Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Ältestes Rassisten- und Neonazi-Forum abgeschaltet



Die Digital-News im Überblick:

Galaxy Note 8: Keins ist laut Experte derzeit schärfer

Das kürzlich von Samsung vorgestellte Galaxy Note 8 bietet zurzeit das beste Smartphone-Display: Zu diesem Fazit kommt der Bildschirm-Experte Ray Soneira von der US-Firma Display Mate in seinem neusten «Shoot-Out». Das 6,3 Zoll grosse OLED-Display überzeugte in allen Tests. Wer sich für die technischen Details interessiert, wird hier fündig

«So spricht DisplayMate beispielsweise davon, dass das Note 8 gegenüber dem Galaxy S8 mit besserer Helligkeit aufwarten kann, 22 Prozent heller soll das Display sein, mit einem gemessenen Helligkeitsrekord von 1.200 nits. Auch Gorilla Glass 5 und die verbesserten Leistungs- und Energiesparmodi werden wohlwollend erwähnt.»

quelle: caschys blog

(dsc, via Tech Crunch)

Ältestes Rassisten- und Neonazi-Forum abgeschaltet

Stormfront.org, ein berüchtigtes US-Online-Forum für Rassisten und Neonazis, ist seit ein paar Tagen nicht mehr erreichbar. Tatsächlich ist die Domain auf den Status «Hold» gestellt worden. Der Provider habe die Domain deaktiviert, berichtet «Tech Crunch». Erste Berichte gab es bereits am Freitag.

Stormfront war in den 90er-Jahren gegründet und vor dem Aufkommen des World Wide Web als sogenanntes BBS (Bulletin Board System) betrieben worden.

2014 wurde Stormfront von US-Menschenrechtsaktivisten als «Mord-Hauptstadt des Internets» bezeichnet. Laut Southern Poverty Law Center (SPLC) wurden über 100 rassistisch motivierte Tötungen durch weisse männliche Stormfront-User verübt.

Mitte August war die Neonazi-Website Daily Stormer vom Netz genommen worden und wanderte ins Darknet ab.

(dsc, via Tech Crunch)

Charlottesville: Aufmarsch rassistischer Gruppen eskaliert

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nelson Muntz 29.08.2017 15:57
    Highlight Highlight Als Weisse Elite können sie natürlich nicht im DARKnet ihr Unwesen treiben 🤣
  • derEchteElch 29.08.2017 12:10
    Highlight Highlight Die Tatsache, dass die Webseite offenbar nicht von Regierungsstellen vom Netz genommen wurde, beunruhigt mich. Angesichts des Abgangs des anderen Portals in die Tiefen des Internets ist ein ähnlicher Schritt hier zu erwarten.. umso mehr gerät auch diese Szene ausser Kontrolle / ausser Sichtbereich..
    • seventhinkingsteps 29.08.2017 13:05
      Highlight Highlight Jup, Daily Stormer ist jetzt laut Twitter auf Tor verfügbar. Keine trackbaren I.Ps mehr, allgemein viel schwerer zu überwachen. Und man braucht natürlich eine Polizei, die weiss was Tor ist.
    • ujay 30.08.2017 12:38
      Highlight Highlight Es braucht nicht das Internet, um diese Szene zu überwachen. Die beste Kontrolle ist immer noch die Infiltration dieser Gruppierungen. Da sind längst Informanten an der Arbeit und berichten aus dem inneren Zirkel. Glaubt ihr wirklich, dass die Geheimdienste nur ein paar Nasen mit der Aufgabe, diese Hetzer am PC hockend im www zu verfolgen, abkommandiert haben. Diese Websites sind nicht sehr informativ für investigative Arbeit, da problemlos zugänglich. Diese werden zudem von den Betreibern zur Verbreitung von Falschinformationen an die Gegner genutzt.
    • seventhinkingsteps 31.08.2017 00:41
      Highlight Highlight Spitzel in politischen Gruppen sind nicht mehr so üblich, wenn du dich fragst wieso empfehle ich dir das Buch über Willy S. zu lesen. Mit der ewigen Angst auffliegen zu können, können nur wenige genug lange leben, um wirklich in die Szene einzutauchen. Und je länger man dabei ist desto schwerwiegender der Vertrauensbruch beim Auffliegen, desto schwerwiegender die Folgen und die Gefahr in die man sich begibt.
    Weitere Antworten anzeigen

Review

Public Enemy sind zurück mit einer klaren Botschaft: «Wählt diesen Witz ab!»

Diese Woche kommt das neue Album von Public Enemy heraus. Darauf zu hören sind die (verbleibenden) Beastie Boys, Nas, Run-DMC und Cypress Hill. Nicht mehr dabei ist Flavor Fav – nach einem Zwist im US-Wahlkampf.

Public Enemy verankerten Ende der 1980er-Jahre optisch und inhaltlich politische Militanz im Hip-Hop. Auch auf ihrem neuen Album sind die Reime und Beats der schwarzen US-Amerikaner vor allem eines: kompromisslos. Allerdings wurde das wohl bekannteste Mitglied rausgeworfen.

Public Enemy, das ist die Rap-Truppe, die als erste Formation ohne Rücksicht auf Verluste auf Konfrontationskurs mit dem weissen Amerika ging – und mit ihrer Attitüde viele weisse Teenager, die eher dem Rock oder Metal …

Artikel lesen
Link zum Artikel