Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Diese Aufnahme stammt aus der holländischen Stadt Leidschendam. Facebook will Fotos von Menschen mit schwarzer Schminke verbannen – mit Ausnahmen ... bild: shutterstock

Facebook geht neu gegen «Blackfacing» vor – das musst du wissen

Der US-Konzern ändert seine Hausregeln und will angeblich verstärkt gegen Rassismus und Antisemitismus vorgehen.



Was ist passiert?

Facebook verschärft laut Ankündigung die Gangart gegen rassistische und antisemitische Stereotypen und will deshalb Fotos von Weissen mit schwarzer Schminke im Gesicht sowie Behauptungen, dass Juden die Welt kontrollierten, von der Plattform verbannen. «Solche Inhalte verstiessen schon immer gegen den Geist unserer Regeln», betonte die zuständige Facebook-Managerin Monika Bickert am Dienstag.

Eine Folge ist nun, dass der umstrittene niederländische Nikolaushelfer «Zwarte Piet» künftig nicht mehr mit dicker schwarzer Schminke auf Facebook und Instagram gezeigt werden soll.

Was versteht Facebook unter «Blackface»?

Zu den «Blackface»-Stereotypen zählt Facebook schwarze Schminke, dicke Lippen und eine Kraushaar-Perücke. Fotos, Zeichnungen oder Videos von den stereotypen Pieten können nach Hinweisen von Nutzern von den Plattformen entfernt werden.

«Facebook findet es nicht hinnehmbar, dass Menschen sich durch bestimmte Beiträge diskriminiert und nicht sicher fühlen», erklärte die Facebook-Managerin. «Sinterklaas ist ein Fest für alle.» Sinterklaas heisst der Nikolaus in den Niederlanden und Belgien, der von den schwarz-geschminkten Helfern bei seinen Auftritten begleitet wird.

Bild

Der «Zwarte Piet» ist in den Niederlanden und Flandern der Helfer des Sinterklaas, des Heiligen Nikolaus, wie Wikipedia weiss. Zur umstrittenen Tradition gehört, dass sich weisse Menschen den Kopf braun oder schwarz schminken. bild: shutterstock

Bei der neuen Regelung spiele auch der Kontext eine Rolle, betonte die Facebook-Managerin Bickert. Wenn jemand etwa durch die Veröffentlichung eines «Blackface»-Fotos auf das Verhalten eines Politikers hinweisen wolle, sei das etwas anderes.

Es könne auch andere Situationen geben, in denen Leute Fotos mit «Blackface» auf der Plattform ohne beleidigende Absicht veröffentlichten, schränkte die Facebook-Managerin ein. Facebook wolle bei der Umsetzung auch solche «Nuancen» wie im Fall der Niederlande berücksichtigen. Die Regelung sei neu und werde noch nicht angewendet.

Wie reagiert die Bevölkerung?

In den sozialen Netzwerken wurde zum Teil heftig auf die Regelung reagiert. Anhänger der niederländischen Pieten-Tradition sprechen von einem «Angriff auf die Meinungsfreiheit». Anti-Rassismusorganisationen loben dagegen das «positive und ermutigende Signal».

In den Niederlanden wird bereits seit Jahren heftig um den «Zwarte Piet» gestritten. Für viele Niederländer, vor allem schwarze, ist die Darstellung des Piet rassistisch. Auch international werden die Niederlande dafür heftig kritisiert.

Warum tut Facebook das?

Bild

Die Juristin und Facebook-Managerin Monika Bickert trägt den Titel Head of Global Policy Management. screenshot: linkedin

Facebook machte die Ankündigung bei der vierteljährlichen Vorstellung von Zahlen zur Durchsetzung seiner Hausregeln. Dabei hiess es auch, dass von April bis Juni mehr als sieben Millionen Beiträge mit Informationen zum Coronavirus gelöscht wurden, die dem Online-Netzwerk zufolge die Gesundheit von Menschen gefährden könnten. Rund 98 Millionen weniger gefährliche Inhalte mit zweifelhaften Informationen seien mit Warnhinweisen versehen worden.

Facebook fährt seit einiger Zeit einen härteren Kurs gegenüber potenziell gefährlichen Informationen, etwa zu angeblichen Corona-Behandlungen. Dabei geriet der Konzern auch mit US-Präsident Donald Trump aneinander.

Das Unternehmen räumte zugleich ein, dass es die Corona-Krise schwieriger mache, bei Beiträgen einzugreifen, die darauf hinweisen, dass Nutzer sich Schaden zufügen wollen. Das gelte auch für Inhalte mit Kindesmissbrauch. Während zur Erkennung etwa von Hassrede automatisierte Software eingesetzt werde, sei in diesen Fällen immer noch die Rolle menschlicher Prüfer sehr gross. Die Verlagerung aus den Büros ins Homeoffice habe deren Arbeit erschwert, da zuhause oft das Umfeld zum Ansehen solcher Beiträge nicht gegeben sei, erklärte Facebook-Manager Guy Rosen.

(dsc/sda/dpa)

Facebook erklärt seine Spielregeln

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

«Hate Speech» bei Facebook – was toleriert wird, und was nicht

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Ökonometriker
12.08.2020 10:39registriert January 2017
Und wenn sich Asiatinnen weiss schminken?
20640
Melden
Zum Kommentar
Antichrist
12.08.2020 11:29registriert March 2020
Bitte auch blond gefärbte Schwarze zensurieren. Es braucht sicher auch einen neuen Straftatbestand. "Erschleichen von nicht angeborenen ethnischen und rassenbestimmenden Eigenschaften".
17241
Melden
Zum Kommentar
Dr no
12.08.2020 12:06registriert May 2018
Also können alle Engländer ihre Ferienfotos nicht mehr ins Facebook stellen ? Weil das ist dann "Redfacing" :-)
12319
Melden
Zum Kommentar
24

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel