Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie Apple das Rennen gegen Google verlor

Sorry Apple! Das neue iPhone ist nett. Aber Android hat gewonnen

Mit dem iPhone verdrängte Apple ab 2007 Nokia als Handy-König. Doch dann kamen Google und Samsung mit Android und eroberten die Welt – fast die ganze Welt.



Dieses Video zeigt's: Wie Nokia das Rennen gegen Apple und das iPhone das Rennen gegen Android verlor

abspielen

In gelben Ländern dominiert das iPhone, in violetten Android. In lila Regionen gibt Nokia den Ton an und in grünen BlackBerry.  video: watson.ch quelle: statcounter

Alle Angaben im Video beziehen sich auf das Analyse-Tool StatCounter. Es misst, wie oft Webseiten mit unterschiedlichen Smartphone-Betriebssystemen aufgerufen werden. So lässt sich abschätzen, wie viele iPhones oder Android-Smartphones in einem bestimmten Land im Umlauf sind.

Aktuell werden weltweit über 80 Prozent aller Smartphones mit Googles Betriebssystem Android verkauft – dies insbesondere aufgrund der günstigen Preise vieler Android-Geräte. Apples iPhone dominierte lange, kommt heute aber nur noch auf 12 bis 14 Prozent Marktanteil. Windows Phone von Microsoft und BlackBerry folgen abgeschlagen mit drei, bzw. einem Prozent.

Die ehemalige iPhone-Hochburg Schweiz ist 2013 an Android gefallen. Letztes Jahr wurden bei uns erstmals mehr Android-Smartphones als iPhones verkauft. Insgesamt dürften in der Schweiz aber noch immer mehr iPhones als Android-Smartphones im Umlauf sein, da in den Jahren zuvor das iPhone die Verkaufszahlen dominierte.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Thomas F.
26.09.2014 10:55registriert January 2014
Liebe Watsons's. Ihr habt während der Fussball WM den Usern die Möglichkeit gegeben, dass man mit einem Klick ohne Fussball durch den Sommer kommt. In den letzten Wochen und Monaten hätte ich mir gewünscht, dass ich mit einem Klick nichts mehr von Apple und dem Iphone lesen muss.
518
Melden
Zum Kommentar
Tomlate
26.09.2014 11:20registriert March 2014
Wen kümmerts? Ich mag mein iPhone und meinen Mac. Aber das Leben geht auch ohne Apple weiter.
290
Melden
Zum Kommentar
Cheese
26.09.2014 20:18registriert May 2014
Was soll eigentlich dieser ewige Kindergarten mit "Mein Smartphone ist besser als Deins! Ätsch!"?
Soll doch jeder kaufen, was er will?!? Mir scheint's in dieser Welt will einfach jeder dem Anderen seine Meinung aufzwingen. Idiotisch...
270
Melden
Zum Kommentar
36

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel