Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Attila Hildmann vs. Hooligans gegen Satzbau

Attila Hildmann (rechts) setzte ein Kopfgeld auf Netz-Aktivisten aus. Diese liessen ihn nun in eine Falle tappen. screenshot: twitter/@LarsWienand

Attila Hildmann setzt Kopfgeld auf Netz-Aktivisten aus – und tappt in die eigene Falle

Neue Schmach für Attila Hildmann: Er wollte die antifaschistische Satire-Gruppe «Hooligans gegen Satzbau» outen und hat sich selbst reinlegen lassen. Die Gruppe erteilt damit ihm und seinen Anhängern eine Lektion.

Lars Wienand / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Der Verschwörungsideologe Attila Hildmann war sich sicher, seinen Anhängern einen grossen Erfolg zu präsentieren. Er glaubte, die Identität von «Antifa-Terroristen» enttarnt zu haben. In Wahrheit aber waren es Neonazis, die ihm die Satire-Gruppe «Hooligans gegen Satzbau» untergejubelt hatte. Als fast parallel die Facebook-Seite von «HoGeSatzbau» nicht mehr abrufbar war, sah Hildmann offenbar ein weiteres Indiz. «Überläufern» stellte er Geld in Aussicht, denen, die weiter gegen ihn vorgingen, drohte er.

Der einst als Vegan-Koch und Bio-Unternehmer bekannte Hildmann bekommt seit Wochen heftigen Gegenwind, weil er mit abstrusen Thesen zu Corona auftritt und mit Aufrufen zum Umsturz und Drohungen auffällt. Er hat deshalb Geld versprochen: 1'000 Euro für Hinweise, die ihm Namen von Mitgliedern des Kollektivs «Anonymous Deutschland» und der Gruppe «Hooligans gegen Satzbau» liefern. Wütend war er auf beide Gruppen vorher schon.

Sperre von Hildmanns Instagram-Account erreicht

«Anonymous» recherchiert zu Hildmann und veröffentlicht Leaks und Bilder, die ihn als lächerlich vorführen. Von «Anonymous» wurde auch seine Seite gehackt und seine Telegram-Gruppe zeitweilig fast übernommen. Die «Hooligans gegen Satzbau» hatten unter anderem zum Melden von Hildmanns Instagram-Account aufgerufen, der prompt gesperrt wurde. Hildmann tobte. «Hooligans gegen Satzbau» sind eine kleine Gruppe, die seit Jahren mit satirischen Aktionen auffällt. Gegründet hatte sie sich als Reaktion auf plumpe Hetze in Zeiten der «Hooligans gegen Salafisten». 180'000 Abonnenten hat ihre Facebook-Seite. Die Macher treten mit Maske und mit Namen wie «Grafikhool» und «Kiki Klugscheisser» auf.

Hildmann setzte ein Kopfgeld auf die Administratoren von «Hooligans gegen Satzbau» und Anonymous Germany aus. Am Wochenende sprach er an einer Corona-Demo Morddrohungen gegen den Grünen-Politiker Volker Beck aus.

So wurde Hildmann reingelegt

Aber Hildmann glaubte am Samstagabend, die wahre Identität zu enthüllen. Dabei hatte er sich täuschen lassen: «Wir haben uns gedacht, helfen wir ihm doch, uns zu finden», erklärte «Grafikhool» zu t-online.de. Im Impressum der Seite steht ein Daniel Schmidt, das Impressum war Hildmann schon aufgefallen. «Daniel Schmidt ist die in gegenseitigem Einvernehmen und anwaltlich bevollmächtigte Person, die rechtliche Vertretung und Ansprechpartner für unsere Inhalte ist», erklären die Hooligans auf Nachfrage. «Und Daniel Schmidts gibt es viele.»

Attila Hildmann vs. Hooligans gegen Satzbau

1000 Euro Belohnung: Hildmann lobt eine Kopfgeld-Prämie für Hinweise zur Identität der «Hooligans gegen Satzbau» aus – und bekam die Hinweise von den «Hooligans» selbst.

Attila Hildmann bekam einen Daniel Schmidt. «Wir haben gegoogelt und einen passenden gefunden», so «Kiki Klugscheisser» zu watson-Medienpartner t-online.de. Ein paar Screenshots waren schnell gebastelt, die mit Foto und Klarnamen zeigen, wer vermeintlich die Facebook-Seite der «Hooligans» mit Inhalten befüllt. Dazu dann ein bearbeitetes Foto und ein fiktiver WhatsApp-Chat-Verlauf, fertig war der Köder.

Bild

Die Netzaktivisten jubeln Hildmann einen Neonazi als angeblichen Administrator von «Hooligans gegen Satzbau» unter. bild: hogesatzbau

Hildmann tappt in die Falle

Hildmann biss begierig zu. Er verkündete, der Antifa auf die Spur gekommen zu sein und teilte dazu mit seinen fast 70'000 Abonnenten auf Telegram das – von ihm unkenntlich gemachte – Foto eines Daniel Schmidt, ein Neonazi. Er gehört der «Aryan Circle Germany» um einen verurteilten Totschläger aus dem NSU-Umfeld an. Im März war die Gruppe Ziel einer grossangelegten Durchsuchungsaktion. Auch ein weibliches Mitglied des «Arischen Zirkels» liess sich Hildmann als «HoGeSatzbau»-Aktivistin unterjubeln. «Hab sogar die Adressen», frohlockte er.

Bild

Fake-Foto: Attila Hildmann hatte als Tipp zur Identität der «Hooligans gegen Satzbau» eine Fotomontage erhalten. Mit einer Bildersuche hätte er schnell herausfinden können, dass das Foto einen Neonazi bei einer Demo in Hamburg zeigte.

Die Gruppe hatte für ihre Hinweise eigentlich auch noch die Belohnung von Hildmann abstauben wollen. Über ein Fakeprofil hatten die Hooligans auf verschiedenen Wegen Hildmann kontaktiert und gegen die versprochene Belohnung Hinweise angeboten. «Wir hätten die versprochenen 1'000 Euro gerne an Exit gespendet.» Das ist eine Initiative, die beim Ausstieg aus der rechtsextremen Szene hilft. Hildmann habe aber auf keine der Nachrichten reagiert. Er wolle offenbar doch nicht für Hinweise zahlen. 

Also mussten sie Hildmann die Info anders zukommen lassen – über eine Person in Hildmanns Online-Umfeld («Die, die seinem Treiben nicht tatenlos zuschauen wollen, sind sehr gut vernetzt und näher an ihm dran, als er glaubt»). Hildmann bekam so die manipulierten Screenshots und zögerte nicht lange. «Dabei hätte er nur das Bild durch eine Rückwärtssuche laufen lassen müssen und hätte dann gesehen, dass er einem Fake aufgesessen ist.» Dass er das nicht getan habe, sei gerade typisch für Hildmann und die Szene: «Was plump in ihr Bild passt, wird weitergegeben, ohne es zu hinterfragen.» Das zu zeigen ist für die «Hooligans gegen Satzbau» der eigentliche Sinn.

epa08540647 German vegan chef Attila Hildmann, speaks to his followers during an anti-restrictions protest at the Lustgarten park in Berlin, Germany, 11 July 2020. Hildmann supporters demonstrate mainly against the social and economical restrictions imposed due to the coronavirus pandemic. Counter demonstrators from the 'Berlin Against Nazis' (Berlin Gegen Nazis) movement, Antifascists and left-leaning groups, protests against what they refer to as an exploit of Hildman and his followers constitutional right to express Anti-Semitic and racist ideas, lies and hate.  EPA/OMER MESSINGER

Hildmann sieht sich als Sprachrohr der deutschen Corona-Proteste. Bild: keystone

Hildmann reagierte am Sonntag. Er löschte die Postings mit dem Neonazi nicht. Er schrieb: «Es hätte gut sein können, dass es echte Antifa-Namen sind.»

Lesetipp: Hooligans gegen Satzbau erklären im Detail, wie sie Attila Hildmann mit den eigenen Waffen geschlagen haben

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Sieg Fail: So doof sind Nazis

Maskenpflicht: «Masken haben nicht die Fähigkeit, deine Sauerstoffaufnahme zu reduzieren»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

57 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Bambusbjörn aka Planet Escoria
20.07.2020 09:46registriert June 2018
Diese Verschwörungsspinner sind doch echt die dümmsten Idioten die frei herum laufen. 🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️
Plärren herum, dass sie alles kritisch hinterfragen, glauben aber eigentlich alles unhinterfragt, nur weil in ihr Weltbild passt?
Selbst wenn man ihnen offensichtlich Blödsinn erzählt, damit sie sich lächerlich machen.
65220
Melden
Zum Kommentar
Campino
20.07.2020 09:43registriert February 2015
Geschieht diesem"AH" nur recht.
Solche "Verschwörungterroristen", gehören blossgestellt!
42115
Melden
Zum Kommentar
Makatitom
20.07.2020 13:02registriert February 2017
Wie lange es wohl noch gehen mag bis die Deutschen Behörden den Gurkengöbbels einbuchten, oder wenigstens in eine geschlossene einweisen. Dort kann er ja dann ein Buch schreiben, Titel:
Mein Krampf
1696
Melden
Zum Kommentar
57

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel