Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Android Smartphone Samsung

Das Spiele-Abo gibts vorerst in den USA, weitere Länder sollen folgen. Bild: Shutterstock

Auch Google führt Spiele-App-Abo ein – zum Kampfpreis, aber ...

Vorläufig ist das Konkurrenz-Angebot zu Apple Arcade nur in den USA verfügbar.



Wenige Tage nach Apple lanciert der grosse Konkurrent Google ein Abo-Angebot, bei dem ausgewählte Apps ohne Werbung und weitere Kosten genutzt werden können. Der «Google Play Pass» kostet 4.99 Dollar pro Monat.

Der Service bietet Zugang zu mehr als 350 Spielen und anderen Anwendungen und soll diese Woche in den USA und «bald» auch in anderen Ländern verfügbar sein, wie Google in der Nacht zum Dienstag ankündigte. Voraussetzung ist ein Gerät mit dem Google-Betriebssystem Android.

Google Play Pass ist kompatibel mit Smartphones, Laptops und Tablet-Geräten mit Play Store Version 16.6.25 und höher sowie Android Version 4.4 und höher.

Geschäftsmodell im Wandel

Google verfolgt dabei eine etwas andere Strategie als Apple. Der iPhone-Konzern beschränkt sich bei seinem jüngst gestarteten Dienst Apple Arcade auf Spiele. Zudem umfasst das ebenfalls 4.99 Dollar bzw. Dollar im Monat teure Apple-Abo nur Games, die nicht anderswo verfügbar sind.

Bei Googles Angebot sind es hingegen Apps, die man auch sonst kaufen oder mit In-App-Käufen aufwerten kann. Hat jemand die App bereits installiert, werden nach Kauf des Abos alle verfügbaren Bezahl-Inhalte freigeschaltet.

Eine grosse Frage ist, ob die Abo-Angebote der beiden Plattform-Betreiber das aktuelle Geschäftsmodell der App-Ökonomie verändern können. In den vergangenen Jahren hatte sich der Trend durchgesetzt, Apps kostenlos bis sehr günstig anzubieten – und das Geld dann über die In-App-Käufe oder Werbung hereinzuholen.

Bei den Abo-Modellen sollen die Entwickler einen Anteil von den monatlichen Gebühren je nach Aktivität der Nutzer bekommen.

(sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese super-nützlichen Apps solltest du unbedingt kennen

Schlafstörung? Von diesen Apps solltest du die Finger lassen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

4 Infografiken zur SwissCovid-App, die die harte Realität zeigen

Eine aktuelle repräsentative Studie zeigt, dass die Schweizer Bevölkerung bei der Corona-Warn-App gespalten ist: Mehr als die Hälfte will sie nicht nutzen. Aus Unwissenheit, Angst – oder anderen Gründen?

Die Corona-Warn-App des Bundes ist seit dem 25. Juni offiziell verfügbar. Doch die Akzeptanz in der Schweizer Bevölkerung ist tief, wie eine repräsentative Befragung des Online-Vergleichsportals comparis.ch zeigt. Zwar hat die SwissCovid-App mittlerweile über eine Million aktive User. Doch eine Mehrheit der Smartphone-Besitzer will sie nicht installieren.

Digital-Experte Jean-Claude Frick schreibt:

«Das zeigt, dass sich viele Handynutzer nicht bewusst sind, wo die wirklichen Gefahren liegen», …

Artikel lesen
Link zum Artikel