Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

So lang hast du neu Zeit, um (peinliche) WhatsApp-Nachrichten zu löschen



WhatsApp-User erhalten mehr Zeit, um ihre verschickten Mitteilungen auf fremden Geräten zu löschen. Die zu Facebook gehörende US-Firma verlängert die entsprechende Zeitspanne für den populären Smartphone-Messenger.

Mit der neuesten WhatsApp-Version hat man nun sage und schreibe 1 Stunde, 8 Minuten und 16 Sekunden Zeit, um peinliche Nachrichten an den Chef oder andere User verschwinden zu lassen. Bis anhin musste man innert 7 Minuten reagieren.

Was sich hingegen nicht ändert: Sobald auf Empfängerseite ein Screenshot gemacht oder die Botschaft anderweitig gespeichert wurde, bringt der «Rückzieher» nicht mehr viel ...

(dsc, via The Verge)

Hier kommt Sushi aus dem 3D-Drucker

Diese Speisen sehen aus wie aus einem alten Video-Game: Der 8-Bit-Look ist auf die digitalisierte Produktionsweise zurückzuführen. Die Leckerbissen stammen aus dem 3D-Drucker. Derzeit gibt es sie am Festival South by Southwest (SXSW) in Austin, Texas, zu bestaunen. Super Mario goes Sushi.

Bild

screenshot: mashable

Der US-Techblog Mashable hat sich schlau gemacht über die kulinarische Innovation und schreibt, Foodporn-Bilder könnten wegen des 8-Bit-Sushi nie mehr dasselbe sein.

Das Konzept stammt wie zu erwarten aus Japan und trägt die Bezeichnung «Sushi Teleportation». Ein Roboterarm setzt die aus essbarem Gel bestehenden Pixel-Würfel zusammen. Noch ist der Pixel Food Printer lediglich ein Prototyp. Bis zur Marktreife und der Serien-Sushi-Produktion dürfte es dauern.

Das Anfang März bei YouTube veröffentlichte Promo-Video

abspielen

Video: YouTube/Team Open Meals

(dsc, via Mashable)

Weitere Digital-News

Bild

screenshot: spotify

Galaxy S9 vs. iPhone X im Speed-Test

Das Galaxy S9 von Samsung ist ein Android-Bolide, der im Alltag auch gegen das bislang schnellste Smartphone, das iPhone X, besteht. Dies zeigt der Speed-Test des YouTubers @EverythingApplePro. Dank grossem Arbeitsspeicher (RAM) schlägt das neue Samsung-Flaggschiff das neuste Apple-Handy, was das mehrmalige Öffnen populärer Apps betrifft. In standardisierten Geschwindigkeits-Messungen der Prozessoren («Benchmarks») liegt das iPhone X hingegen deutlich vorn.

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

Essbare Sushi-Kunst

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Howard271 12.03.2018 12:58
    Highlight Highlight Wie kommt man denn genau auf so eine Zeit? 😳
    • Charlie Brown 12.03.2018 14:50
      Highlight Highlight Das sind 4088 Sekunden und das entspricht genau dem langjährigen Mittelwert der Zeitspanne zwischen „oh mein neuer Schwarm hat mir geschrieben“ und „jetzt kann ich ihm zurück schreiben, ohne dass er das Gefühl hat, ich sei total verzweifelt“.

      Statistisch erwiesen, imfall.
    • pedrinho 12.03.2018 17:01
      Highlight Highlight @charlie und deine fehlenden 8 sekunden (2^12) ist die normale laufzeit/verzoegerung des gehirns bis zur erkenntnis dass, (doppelpunkt, anfuehrungszeichen) : D
    • Charlie Brown 12.03.2018 17:22
      Highlight Highlight @pedrinho: Schande, du hast mich voll erwischt.

      Die fehlenden 8 Sekunden waren für dich, damit du meine Rechnung prüfen und für falsch befinden kannst. 😉

      Mea culpa.

      Ich verziehe mich in ein Erdloch zum Schämen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • lilie 12.03.2018 12:23
    Highlight Highlight Der Rückzieher bringt auch dann nur bedingt etwas, wenn die Gegenseite die Nachricht schon abgerufen und gelesen hat - aus seinem Hirn kann man den eigenen Hirnfurz ja leider nicht mehr löschen. 😳

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel