Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der neue Hauptsitz hat eine 17-Megawatt-Solaranlage auf dem Dach. Bild: apple

Apple setzt Zeichen im Kampf gegen den Klimawandel

Der iPhone-Hersteller forciert die Umweltschutzbemühungen: Alle Anlagen weltweit werden nun mit 100 Prozent erneuerbarer Energie betrieben.



Das Wichtigste in Kürze:

* Zum Vergleich: Das Schweizer AKW Leibstadt kann «im Volllastbetrieb» 1275 MW ins Stromnetz einspeisen.

«Seit 2001 haben wir durch unsere Projekte für Erneuerbare Energien verhindert, dass fast 2,1 Millionen Tonnen CO2 in die Atmosphäre gelangten.»

Apple lobt sich selbst

In der aktuellen Medienmitteilung hebt Apple unter anderem den neuen Hauptsitz in Cupertino, Kalifornien, sowie Solarprojekte in China hervor (dazu gleich mehr).

Apple Park sei jetzt das grösste LEED-zertifizierte Bürogebäude in ganz Nordamerika (mit der Höchstbewertung «Platinum»).

Der neue Hauptsitz werde mit sauberer Energie aus verschiedenen Quellen betrieben, darunter eine 17-Megawatt-Solaranlage auf dem Dach und Biogas-Brennstoffzellen (4 Megawatt). Die Anlage speise bei geringer Auslastung Strom ins öffentliche Energieversorgungsnetz der Stadt Cupertino ein.

Apple Park, September 2017, Besucherzentrum des neuen Apple-Hauptsitzes in Cupertino, Kalifornien.

Im Besucherzentrum lässt sich der neue Apple-Hauptsitz auf dem iPad erkunden. Bild: watson

Weiter heisst es in der Medienmitteilung, es würden Wind- und Solaranlagen in sechs Provinzen Chinas gebaut, mit einer Kapazität von über 485 Megawatt, «um die Emissionen der vorgelagerten Produktion zu reduzieren». Gemeint sind damit wohl vor allem die riesigen iPhone-Produktionsstätten von Foxconn.

2015 hatte Apple angekündigt, die Auftragsfertiger in China innert fünf Jahren mit sauberem Strom zu versorgen.

Gibt's einen Haken?

Ja. Zumindest einen kleinen: Apple speichert gewisse iCloud-Daten nicht in seinen eigenen Rechenzentren, sondern bei der Konkurrenz, und damit in Anlagen, die nicht nur mit Strom aus erneuerbaren Energien wie der Sonne oder Windkraft betrieben werden. Laut Angaben in einem offiziellen Support-Dokument von Apple («iOS Security Guide», PDF) handelt es sich um Cloud-Rechenzentren von Amazon (S3) und Google.

Die gute Nachricht, was den Umweltschutz anbelangt: Apple baut derzeit zwei neue Rechenzentren in Dänemark, die vom ersten Tag an mit 100 Prozent erneuerbarer Energie betrieben werden sollen. Die Standorte sind Viborg und Aabenraa.

Und auch Google setzt auf erneuerbare Energien. Anfang April gab der aus der Schweiz stammende Google-Topmanager Urs Hölzle in einem Firmen-Blog-Beitrag bekannt, dass sein Unternehmen 2017 erstmals mehr Strom aus erneuerbaren Energien gekauft habe, als es weltweit verbraucht habe. Damit sei Google der weltgrösste Käufer von «grünem» Strom.

Bild

In Singapur, wo der Platz knapp ist, wurden auf über 800 Hochhäusern Solarpanels aufgestellt.  bild: apple

Apple dürfte Vorsprung ausbauen

In der jüngsten Bewertung der weltgrössten Tech-Konzerne durch Greenpeace im vergangenen Oktober hatte Apple gute Noten erreicht. Der iPhone-Hersteller landete bei der Gesamtbewertung hinter der vergleichsweise kleinen niederländischen Firma Fairphone auf dem zweiten Platz.

Greenpeace Report Green Guide

So hat Greenpeace die Umweltschutzbemühungen der Tech-Konzerne Ende 2017 bewertet. screenshot: greenpeace.org

Was die Energieversorgung betrifft, erreichte Apple die beste Bewertung (Note A-), deutlich vor Google und den anderen grossen Konkurrenten wie etwa Samsung oder Microsoft.

Bild

Ausschnitt aus dem «Guide to Greener Electronics 2017». screenshot: greenpeace.org (pdf)

Frühere Berichte zum Thema:

Fair produzierte Handys und Laptops – von Apple bis Huawei

Die herzigste Solaranlage der Welt steht in China

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

«Ehe für Alle» im Ständerat

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Greta Thunberg erteilt Donald Trump einen «Rat» – und das Internet dreht durch

Die junge Klimaaktivistin schlägt den US-Präsidenten mit den eigenen Waffen.

Während die Welt gebannt auf den Ausgang der US-Präsidentschaftswahl wartet, feiert eine junge Klimaschützerin aus Schweden einen besonderen Sieg. Und dies gegen den mächtigsten Mann der Welt. Greta Thunberg zeigt Donald Trump mit einem simplen Tweet den Meister.

Sie hat auf einen Trump-Tweet geantwortet, der am Donnerstag über die Vereinigten Staaten hinaus für Entsetzen sorgte. Der amtierende US-Präsident forderte tatsächlich, das Auszählen der Stimmen zu stoppen.

Das Resultat, bislang*:

* …

Artikel lesen
Link zum Artikel