Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Minecraft Earth» heisst das kommende Augmented-Reality-Spiel für Android-Smartphones und das iPhone. bild: microsoft

Paukenschlag von Microsoft: «Minecraft Earth» kommt für Smartphones



Das AR-Game «Minecraft Earth» will das nächste «Pokémon Go» sein – einfach grösser und besser. Microsoft hat es im Geheimen entwickelt und präsentiert es nun pünktlich zum zehnjährigen «Minecraft»-Jubiläum.

Das deutsche Computer-Magazin «c't» konnte «Minecraft Earth» als einziges deutschsprachiges Medium bereits antesten: «Während die AR-Funktionalität bei ‹Pokémon Go› nur ein Gimmick ist, das die meisten Spieler nie oder nur kurzzeitig aktivieren, kann man ‹Minecraft Earth› nicht ohne aktivierte Smartphone-Kamera spielen», schreibt der Tester. Und genau wie bei «Pokémon Go» könne man auch «Minecraft Earth» nicht spielen, ohne an die frische Luft zu gehen. Microsofts AR-Spiel sei jedoch deutlich komplexer als «Pokémon Go», schildert der Journalist seine ersten Eindrücke.

So spielt sich «Minecraft Earth»

Das Spiel bestehe aus «einem Aufbau-Teil, einem Sammel-Teil und einem Abenteuer-Teil.» Beim Aufbau-Modus benötige man eine freie Fläche, etwa einen Küchentisch.

«Darauf richtet man das Mobilgerät, das dann – nach erfolgreicher Erkennung der Freifläche – eine virtuelle ‹base plate› auf dem echten Küchentisch ablegt. Darauf darf man dann nach Gutdünken die berühmten Minecraft-Blöcke verteilen, Türen einbauen oder ‹Mobs› (so heissen hier KI-Kreaturen) platzieren.»

heise

Das Spiel sei ein «Geschenk an die Spieler» zum zehnjährigen Jubiläum, deshalb sei es «free to play» und komme ohne Lootboxen aus.

Eine erste geschlossene Beta-Version soll im Sommer veröffentlicht werden, für die man sich auf minecraft.net bewerben kann.

Verwendete Quelle:

Heise Online: «AR-Spiel Minecraft Earth angetestet: Wenn die echte Welt pixelig wird»

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Endlich gibt es Lego-Sets mit Minecraft

Mit diesen 5 Strategien werdet ihr NIE MEHR gespoilert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel