DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das ist es also, das auffaltbare Huawei Mate X. Bild: watson

Ich habe das Falt-Handy ausprobiert, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Huawei glaubt, dass in einigen Jahren Smartphones aller Marken auffaltbare Displays haben. Bevor es so weit ist, habe ich mir das erste Falt-Smartphone der Chinesen genauer angeschaut.



Es ist ein spezielles Gefühl. Ich halte zum ersten Mal das 2500 Franken teure Mate X in der Hand und falte das Smartphone vorsichtig zu einem Tablet auf. Das geht bereits beim ersten zögerlichen Versuch genau so einfach und intuitiv, wie ich es mir erhofft hatte. Ein kleiner Knopf auf der Rückseite löst die Verriegelung, nun lässt sich das biegsame Display spielend leicht auffalten. Statt eines Handys habe ich zwei Sekunden später ein extrem dünnes und erstaunlich leichtes Tablet in der Hand.

Huaweis Idee leuchtet ein: Zusammengefaltet lässt sich das Mate X wie ein normales Handy nutzen, aufgeklappt bietet das Display viel mehr Platz, um bequemer zu surfen, Videos zu schauen oder produktiver zu arbeiten. Auf dem aufgeklappten Touchscreen ist die Falzstelle bei normaler Tablet-Nutzung unsichtbar, nur bei direkter Lichteinstrahlung, wenn man in einem bestimmten Winkel von der Seite genau hinschaut, ist sie schwach erkennbar, wie das folgende GIF zeigt.

Animiertes GIF GIF abspielen

Klappt man das Falt-Handy auf, läuft der Film (oder eine andere Anwendung) nahtlos auf dem Tablet-Screen weiter. gif: watson

Monate vor dem offiziellen Verkaufsstart hat Huawei das einzige in Europa verfügbare Mate X für einen Tag nach Zürich gebracht, wo ich es in einem Luxus-Hotel knapp eine Stunde ausprobieren kann. Während Samsung sein erstes Falt-Smartphone Galaxy Fold hinter Vitrinen versteckt, kann ich mit Huaweis Mate X völlig frei «herumspielen». Auffalten, zusammenfalten, die Software testen, alles ist erlaubt. Die Huawei-Leute verlassen zwischendurch gar den Raum, und vertrauen mir das rare Testgerät unbeaufsichtigt an. Dies allein zeigt, wie überzeugt die Chinesen von ihrem ersten «Foldable» sind.

Der erste Eindruck

Selbst zusammengeklappt als Handy ist das Gerät erstaunlich dünn, Huawei spricht von 11 Millimetern. Ich habe es nicht nachgemessen, aber es passt problemlos in die Hosentasche. Das Falt-Handy hat ein 6,6 Zoll grosses, fast rahmenloses Display, es liegt angenehm in der Hand und ich habe keine Sekunde das Gefühl, es sei zu klobig. Trägt man enge Jeans, wird es jedoch eng, aber das gilt auch für jedes andere grosse Smartphone.

Die Rückseite des Smartphones lässt sich auffalten.

Bild

Die Griffleiste (Wölbung auf der Seite) beherbergt u. a. den USB-C-Anschluss, die Kamera und den Fingerabdruck-Scanner. bild: huawei

Aufgefaltet im Tablet-Modus ist das Mate X rund 8 Zoll gross und macht optisch eine gute Falle.

Bild

Mit gerade mal 5,4 Millimetern ist das Tablet extrem dünn. An der dicksten Stelle sind es 11 Millimeter. bild: huawei

Faltet man das Mate X wieder zusammen, rastet die umgebogene Tablet-Hälfte mit leichtem Druck auf die Rückseite ein.

Bild

Mit einem kleinen Knopf auf der Rückseite lässt sich die Halterung wieder lösen, damit die Rückseite aufgeklappt werden kann. bild: watson

Nimmt man das Mate X zum ersten Mal in die Hand, fühlt es sich deutlich schwerer als ein normales Handy an, aber nicht zwingend zu schwer. Ein Blick aufs Datenblatt enthüllt, dass es 295 Gramm auf die Waage bringt. Herkömmliche Smartphones sind 150 bis 210 Gramm schwer. Das Mate X ist somit minim grösser und leichter als Apples iPad mini. Aufgeklappt habe ich beim Mate X das Gefühl ein leichtes Tablet zu halten. Meine grosse Befürchtung, Huaweis 2-in-1-Gerät sei zu klobig und/oder viel zu schwer, kann ich also knicken. Bereits die erste Generation ist ausreichend dünn und leicht, gegen diesbezüglich weitere Optimierungen hätte ich aber auch nichts einzuwenden.

Das biegsame Display fliesst quasi über das flexible Scharnier.

Bild

Gut zu sehen auf der Unterseite der USB-C-Anschluss. In beiden Tablet-Hälften steckt jeweils ein Akku. bild: watson

Als Tablet genutzt ist das Gerät quadratisch. Doch ist das auch praktisch und gut? Es ist auf jeden Fall gewöhnungsbedürftig, aber der Mensch gewöhnt sich bekanntlich schnell an Neues. Auf meine Bemerkung hin, dass Videos so mit dicken schwarzen Rändern dargestellt würden, meint ein Huawei-Manager, dass Videos auf Social-Media-Plattformen eh im quadratischen Format abgespielt werden. Und selbst wenn Netflix-Serien auf dem Mate X schwarze Balken haben, besser als auf einem kleinen Handy-Display ist es so oder so.

Das Mate X ist minim grösser und leichter als Apples iPad mini.

Das hochauflösende OLED-Display wird von einem für Tablets äusserst schmalen Rahmen eingefasst. bild: watson

Im Tablet-Modus lassen sich zwei Apps gleichzeitig darstellen. bild: watson

Wie bei Android gewohnt, kann man zwei Apps gleichzeitig nutzen. Das ist insbesondere im Tablet-Modus sinnvoll und könnte für Geschäftskunden interessant sein. Bilder in der Fotogalerie lassen sich im Split-Screen-Modus beispielsweise einfach in eine E-Mail ziehen.

Doch beim Testen zeigt sich schnell, dass ich ein Gerät in der Hand halte, dessen Software noch nicht final ist. Zwar passen sich Apps beim Auf- oder Zuklappen nahtlos der neuen Displaygrösse an, aber noch sind kleine Ruckler auszumachen und ich starte ab und zu ungewollt ein App (vermutlich, wenn sich das Display auf der Rückseite beim Zusammenklappen nicht sofort deaktiviert). Huawei hat aber noch reichlich Zeit, die Benutzeroberfläche, die auf Android 9 basiert, weiter zu optimieren. Das Mate X soll bei uns im Sommer erscheinen, genauer wollen sich die Chinesen nicht festlegen.

Das Mate X von vorne, hinten und als Tablet

Bild

Das Tablet hat ein 8-Zoll-Display. Zum Handy gefaltet hat man vorne ein 6,6-Zoll-Display und hinten ein Display mit 6,38 Zoll. Der Rest der Rückseite nimmt die Griffleiste mit Fingerabdruck-Sensor, Kamera und USB-C-Port ein. bild: huawei

Das Display auf der Rückseite ist mit knapp 6,4 Zoll etwas kleiner, da die Griffleiste für Dreifach-Kamera, Blitzlicht und Entriegelungs-Button Platz einnimmt. Ein Vorteil dieser Bauform: Das Mate X braucht keine Front-Kamera. Für ein Selfie dreht man es um und nutzt die hochwertige Haupt-Kamera sowie das rückseitige Display. Dieses aktiviert sich automatisch, sobald man das Gerät umdreht.

Das Mate X braucht keine Front-Kamera ...

Bild

bild: watson

... da die Hauptkamera mit dem Display auf der Rückseite zur Selfie-Kamera wird.

Bild

Das rückseitige Display aktiviert sich automatisch, wenn man das Smartphone umdreht. bild: watson

Alle meine Befürchtungen ausräumen kann Huawei aber (noch) nicht: Das biegsame Display besteht nicht wie üblich aus Glas, sondern aus flexiblem Kunststoff. Auf die Frage, ob das teure Gerät somit nicht anfällig für Kratzer sei, gibt es nur ausweichende Antworten. Der Problematik ist man sich aber offenbar bewusst, da das Display des Vorführgeräts mit einer transparenten Schutzfolie geschützt ist. Zum Verkaufsstart im Sommer werde es zudem eine Schutzhülle für das Gerät geben.

Auf die Frage, wie oft oder wie lange Display und Scharnier das Falten mitmachen, kann Huawei ebenfalls keine konkrete Antwort liefern. Die Botschaft lautet sinngemäss: Macht euch keine Sorgen, wir haben das rund um die Uhr im Labor getestet. Viel mehr sagen kann Huawei naturgemäss auch noch nicht, es fehlen Erfahrungswerte aus der Praxis. Die Chinesen betonen: Das Mate X sei wie alle Geräte von Huawei auf eine Lebensdauer von drei Jahren ausgelegt und (mutige) Kunden erhalten zwei Jahre Garantie.

So weit, so gut, aber warum kostet das Teil ein halbes Vermögen?

Das 2500 Franken teure Mate X hat mehr Power und Speicherplatz als die allermeisten Laptops. Dies allein rechtfertigt den Preis aber noch nicht.

Huawei erklärt den horrenden Preis mit der mehrjährigen, kostspieligen Entwicklungszeit. Alleine das Scharnier bestehe aus rund 100 Einzelteilen und man habe drei Jahre gebraucht, um es zu perfektionieren. Auch der intern entwickelte 5G-Chip treibt die Kosten in die Höhe.

Zweitens sei das Mate X viel aufwändiger in der Produktion als ein normales Handy oder Tablet.

Und drittens fehle im Moment die Kapazität für eine Massenproduktion. Im besten Fall dürften die Chinesen in diesem Jahr einige Hunderttausend Geräte verkaufen, im Vergleich zum gesamten Smartphone-Markt ist das fast nichts. Das Ziel sei, die Produktion künftig zu steigern und somit die Kosten zu senken. Huawei will den Preis auffaltbarer Smartphones in zwei Jahren unter die Marke von 1000 Franken bringen. Später könnten diese Foldables auch in den Bereich von 500 Franken vorstossen.

Wer soll sich sowas kaufen?

Bild

Die Rückseite ist aus Metall. Das Scharnier in der Mitte zieht Fingerabdrücke magisch an. bild: watson

Das aktuelle Preisschild von 2500 Franken schränkt die Zielgruppe massiv ein: Huawei hofft mit der ersten Generation seines Foldables Geschäftsleute und tech­nik­af­fine Menschen mit dickem Portemonnaie anzusprechen. Diese erhalten dafür ein 5G-fähiges 2-in-1-Gerät, das mehr Power und Speicherplatz als die meisten Laptops hat.

Für eine Kaufempfehlung ist es dennoch viel zu früh. Erst ein ausführlicher, im besten Fall mehrwöchiger Test kann allfällige verborgene Probleme aufdecken. So gut mir das Gerät auf den ersten Blick gefällt, ich würde jedem Otto Normalverbraucher dringend raten auf die zweite oder gar dritte Generation zu warten.

Das Mate X funktioniert, kein Zweifel, aber es wäre mir nie und nimmer 2500 Franken wert. In einigen Jahren dürften Preise unter 1000 Franken realistisch sein. Denkbar ist auch, dass Swisscom, Sunrise und Salt die neuen Foldables über Handy-Abos subventionieren, da sie ein Interesse haben, teure 5G-Geräte zu verkaufen.

Das Fazit

Bild

bild: watson

Das Mate X sieht chic aus, lässt sich spielend leicht falten und es ist deutlich weniger klobig, als ich befürchtet hatte. Huawei hat es geschafft, meine Skepsis in vorsichtigen Optimismus zu kehren. Zur Erinnerung: Wir sehen hier die erste Generation faltbarer 2-in-1-Geräte und falls sich die neue Produktkategorie durchsetzt, könnten Foldables herkömmlichen Tablets durchaus das Wasser abgraben.

Stand heute kann das Mate X ein Tablet (noch) nicht vollständig ersetzen, aber in gewissen Situationen möchte man lediglich ein etwas grösseres Display – und genau hier könnten Foldables nützlich sein. Unterwegs im Zug oder abends auf dem Sofa einfach das Handy auffalten? Ziemlich verlockend.

Gehört den faltbaren Geräten die Zukunft?

Mir waren Tablets immer zu gross und zu schwer, um sie unterwegs mitzunehmen. Mit dem Mate X könnte ich mir zum ersten Mal vorstellen, doch noch ein gelegentlicher Tablet-User zu werden. Zumindest irgendwann, wenn die Geräte ausgereifter und wie von Huawei in Aussicht gestellt «nur» noch 500 bis 1000 Franken kosten werden.

Ein Video sagt mehr als tausend Worte? Voilà!

abspielen

Video: YouTube/MrMobile [Michael Fisher]

Das Mate X in Zahlen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel