Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde



Manchmal genügen 140 Zeichen und ein Bild: Das demonstriert dieser Tage der ehemalige US-Präsident. Via Twitter liess Barack Obama das Internet wissen, was er von den rassistischen Kundgebungen und der Gewalt in Charlottesville hält. Es ist mittlerweile der Tweet mit den meisten «Gefällt mir»-Reaktionen.

Bild

Obama zitierte Nelson Mandela und ruft in insgesamt drei Tweets dazu auf, Rassisten Liebe entgegenzubringen. «Menschen müssen lernen zu hassen, und wenn sie das Hassen lernen können, dann können sie auch lernen zu lieben.» Denn die Liebe spreche das Herz viel natürlicher an als ihr Gegenteil.

«No one is born hating another person because of the color of his skin or his background or his religion ... People must learn to hate, and if they can learn to hate, they can be taught to love ... For love comes more naturally to the human heart than its opposite.»

Der Twitter-Rekord dürfte einen anderen prominenten User ziemlich neidisch machen. Der amtierende US-Präsident verhielt sich ausgerechnet nach Charlottesville auffallend ruhig. Was wiederum von anderen bekannten Persönlichkeiten wie der Harry-Potter-Autorin JK Rowling kritisiert wurde.

Und dann passierten Trump zwei Retweet-«Missgeschicke», wie aufmerksame Beobachter laut US-Medienberichten bemerkten: Erst verbreitete er einen Tweet, in dem er als Faschist bezeichnet wird. Dann retweetete er ein Bild, das einen mit «Trump Train» beschrifteten Zug zeigt, der einen CNN-Reporter überfährt. Beide Retweets löschte er rasch wieder, doch es war zu spät.

Fürs Protokoll: Den zweitpopulärsten Tweet der Internet-Geschichte hat Popstar Ariana Grande verschickt: als Reaktion auf den islamistischen Terroranschlag von Manchester im Mai dieses Jahres.

(dsc/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Wahnsinn»: Reaktionen auf Trumps Verteidigung der «Alt Right»

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Umgekehrte» Polizeigewalt in den USA: Schwarzer Beamter erschiesst weisse Frau

Einmal mehr wurde in Amerika eine unbewaffnete Person von einem Polizisten getötet. Dieses Mal aber war das Opfer weiss und der Schütze schwarz. Nun ringt das Land um Erklärungen.

Justine Ruszczyk aus Sydney wollte in den USA ein neues Leben anfangen. In Minneapolis im Bundesstaat Minnesota hatte die ausgebildete Tierärztin eine Praxis für Meditation und Lebensberatung eröffnet. Im August wollte sie ihren amerikanischen Verlobten Don Damond auf Hawaii heiraten. Seinen Namen hatte die 40-jährige Australierin schon zuvor angenommen.

Am 15. Juli endete der amerikanische Traum von Justine Damond durch die Kugel eines Polizisten. Kein neues Phänomen: In den letzten Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel