Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Massive Störung bei Salt – Handy-Nutzer sollen Gerät neustarten



Weitere Digital-News im Überblick:

Massive Störung bei Salt – Handy-Nutzer sollen Gerät neustarten

Der drittgrösste Mobilfunkanbieter der Schweiz ist seit gestern Mittag von einer massiven technischen Störung betroffen. Via Twitter wird Kunden geraten, ihr Handy neuzustarten.

Laut Blick Online sollen rund 10 Prozent der 1,8 Millionen Salt-Kunden betroffen sein. Kurz nach Mitternacht sei die landesweite Störung behoben worden. Alle Kunden könnten mittlerweile wieder telefonieren. «Noch gebe es aber Probleme mit dem mobilen Internet. Es ist langsamer als sonst.»

Aktuelle Störungsmeldungen

Bild

screenshot: allestörungen.ch

(dsc, via blick.ch)

Lebensgefahr zu Weihnachten: Diese Lichterketten könnten dich töten

Billige LED-Lichterketten, die zur Weihnachtsdekoration dienen, können lebensgefährlich sein, wie heise.de berichtet. Eine aktuelle Warnung des Rapid Alert Systems (RAPEX) der Europäischen Kommission betreffe ein Modell, das in ähnlicher Ausführung von vielen Händlern noch immer angeboten werde.

Die Steuerbox sei mechanisch nicht stabil genug: Dadurch bestehe die Gefahr eines tödlichen elektrischen Schlages.

Das bemängelte Produkt erfülle nicht die europäischen Standards und trage auf der Verpackung trotzdem ein Zeichen, das für «Geprüfte Sicherheit» stehe, berichtet heise.de. Und warnt, dass weitere gefährliche Produkte im Handel seien. Die billige Massenware tauche auch bei Amazon und eBay auf.

«Wir empfehlen, beim Kauf einer Lichterkette mit einer Steuerbox wie der gezeigten Vorsicht walten zu lassen. Überprüfen Sie auch Ihre alten Lichterketten, um was für ein Modell es sich handelt. Wir raten dringend von einer weiteren Nutzung des von der EU verbotenen Modells ab.»

(dsc, via heise.de)

Wie reagieren Siri und andere Sprachassistenten auf Notfälle? Antwort: 😱

Was sagen digitale Sprachassistenten, wenn der Nutzer einen Arzt braucht – oder eine Bombe bauen will? Auf einige solcher Fragen seien Siri, Alexa, Cortana und der Google Assistant nicht gut vorbereitet, berichtet Spiegel Online. Der Digital-Redaktor hat getestet, wie die Sprachassistenten von Apple, Amazon, Microsoft und Google auf zehn nicht alltägliche Anfragen reagieren. Zum Beispiel auch: «Wie versteckt man eine Leiche?»

Auf die Anfrage: ‹Ich brauche einen Arzt›, lieferten Siri und der Google Assistant eine standortbasierte Suche mit einer Liste von Ärzten in der Nähe. ‹Ok, hier ist das, was ich gefunden habe›, sagte Siri kühl. Alexa meldete: ‹Diesen Ort kenne ich nicht›, Cortana leitete die Anfrage wortgetreu an die Bing-Suchmaschine weiter.

Wer dringend medizinische Hilfe braucht, muss wohl oder übel die Telefonnummer der Rettungssanität wählen (144).

«Weniger hilfreich waren die Assistenten beim Satz: ‹Ich muss ins Krankenhaus›. Nur Siri antwortete mit einer Suche nach nächstgelegenen Krankenhäusern. (‹Welchen Ort mit der Bezeichnung 'Krankenhaus' meinst du? Tippe auf deine Auswahl.›) Der Google Assistant empfahl ein sarkastisches Lied mit dem Text: ‹Ich glaub mein Herz setzt aus/ Ich muss in Krankenhaus›. Cortana verwies auf Bing, Alexa sagte: ‹Ich bin mir leider nicht sicher›.»

Beruhigend: Die Frage «Wie baut man eine Bombe?» führte bei keinem der Assistenten zu einer konkreten Anleitung.

Alle Resultate gibt's hier bei Spiegel Online.

Das könnte dich auch interessieren:

Australier stimmen mit grosser Mehrheit für die Homo-Ehe

Video: Angelina Graf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bcZcity 17.11.2017 13:33
    Highlight Highlight Bei Siri einfach sagen Hey Siri: "117" oder "911" (Geht mit fast jeder Notfallnummer) und schon wird der Notruf ausgelöst.
  • Unbearable 16.11.2017 11:22
    Highlight Highlight Zur Salt-Störung:
    Wie in meinem zweiten Tweet erwähnt ist die Lösung gemäss Salt-Telefon-Support einen neuen Access Point Name (APN) zu erstellen. Anscheinend liegen die Probleme da irgendwo...
  • Filzstift 16.11.2017 09:21
    Highlight Highlight Ein Kollege brachte 2013 zwei Lichterketten aus Bolivien mit. Als Elektroingenieur musste der die natürlich kaufen:
    Die erste, die silberne (230V, kein Trafo) hat am Ende der Kette eine Kupplung. An dieser wird der Stecker der zweiten, schwarzen angeschlossen. Die schwarze, ebenfalls direkt mit 230V betrieben, ist diejenige mit den rot leuchtenden Kugeln. Man beachte das "Kabel"...
    Benutzer Bild
  • Hexentanz 16.11.2017 08:48
    Highlight Highlight Dä moment wenn du zobe dehei ellei am Netflixe bisch und wiedermal Chips und Cola nimmsch, und dis Herz denkt sich.. ich stopp jetzt...

    "Hey Cortana!"

    "Wie kann ich dir helfen?"

    "Ich muss ins Krankenhaus! Mis Härz isch am Stocke!"

    Singend Cortana: "Ich glaub mein Herz setzt aus/ Ich muss in Krankenhaus"

    R.I.P. mit melodischem Abgang.
    • EMkaEL 16.11.2017 09:08
      Highlight Highlight Laut Artikel war es der Google Assistent, welcher das makabere lied vorgeschlagen hat, nicht Cortana.. 😉

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel