Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Dieses Handy zeigt uns, wie die Zukunft der Smartphones aussehen könnte

Faltbare Smartphones sollen den Handymarkt revolutionieren. Jetzt versucht der chinesische Hersteller Xiaomi aber ein anderes Konzept: Ein Gerät, das fast nur aus Bildschirm besteht.



Ein Artikel von

T-Online

Der chinesische Smartphone -Konzern Xiaomi hat auf seiner Präsentation in Peking ein neues Premium-Smartphone präsentiert: Das Mi Mix Alpha.

Das Gerät besticht dabei vor allem durch sein innovatives Bildschirmkonzept: Fast das gesamte Gerät besteht aus einem Display. Xiaomi spricht hierbei von einem Bildschirm-zu-Gehäuse-Verhältnis von 180.6 Prozent. Eine Bildschirmauflösung nannte Xiaomi aber nicht.

epa07865503 Lei Jun, Founder and CEO of Chinese mobile internet company Xiaomi Technology Co. Ltd., introduces the Xiaomi MIX Alpha smartphone during the Xiaomi new 5G smartphone product launch ceremony in Beijing, China, 24 September 2019. Xiaomi releases its new mobile phone products 'Mi 9 Pro 5G' and 'Xiaomi MIX Alpha' on 24 September 2019.  EPA/WU HONG

Bild: EPA

Teure Materialien sollen Smartphone unkaputtbar machen

Bei so einem Design stellt sich natürlich sofort die Frage, wie stabil das Gehäuse ist. Hier versucht Xiaomi mit möglichst teuren Materialien Schäden vorzubeugen. So ist die Kamera in Keramik eingebettet und wird mit Saphirglas geschützt. Die Ränder wiederum bestehen aus einer Titanlegierung, die dreimal härter als Edelstahl sein soll und trotzdem leichter sei.

Ob das reicht, um das Gerät vor ernsten Schäden zu bewahren, wenn es runter fällt, wird sich noch zeigen müssen – zumal man eine Handy-Hülle bei diesem Design wohl vergessen kann.

Xiaomi Mi Mix Alpha

Bild: Xiaomi

Kamera mit 108 Megapixeln

Das Konzept wird lediglich durch einen Streifen für die Kamera unterbrochen. Und die soll laut Xiaomi unter anderem mit einem 108-Megapixel-Sensor ausgestattet sein. Jedoch werden bei dieser Sensor-Technik vier Pixel zu einem Bildpunkt zusammengerechnet. Dadurch entstehen Bilder mit 27 Megapixeln.

Auch eine 12-Megapixel Tele-Linse und eine 20-Megapixel Weitwinkellinse sind verbaut. Zudem verfügt das Gerät über eine optische Bildstabilisierung. Eine Frontkamera spart sich Xiaomi. Selfies sind dank des Bildschirms auf der Rückseite trotzdem problemlos möglich.

epa07865510 Lei Jun, Founder and CEO of Chinese mobile internet company Xiaomi Technology Co. Ltd., introduces the Xiaomi MIX Alpha smartphone during the Xiaomi new 5G smartphone product launch ceremony in Beijing, China, 24 September 2019. Xiaomi releases its new mobile phone products 'Mi 9 Pro 5G' and 'Xiaomi MIX Alpha' on 24 September 2019.  EPA/WU HONG

Bild: EPA

Mega-Technik, aber kleiner Akku

Das Mi Mix Alpha ist 5G-fähig und hat den aktuellen Snapdragon 855+ als Prozessor verbaut. Als Arbeitsspeicher nennt Xiaomi zwölf Gigabyte, der interne Speicher ist 512 Gigabyte gross. Damit befindet sich Xiaomis Smartphone technisch gesehen in der Premium-Klasse.

Als Akku nennt Xiaomi 4'050 Milliamperestunden. Auch das ist bei aktuellen Premium- Smartphones Standard. Allerdings muss der Akku im Vergleich zu anderen Geräten beinahe die doppelte Displayfläche mit Strom versorgen. Wie lang das Gerät in der Praxis hält, ist also fraglich.

Xiaomi Mi Mix Alpha

Bild: Xiaomi

Preis: Um die 2'770 Franken

Tasten für Lautstärke und Co gibt es nur virtuell: Diese hat Xiaomi an der schmalen Seite des Geräts verortet. Auch die Statusanzeigen finden sich hier.

Das Mi Mix Alpha soll 19.999 Renmimbi kosten. Das sind umgerechnet etwa 2'770 Franken. Das Gerät wird laut Xiaomi nur in kleiner Stückserie angefertigt. und soll ab Dezember in China erscheinen. Ob das Gerät in die Schweiz kommt, steht bisher nicht fest.

In this Wednesday, June 20, 2018, photo, People try out the Xiaomi latest smartphones on display at the Xiaomi store in Beijing, Wednesday, June 20, 2018. Xiaomi, a Chinese startup that helped to pioneer the trend toward ultra-low-priced smartphones, is preparing for what would be the biggest initial public offering since e-commerce giant Alibaba's in 2014. The 8-year-old is a star among the Chinese unicorns, a term that refers to startup companies that are valued at more than $1 billion. It has a dedicated Chinese fan base and its media-savvy leader is an Asian celebrity. But it is untested outside the region. (AP Photo/Andy Wong)

Ein Xiaomi Store in Beijing, China. Bild: AP/AP

Dass Xiaomi aber sehr am Schweizer Markt interessiert ist, zeigt, die Eröffnung des Flagship-Stores in Zürich Ende September. Es ist erst der zweite Laden, den Xiaomi in Europa eröffnet. In den letzten Jahren hat bereits Huawei mit den Mate-Modellen im Porsche Design bewiesen, dass die Schweiz ein attraktiver Markt für hochpreisige Premium-Smartphones ist. Die Schweiz gehörte jeweils zu den wenigen Märkten, in denen die über 1500 Franken teuren, limitierten Porsche-Modelle verkauft wurden.

(pls/avr/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Xiaomi Mi Mix ausprobiert: Das Handy, das Apple und Samsung gerne hätten

Unser Chef kämpft gegen die Smartphone-Plage

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Dieses 500-Franken-Handy zeigt perfekt, warum 1000-Franken-Smartphones Quatsch sind

Wer ein gutes Smartphone für unter 500 Franken sucht, könnte mit Oppos Reno 2 glücklich werden. Warum es gar ein heisser Aspirant auf den Titel «Bestes Mittelklasse-Smartphone 2019» ist, zeigt unser Test.

Still und leise entert der weltweit zweitgrösste Smartphone-Hersteller BBK Electronics die Schweiz. Unter dem Dach des chinesischen Tech-Giganten vereint sind die primär im asiatischen Raum bekannten Handy-Marken OnePlus, Realme, Vivo und eben Oppo. Zusammen verkaufen sie beinahe gleich viele Smartphones wie Samsung und liegen deutlich vor Huawei und Apple.Im Frühling hat Swisscom ihr neues 5G-Netz mit Oppo lanciert und so nach Huawei und Xiaomi einem dritten grossen Player aus China die Tür …

Artikel lesen
Link zum Artikel