Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People outside the Google offices in Granary Sqaure, London, Thursday Nov. 1, 2018. Hundreds of Google engineers and other workers walked off the job Thursday morning to protest the internet company’s lenient treatment of executives accused of sexual misconduct. Employees were seen staging walkouts at offices in Tokyo, Singapore, London, and Dublin. (Stefan Rousseau/PA via AP)

Google-Büro in London. Die Daten der britischen Kunden werden neu nach lascheren Datenschutzbestimmungen gespeichert. Bild: AP

Wegen Brexit: Google will Daten britischer Kunden nach US-Recht speichern

Google-User in Grossbritannien sollen nicht länger durch die strengen europäischen Datenschutzbestimmungen geschützt sein.



Google will die Daten seiner britischen Kunden zukünftig nach US-Recht und nicht mehr nach den EU-Datenschutzrichtlinien lagern. Die britischen Vorschriften zum Datenschutz würden dabei weiter gültig bleiben, teilte der US-Konzern am Mittwoch mit.

Zuvor hatte die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Insidern von dem Schritt berichtet, der durch den EU-Austritt Grossbritanniens ausgelöst wurde.

Damit werden für Millionen von Briten zukünftig die schwächeren amerikanischen Vorschriften zum Datenschutz gelten. Zudem dürfte es wegen neuer US-Gesetze leichter für britische Behörden werden, auf die Daten ihrer Bürger zuzugreifen.

Bislang ist das EU-Mitglied Irland für die britischen Google-Nutzer massgeblich.

(dsc/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese 16 Bilder soll(t)en uns zum Nachdenken anregen

Das sagt Boris Johnson zu seinem Brexit-Deal

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kenshiro 20.02.2020 08:41
    Highlight Highlight Erster Schritt Richtung 51ster Staat der U.S. jetzt die Lebensmittel-Standards mehr nach unten schrauben, dann bekommt jeder britischer Bürger den amerikanischen Pass kostenlos nach Hause geschickt. Go Boris go.
  • Mat_BL 20.02.2020 08:40
    Highlight Highlight Nach welchem Recht lagert Google wohl die Daten der Schweizer Kunden? 🤔
    • phreko 20.02.2020 09:59
      Highlight Highlight Hoffentlich EU-Recht, weil dies weiter geht als das schweizer Recht.
  • paddyh 20.02.2020 08:18
    Highlight Highlight "Take back control" heisst dann wohl "Wir geben alle Kontrolle an die unsichtbare Hand des Marktes ab, was unter BJ wohl heissen wird, dass all unter die Räder kommen, ausser die reichsten.
    Ich hoffe echt, dass wir in Kontinentaleuropa schlauer sind, als blind diesen neoliberalen Demagogen zu folgen.

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel