Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Huaweis HarmonyOS soll eine vollwertige Alternative zu Android werden. Bild: EPA

Huawei hat gerade HarmonyOS angekündigt und sagt – wir können Android «jederzeit» ersetzen

Huawei lässt die Katze aus dem Sack und hat die Android-Alternative HarmonyOS offiziell angekündigt – eine Open-Source-Plattform für jedes erdenkliche Gerät.



Huawei ist nach eigenen Angaben schon jetzt in der Lage, in seinen Smartphones Googles Android durch sein eigenes, neues Betriebssystem zu ersetzen. Die neue Open-Source-Plattform HarmonyOS sei für alle erdenklichen Geräte ausgelegt, sagte der hochrangige Huawei-Manager Richard Yu am Freitag an der jährlichen Entwicklerkonferenz in China. Er nannte etwa Smartphones, Tablets und Wearables, die künftig mit dem neuen Betriebssystem laufen könnten.

«HarmonyOS ist ein schlankes, kompaktes Betriebssystem mit leistungsstarker Funktionalität, das zunächst für intelligente Geräte wie Smart-Screens, Fahrzeugsysteme und smarte Lautsprecher verwendet wird», schreibt Huawei. Erste Produkte mit dem neuen Betriebssystem sollen noch 2019 erscheinen. In den nächsten drei Jahren werden es für weitere Produktkategorien weiterentwickelt.

HarmonyOS könne Android auf Smartphones «jederzeit» ersetzen, aber aktuell werde man weiter auf Googles Betriebssystem setzen. Was die anwesenden App-Entwickler besonders interessiert: HarmonyOS werde künftig mit HTML5, Linux-Anwendungen und Android-Apps kompatibel sein, versprach Yu.

Huawei könnte den Zugang zu Android verlieren, weil der Konzern von US-Präsident Donald Trump unter Hinweis auf Sicherheitsbedenken auf eine schwarze Liste gesetzt wurde. «Wenn wir Android in Zukunft nicht nutzen können, dann können wir sofort auf HarmonyOS umsteigen», erklärte Yu laut Techportal Android Authority den Teilnehmern der Konferenz und fügte hinzu, dass die Migration von Android auf die neue Plattform «nicht so schwierig ist».

Was nach Marketing und Durchhalteparolen klingt, kann auch als unverholene Drohung gegenüber den USA verstanden werden, die Huawei nach wie vor auf ihrer schwarzen Liste führen. Setzt sich HarmonyOS künftig durch, würde dies insbesondere die US-Firma Google hart treffen.

Mit HarmonyOS könnte Huawei eine vollwertige Alternative zu Android etablieren

Die Software wird genauso wie das Google-System quelloffen für alle zugänglich sein. Das hatte seinerzeit den Aufstieg von Android zum meistbenutzten Smartphone-System mit mehr als 80 Prozent Marktanteil beflügelt. Auch in China laufen die meisten Smartphones mit Android – wenn auch im Gegensatz zum Westen ohne Google-Dienste.

Vorerst sei die Priorität von Huawei aber, Android zu nutzen, um das Ökosystem aus Apps und anderen Diensten nicht aufzuspalten. China ist der grösste Smartphone-Markt der Welt – und das US-Vorgehen gegen Huawei hatte dort vor dem Hintergrund des Handelskonflikts zwischen den beiden Ländern auch eine Patriotismus-Welle bei der Technik-Auswahl ausgelöst. Im Heimmarkt haben sich seit Trumps Embargo mehr Kunden als je zuvor für ein Smartphone von Huawei entschieden.

(oli/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das taugt Huaweis 41-Megapixel-Smartphone-Kamera wirklich

Huaweis Falt-Smartphone Mate X kostet 2500 Franken

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

45
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
45Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wasabitom 10.08.2019 11:33
    Highlight Highlight Es erstaunt mich wie viele hier kein Problem darin sehen, ihre persönlichen Daten Konzernen zur Verfügung zu stellen. Noch blauäugiger sind nur die, die ihre Daten lieber China als den Amis zustellen.
    Fragt doch mal die Cathay Pacific Flight Attendants, die in Hong Kong protestierten und die China jetzt nicht mehr einreisen lässt. Blöd bei dem Job. Blöd auch für den Arbeitgeber. Aber hey Hauptsache "gratis".
  • Franz v.A. 09.08.2019 22:49
    Highlight Highlight Für Game Entwickler wieder mehr Arbeit, da noch mehr Betriebssysteme. Nein, compilieren reicht meistens nicht, da brauchts noch viel mehr Anpassung.
  • Fischra 09.08.2019 16:24
    Highlight Highlight Wir haben es kommen sehen. Alternativen sind gefragt und werden wohl jetzt auf den Markt kommen. Wenn diese dann noch kompatibel mit bestehenden Systemen sind, dann hat Trump noch viel mehr Mist gebaut als angenommen.
  • TheKen 09.08.2019 15:26
    Highlight Highlight Android ist Opensource, Huawei hat im großen Stil mitentwickelt, daher erstaunt es nicht, dass sie so schnell einen eigenen Branch liefern können. Die Hardware Blockade um die ARM Chips sehe ich als grössere Gefahr für Huawei.
    • PeteZahad 09.08.2019 18:41
      Highlight Highlight Ich nehme nicht an, dass es lediglich ein Android Fork ist (wenn du das mit Branch meinst)...
      "Huawei is expecting developers to recompile their apps for this new operating system"
  • Schönbächler 09.08.2019 14:31
    Highlight Highlight OpenSource kann man halt nicht sperren. Im Zweifelsfall gibt es einfach einen Fork.
    • PeteZahad 09.08.2019 18:46
      Highlight Highlight OpenSource heisst lediglich dass der Quellcode offen zugänglich ist - nicht dass dieser frei verwendet werden darf. Leider verwechseln viele OpenSource mit Gratis resp. Frei verwendbar. Wie der Quellcode verwendet werden darf, ist von der Lizenz abhängig.
    • Hans Jürg 10.08.2019 11:23
      Highlight Highlight Das hat die Chinesen aber nie wirklich gestört. Kopieren ist ihr Erfolgsmodell.
    • Schönbächler 11.08.2019 01:20
      Highlight Highlight Stimmt nur halb, OpenSource bedeutet offene Collaboration. Jeder darf daran arbeiten und verbessern und das beinhaltet auch sich vom Code oder vom Endergebnis inspirieren lassen zu dürfen. Ein Fork der änderunge im Code hat ist im diesen fall keine Version des ursprungs mehr. Für OpenSource wird meist auch eine OpenSource form der Lizenz verwendet.
  • Don Alejandro 09.08.2019 13:24
    Highlight Highlight Hoffentlich. Es braucht dringend Konkurrenz. Wir können uns diesbezüglich bei Trump bedanken.
  • loquito 09.08.2019 13:19
    Highlight Highlight Gerade wieder ein Huawei gekauft. Mein P9 dem Göttibueb geschenkt... Läuft wie neu... Harmony nehm ich, sonst einfach ein open source OS... Ist ehh oft besser als vieles was so vorinstalliert ist auf androiden...
  • Stefan Z. 09.08.2019 12:37
    Highlight Highlight Im Westen ist nicht das OS das primäre Problem, sondern die Google Apps. Maps, Translate, Youtube, etc. da hat Alphabet einen riesen Vorsprung und teils fast schon Monopolstellungen. Und die wenigen Alternativen die es gibt (Apple Maps z.B.) sind halt auch us-amerikanisch.
    Aber vielleicht ist das für europäische Firmen auch eine Chance eine Alternative zu entwickeln oder ihre Produkte zu verbessern (TomTom z.B.).
  • Froggr 09.08.2019 12:27
    Highlight Highlight Ich bezweifle sehr stark. Android/Google abzulösen ist schlicht nicht möglich. Ganz einfach.
    • Ehrenmann 09.08.2019 13:18
      Highlight Highlight Mit dieser Eimstellung sollten Sie also noch IOS Benutzer sein. Die haben nämlich gleich Argumentiert. Das Ergebniss sehen Sie ja.. 80% Android.
    • loquito 09.08.2019 13:20
      Highlight Highlight Hahaha, frag mal 2 Milliarden asiatwn nach Google, Facebook und Instagramm. Die nutzen das nicht, die haben ihre eigenen Lösungen.... Aber laber weiter dein MAGA gequatsche nach
    • Bruno S.1988 09.08.2019 13:27
      Highlight Highlight @Froggr wenn du wüsstest woran alle anderen Mobile Betriebssysteme gescheitert sind und was Huawei vor hat um genau das zu verhindern, würdest du deinen Kommentar nicht schreiben. Ganz einfach.
    Weitere Antworten anzeigen
  • THEOne 09.08.2019 12:18
    Highlight Highlight das ist doch schön. mal frischer wind im OS land. ich wär sofort dabei, ob jetz die amis oder die chinesen meine daten abzwacken, is mir ziemlich egal, aber google geht mir schon lange aufn sack.
    • Thinkdeeper 09.08.2019 15:17
      Highlight Highlight Ja sofort und wenn Sie diesen aufdringlichen US Popup, Addon, Einblendungs und personalisierten Werbescheiss und Methoden automatisch blockieren und sperren zahle ich auch noch dafür!!!
      Geht mir als mündiger Konsument ungemein auf den Sack!
      Wenn ich etwas kaufen will, weiss ich mich zu informieren und muss nicht aufdringlich animiert werden.
    • ninolino 10.08.2019 00:37
      Highlight Highlight @Thinkdeeper:
      Eine mögliche Lösung ist piHole - in die DMZ stellen und per fixe IP bei allen Geräten als DNS-Server einrichten.
      Das Netz ist so schön ohne Add- und Tracking-Dreck.
  • Evan 09.08.2019 12:16
    Highlight Highlight "wir können Android «jederzeit» ersetzen"

    In China können sie das bestimmt, in anderen Ländern in Europa oder Amerika wäre ich mir da nicht so sicher.

    Trotzdem wird das ein schwerer Schlag für Android.
    • loquito 09.08.2019 13:23
      Highlight Highlight Ich nehma sofort...
  • Allion88 09.08.2019 11:46
    Highlight Highlight hätte mir vor 10 jahren mal einer gesagt, dass ich mal für team china sein werde in einem handels- und technologiestreit, also ich hätts nicht geglaubt.

    trumps steuern und verbote werden langfristig noch viel gröbere eigentore sein, vor allem, wenn er noch nochmals 4 weitere jahre trampeln darf

    • redeye70 09.08.2019 17:29
      Highlight Highlight Ich hoffe sogar insbrünstig, dass Huawei ein eigenes OS auf den Markt bringt. Google finde ich unheimlich und den Trump kann ich nicht ab! Überhaupt geht mir das heuchlerische Getue der Amis auf den Keks. Es gibt kaum ein anderes Land das so viel Dreck am Stecken hat wie die USA. Und dann dieses „God‘s own country“, „Land of the free“, Kämpfer der Freiheit usw.!
  • dä dingsbums 09.08.2019 11:14
    Highlight Highlight Ich muss immer lachen, wenn ein Manager oder Verkäufer sagt: "Wir können sofort auf System XY umsteigen"
    • loquito 09.08.2019 13:24
      Highlight Highlight Weil es fast nie klappt. Den Chinesen trau ich aber vieles zu...
    • Bruno S.1988 09.08.2019 13:29
      Highlight Highlight Er hat nicht "reibungslos" gesagt.
    • dä dingsbums 09.08.2019 15:31
      Highlight Highlight Ein OS für Smartphones hatte Microsoft auch. Das ist der einfache Teil.

      Der schwere Teil ist es Millionen von Apps auf die eigene Plattform zu bringen.

      "Kompatibilität" hin oder her, wenn es nicht im eigenen Appstore und mit einem Klick installierbar ist, wird es nichts.
  • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 09.08.2019 11:11
    Highlight Highlight Selber schuld

    Benutzer Bild
    • Shikoba 09.08.2019 15:49
      Highlight Highlight So sad.
  • Gipfeligeist 09.08.2019 10:36
    Highlight Highlight Android hat als Open-Source Plattform angefangen und sich zu ein Google-Monopol entwickelt. So skeptisch ich auch beim Einfluss der PRC auf Huawei bin, befürworte ich doch etwas Frischluft im Smartphone Business.

    Aber der Schritt sollte uns auch zeigen, dass China fest davon überzeugt sind ihr eigenes Ding zu machen. Nur wir Europäer dümpeln unter amerikanischer Abhängigkeit herum...
    • rburri38 09.08.2019 10:43
      Highlight Highlight Android ist immer noch Open Source und du kannst eine komplett Google-Freie Android-Version auf dein Smartphone laden. Hat natürlich seine Nachteile. Kein Play Store, offiziell keine Google Apps. Nur weil es hauptsächlich von Google entwickelt wird, ist es dennoch Open Source.
    • loquito 09.08.2019 13:25
      Highlight Highlight Android kennt X nicht google Versionen. Oft schlanker und besser und der Store kann oft auch geladen werden...
  • Randen 09.08.2019 10:16
    Highlight Highlight Trump hat geholfen auch die letzten Skeptiker bei Huawei davon zu überzeugen, dass ein eigenes OS sehr wichtig ist. Ein klassischer Schuss ins Knie...
    • Fruchtzwerg 09.08.2019 10:44
      Highlight Highlight Naja, ich würde immer noch ein wenig lieber (wenn auch ebenfalls ungern) Google statt Huawei meine Daten sammeln lassen...
    • El Vals del Obrero 09.08.2019 12:03
      Highlight Highlight @Fruchtzwerg: Du beziehst dich natürlich darauf, dass das normale vorinstallierte Android auf einem Gerät ist in der Regel ziemlich Google-durchsetzt ist. Das wird entsprechend wohl auch bei Huawei der Fall sein.

      Aber: Die Grundlage ist offen. Damit können auch Versionen ohne die Huawei-Sachen gebaut werden, ähnlich wie bei LineageOS und Android/Google.

      Wenn andere Hersteller das Gefühl haben, dass die Leute die "Huawei-Dienste" nicht wollen, wird es auch Versionen ohne geben. Bei Android ist das "Problem" diesbezüglich wohl, das 95% der Leute die Google-Dienste wollen.
    • Til 09.08.2019 12:44
      Highlight Highlight @Fruchtzwerg: die Frage ist doch nicht Google oder Huawei, die Frage ist NSA oder China.
    Weitere Antworten anzeigen

SwissCovid schafft, was noch keiner Tracing-App der Welt gelungen sei

Dank der SwissCovid-App sind letzten Monat erstmals 13 Coronafälle in der Schweiz entdeckt worden, die niemand vermutete. Laut Bundesamt für Gesundheit ist dies noch keiner Tracing-App der Welt gelungen.

«Wir haben den Kreis nun wirklich schliessen können», freut sich Sang-Il Kim. Wie der Leiter Digitale Transformation im Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag vor den Medien sagte, sind in den letzten vier Wochen dank der SwissCovid-App erstmals 13 Coronafälle entdeckt worden die nicht bereits anderweitig vermutet worden waren. «Damit haben wir den Sinn der App bewiesen», sagte Kim in Liebefeld bei Bern. «Und zwar als erste App auf der Welt.»

Konkret hat die SwissCovid-App erstmals dazu …

Artikel lesen
Link zum Artikel