Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Software-Bug bei neuen Superchargern: Andere Marken konnten gratis laden. screenshot: youtube/nextmove

Panne bei Tesla-Ladesäulen: Andere E-Autos konnten gratis an Superchargern laden

Ein Softwarefehler in den neuen Schnellladesäulen von Tesla führte dazu, dass Elektroautos anderer Marken dort kostenlos Strom beziehen konnten.



Ein Artikel von

T-Online

Ein Softwarefehler in Teslas Superchargern machte das schnelle Aufladen für Fahrzeuge anderer Hersteller temporär nicht nur möglich, es war auch kostenlos. Das berichtet das IT-Magazin Golem.de, das sich auf ein YouTube-Video des Elektroautoverleihers Nextmove bezieht. Eigentlich sollten sich andere Fahrzeuge an diesen Ladesäulen gar nicht laden lassen.

Zumindest in Deutschland war das die letzten Tage aber möglich und die News machte unter den E-Auto-Nutzern natürlich rasch die Runde. Im Video wird gezeigt, wie ein VW ID.3, ein Hyundai Kona sowie ein Porsche Taycan kostenlos an den Superchargern in Berlin Hermsdorf Strom beziehen – ohne dass dafür bezahlt werden müsste. Im Bericht wird noch ein anderes YouTube-Video zitiert. Darin schildert ein verwunderter Tesla-Fahrer, wie ein E-Golf-Fahrer ganz selbstverständlich einen Supercharger ansteuerte, das Kabel einsteckte und offenbar sein Fahrzeug auflud.

abspielen

Andere Marken laden wegen eines Software-Fehlers gratis an Teslas Superchargern. Video: YouTube/nextmove

Möglich erst durch den neuen Ladestecker

Mechanisch möglich ist das überhaupt erst bei der jüngsten Version der Tesla-Supercharger, da diese nun einen Ladestecker (CSS-Stecker, Combo 2) nutzen, wie er auch bei anderen Herstellern zum Einsatz kommt.

Die Supercharger-Ladesäulen haben überdies kein klassisches Bezahlsystem mit einer Karten oder einem RFID-Chip, da die Tesla-Fahrzeuge von der Säule erkannt werden – und so direkt über das US-Unternehmen abgerechnet werden kann. Eigentlich hätten die Ladesäulen beim Anstecken eines fremden Fahrzeugs also gar nichts tun sollen. Durch den Softwarefehler liefern sie aber klaglos Strom. «Dies dürfte auch dazu führen, dass an den betroffenen v3-Standorten Tesla-Autos kostenfrei laden, unabhängig von der Anzeige im Fahrzeug», schreibt der E-Auto-Blog Emobly.

Laut Nextmove sei der Fehler Tesla bekannt und man arbeite bereits an einem Update. Danach werden erneut nur Tesla-Fahrzeuge an den hauseigenen Ladesäulen Strom beziehen können. Berichten zufolge hat Tesla am Sonntag mit dem Ausrollen eines Bugfixes begonnen, der den Fehler behebt. Auch an den neuen Standorten sei das Laden daher wieder nur für Tesla Fahrzeuge möglich.

Empörung und Verschwörungstheorien

Eigentlich könnte man den kuriosen und an sich harmlosen Fehler mit einem Achselzucken abtun und darüber lachen. Ein YouTuber und Tesla-Fahrer nimmts denn auch mit Humor und dokumentiert im Video, wie ein E-Golf-Fahrer offenbar von der Panne profitierte. Aber bei einigen anderen Tesla-Fahrern geht der Puls offenbar ziemlich schnell hoch. Der E-Auto-Blog Emobly schreibt:

«In vielen Tesla Communities, sei es in Foren oder Chatgruppen, bildete sich umgehend eine imposante und hochgradig emotionale Empörungswelle. Die einen zeigten sich zornig darüber, dass andere Marken an Superchargern kostenfrei laden dürften, während sie selbst doch 0,32 Euro/kWh zahlen müssten. Andere sahen den Untergang des elektrischen Abendlandes herbeiziehen, wenn die bislang exklusive Tesla-Supercharger-Community durch BMW, Audi und Jaguar beschmutzt würde. Die krudesten Theorien sahen den Start des VW ID.3 mit dem zeitgleichen Supercharger v3-Bug als klares Zeichen der Fusion von Tesla und VW.»

Emobly

Tesla-Fahrer können sich derweil beruhigen, denn «der Untergang des elektrischen Abendlandes» steht nicht unmittelbar bevor. «Derzeit beabsichtigt Tesla noch nicht, sein Supercharger-Netz für andere Elektroautomarken freizugeben», schreibt Golem. Das IT-Portal bezieht sich auf ein Gespräch mit dem Tesla-Manager für den Netzaufbau in der Region Deutschland, Österreich und Schweiz.

Die Supercharger von Tesla unterscheiden sich von klassischen E-Auto-Ladesäulen durch ihre hohe Ladeleistung. Die neueste Version kann Fahrzeuge mit einer Spitzenleistung von bis zu 250 Kilowatt betanken. Das jüngste Tesla Model 3 erhalte damit im Idealfall in nur fünf Minuten Strom für eine Reichweite von 120 Kilometern. Zudem bauen auch andere Firmen ihr Netz an Schnellladesäulen laufend aus.

(oli/jnm/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Byton – der Tesla-Herausforderer aus China

Das Elektroauto als Bekenntnis für den Klimaschutz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tesla schaut neidisch zu diesem Schweizer Elektro-Pionier (wegen des Akku-Recyclings)

Die Schweizer E-Mobilitätsfirma Kyburz und der Umwelt-Ingenieur Olivier Groux haben eine innovative Batterie-Recyling-Anlage vorgestellt.

Jeder kennt sie, die lautlosen, abgasfreien Dreirad-Roller der Schweizer Post. Der Hersteller Kyburz ist nun der erste seiner Art, der Akkus im eigenem Betrieb recycelt und zwar nach einem neuen, umweltschonenden und nachhaltigen Verfahren. Die Empa stand bei der Anlage Pate.

Elektromobile sind ein Segen für die Umwelt. Allerdings haben sie oft einen Tolggen im Reinheft ihrer Ökobilanz, nämlich die ressourcenintensiven Lithium-Ionen-Batterien, die mangelhaft recycelt werden.

Manche Hersteller …

Artikel lesen
Link zum Artikel