jungen auch noch geteabagged. Für die Gamestudios steht damit nicht mehr der Skill-Wettbewerb im Vordergrund, sondern der Profit.

Animiertes GIF GIF abspielen

So zeigt man in der Shooter-Welt seine Dominanz: Das Teabagging. Bild: giphy.com

Leidtragende sind dabei die Gamer, Gewinner die grossen Publisher wie Activision und Infinity Ward. Die Herausgeber versuchen hier mit allerlei Psychotricks und plumpen Anreizen, so viel Geld wie möglich aus einem Spiel zu ziehen. Besonders bei «Call of Duty» brachte mich diese Philosophie, zusammenfassend Pay-to-Win genannt, rasch um den Spielspass.

Exklusivdeals für Plattformen

Der zweite Punkt geht ebenfalls wieder auf den finanziellen Druck zurück, unter dem die Entwickler stehen. So gehen Publisher mit Plattformen-Betreibern wie Sony, Microsoft oder Nintendo Deals ein, damit Spiele oder Teile davon für einige Konsolen früher erscheinen – teilweise sogar Jahre. Wer hier auf die «falsche» Konsole setzt, kriegt also nur das halbe Spiel zum vollen Preis.

Mit solchen Exklusiv-Deals sollen die Verkäufe von Konsolen wie der PS4 oder der XBox One angekurbelt werden. Auch diese Strategie geht auf Kosten der Gamer.

Das Gameplay

Während die «Call of Duty»-Entwickler mit dem alten «Modern Warfare» die Szene der Multiplayer-Shooter revolutioniert haben, ist seitdem nicht mehr viel passiert. Alle Nachfolger haben auf diesem Multiplayer-Modus aufgebaut, ihn aber kaum weiterentwickelt. Und das, obwohl seit «Modern Warfare» bereits 11 neue «Call of Duty»-Spiele erschienen sind.

Hinzu kommt, dass sich die Reihe immer weiter von der Realität weg bewegt. Aus dem für die damalige Zeit sehr realistischen Kriegsspiel wurde ein futuristischer Shooter mit Weltraum-Gefechten und sogenannten Combat Rigs, die aus den Soldaten quasi Superhelden machten.

This image released by Activision shows a scene from

In «Call of Duty: Black Ops 3» sieht der Soldat mehr wie ein Roboter als wie ein Mensch aus Fleisch und Blut aus. Bild: AP/Activision

Die ewigen Versprechen und immer wieder werden wir Gamer enttäuscht

Soweit die Gründe, warum ich kaum noch ein «Call of Duty»-Game richtig ausgiebig gezockt habe. Nun steht am Freitag der Release des neuen Spiels an. Die Entwicklerstudios Activision und Infinity Ward versprechen derweil, dass alle meine Kritikpunkte nicht auf das neue «Call of Duty» zutreffen.

So schreibt Activision, dass im neuen Game komplett auf Lootboxen verzichtet wird. Zwar gibt es für jede neue Season einen Battlepass, damit sichert man sich jedoch nur Zugang zu dekorativen Elementen wie Weapon-Skins und Ähnlichem. Die Entwickler versichern jedoch: Dieser Premium-Loot wird «keinen Einfluss auf die Spielbalance haben.» Das Richkid kann sich also eine goldene AK-47 kaufen, diese ist aber nicht stärker als die Standard-Version, die ich mir erspiele. Ausserdem erscheinen neue Spielmodi und Multiplayer-Maps gratis für alle Besitzer des neuen Games.

Auch der Plattform-Exklusivität kehrt Activision laut eigenen Angaben den Rücken. Man wolle «Mauern einreissen und die Community zusammenbringen.» Deshalb erscheint das Game am gleichen Tag auf allen Plattformen und auch Crossplay ist möglich. Tatsächlich wird es aber einen Hordenmodus geben, der für ein Jahr lang nur auf der PS4 spielbar ist. Es werden also doch nicht alle Mauern eingerissen.

Das Beste aus Altem und Neuem?

Über das Spiel selbst weiss man sonst noch nicht viel. Besonders der Story-Modus ist bisher noch ein Mysterium. Trotzdem scheint es so, als hätten Activision und Infinity Ward es geschafft, das Beste aus dem alten Game mit einigen Neuerungen zu verbinden.

Call of Duty: Modern Warfare von Activision und Infinity Ward

Die neuen Spielmodi mit bis zu 64 Spielern sind für die «Call of Duty»-Reihe etwas völlig Neues. Bild: activision

So macht mich der Anblick von Captain Price, der im Reveal-Trailer seine Zigarre ausdrückt, gleich nostalgisch. Ob weitere alte Charaktere zurückkehren? Zudem enthält das neue Game wieder einen Kooperativ-Modus, in dem man den Bösewichten zu zweit das Handwerk legen kann.

Ganz neu hingegen ist der Level-Modus nach den ersten 55 Rängen. Hier setzen die Entwickler nicht mehr wie bisher auf das Prestige-System, sondern auf Officer Ranks. In jeder Season gibt es dabei 100 Ranks, durch die man sich hindurchkämpfen muss, um das maximale Level zu erreichen. Wer den höchsten Rang erreicht, erhält ein animiertes Emblem. Ebenfalls neu sind grössere Gefechte mit Lobbys von bis zu 64 Spielern, wie man sie der Battlefield-Reihe kennt.

Auch hier versprechen die Entwickler, das Beste aus den alten Spielen mit tollen Neuerungen zu paaren. Damit soll «Modern Warfare» endlich wieder frischen Wind in die «Call of Duty»-Reihe bringen.

Fazit

Das neue «Call of Duty: Modern Warfare» sieht damit zumindest auf dem Papier und auf YouTube ziemlich gut aus. Der Mix aus alten und neuen Elementen lässt tatsächlich auch mein Gamer-Herz wieder etwas schneller schlagen. Falle ich also wieder auf die clevere Marketing-Strategie von Activision rein oder ändert sich dieses Mal wirklich etwas?

«Call of Duty: Modern Warfare» – Reveal Trailer

abspielen

Video: YouTube/Call of Duty

Meine schlechten Erfahrungen lassen mich misstrauisch bleiben. Das ewige Hin und Her zwischen Hoffnung und Enttäuschung habe ich langsam satt. Die grossen Gamestudios sollen mit ihrer Gier nicht weiter profitieren. Deshalb hoffe ich fast ein bisschen, dass das neue «Modern Warfare» floppt und ich endgültig mit der Spielreihe abschliessen kann.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Schweizer bei «FIFA 20»

11 Gamer-Typen, mit denen auch du schon gezockt hast

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel